Mitmachen
Vernehmlassung

Teilrevision der gesetzlichen Bestimmungen über die Wareneinfuhr im Reiseverkehr

Die SVP ist der Meinung, dass die von der Zollverwaltung unterbreiteten Vorschläge insgesamt zu einer weiteren Attraktivitätssteigerung des Einkaufstourismus führen würden. Der vorliegende Entwurf…

Die SVP ist der Meinung, dass die von der Zollverwaltung unterbreiteten Vorschläge insgesamt zu einer weiteren Attraktivitätssteigerung des Einkaufstourismus führen würden. Der vorliegende Entwurf der Revision der gesetzlichen Bestimmungen über die Wareneinfuhr im Reiseverkehr, der eine Erhöhung der bestehenden Freimengen vorsieht, schadet den inländischen Produzenten in den betroffenen Bereichen (insb. Weinbau) und wird von der SVP aus diesem Grund abgelehnt.

Die Einfuhr von Waren im Rahmen des Reiseverkehrs, darunter auch der sogenannte Einkaufstourismus, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Volumen des Einkaufstourismus addiert sich heute bereits auf rund 5 Milliarden Franken jährlich. Dadurch hat der Einkaufstourismus für die Schweizerische Volkswirtschaft ein relevantes Ausmass angenommen. Während sich der Einkaufstourismus für die Konsumentinnen und Konsumenten durchaus lohnen kann, geraten insbesondere unsere inländischen Lebensmittelproduzenten, die aufgrund unseres generell höheren Preisniveaus nicht mit den Tiefpreisen unserer Nachbarländer konkurrieren können, zunehmend unter Druck.

Auch für den Staat ist der Einkaufstourismus nicht folgenlos, so entgehen ihm pro Jahr Mehrwertsteuern von schätzungsweise rund 120-130 Millionen Franken. Bei einer Revision der Bestimmungen über die Wareneinfuhr im Reiseverkehr sind deshalb die Nutzen einer administrativen Vereinfachung gegenüber den negativen Auswirkungen auf unsere Volkswirtschaft sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

Die SVP vertritt hier die Auffassung, dass sich die Wareneinfuhr im Reiseverkehr mittelfristig stabilisieren und nicht weiter zunehmen sollte. Diesen Überlegungen gilt es bei der Revision der gesetzlichen Bestimmungen Rechnung zu tragen.

Die SVP anerkennt, dass das heutige System für den Reiseverkehr relativ kompliziert ist. Die Konsumenten scheinen sich mit dem heutigen System aber gut arrangieren zu können, ansonsten wäre der Einkaufstourismus in den vergangenen Jahren nicht in diesem Ausmass gestiegen. Die Vorlage der Zollverwaltung führt zu negativen Effekten auf die inländischen Produzenten der betroffenen Waren und wird deshalb von der SVP klar abgelehnt. Grundsätzlich müssen bei einer Vereinfachung des Systems für den Reiseverkehr folgende Bedingungen eingehalten werden:

  • Der Einkaufstourismus bei Lebensmitteln darf trotz der Vereinfachung des Systems für den Reiseverkehr insgesamt nicht weiter an Attraktivität gewinnen. Um dies zu gewährleisten sind die Freimengen bei sensiblen Produkten (alkoholische Getränke bis 18 Volumenprozent; Öle, Fette und Margarinen) wie bisher tief anzusetzen und sollen auf keinen Fall erhöht werden;
  • Die Wareneinfuhr des Reiseverkehrs muss glaubwürdig kontrolliert werden;
  • Bei Überschreiten der Freimengen des Reiseverkehrs sind die Zollansätze nicht zu senken.
Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.06.2022, von Michael Graber
Die Art, wie die Mitte-Links-Mehrheit das 2021 vom Volk abgelehnte CO2-Gesetz via Gletscher-Initiative durchs Parlament mogeln will,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Manuel Strupler
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit – mit verheerenden Folgen für unser schönes Land. Die SVP bereitet... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden