Mitmachen
Vernehmlassung

Teilrevision der Raumplanungsverordnung

Die SVP lehnt die Vorlage entschieden ab. Der ausufernde Entwurf ist Ausdruck einer staatlichen Regulierungshysterie und geprägt von einem latenten Misstrauen den Kantonen gegenüber. Er respektiert weder die verfassungsmässige Stellung der Kantone als eigentliche Hauptträger der Raumplanung noch berücksichtigt er die legitimen Bedürfnisse der Gesellschaft und Wirtschaft. Das Ja des Volkes zum Raumplanungsgesetz wird mit der Verordnung massiv missbraucht, ja sogar über das Gesetz hinaus ausgeweitet. Dies ist umso stossender, da die Bundesbehörden während der Diskussion zum Raumplanungsgesetz wie auch nach dessen Abstimmung stets darauf hingewiesen haben, dass die Umsetzung mit Mass und gemäss den entsprechenden Zuständigkeiten durchgeführt werden soll.

Teilrevision der Raumplanungsverordnung (inkl. Ergänzung des Leitfadens für die kantonale Richtplanung und Technische Richtlinien Bauzonen)

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Vorlage entschieden ab. Der ausufernde Entwurf ist Ausdruck einer staatlichen Regulierungshysterie und geprägt von einem latenten Misstrauen den Kantonen gegenüber. Er respektiert weder die verfassungsmässige Stellung der Kantone als eigentliche Hauptträger der Raumplanung noch berücksichtigt er die legitimen Bedürfnisse der Gesellschaft und Wirtschaft. Das Ja des Volkes zum Raumplanungsgesetz wird mit der Verordnung massiv missbraucht, ja sogar über das Gesetz hinaus ausgeweitet. Dies ist umso stossender, da die Bundesbehörden während der Diskussion zum Raumplanungsgesetz wie auch nach dessen Abstimmung stets darauf hingewiesen haben, dass die Umsetzung mit Mass und gemäss den entsprechenden Zuständigkeiten durchgeführt werden soll.

In der aktuellen Vorlage ist davon nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Der Bund schwingt sich mit rigiden und weitschweifigen Bestimmungen quasi zum eigentlichen Kontrolleur der Kantone hinauf und verabsolutiert den Schutzgedanken. Um die Zersiedelung des Landes zu stoppen braucht es nicht ein dermassen enges raumplanerisches Korsett, sondern die richtige Nutzung des vorhandenen Raumes. Dies bedeutet konsequenterweise mehr Nutzung auf weniger Bodenfläche dank verdichtetem Bauen und weniger Regulierung in diesem Bereich. Mit einer radikalen Vereinfachung des Baurechts, der Abschaffung von komplizierten Vorschriften sowie einer Beschleunigung der langwierigen Verfahren, wären genügend Möglichkeiten vorhanden, die Grundanliegen der Bevölkerung in diesem Bereich zu berücksichtigen. Dazu gehört aber insbesondere auch die eigenständige Steuerung der Zuwanderung.

Umso unverständlicher ist es, dass der Bund die von ihm ebenfalls propagierten Grundsätze, insbesondere diejenige des verdichteten Bauens, mit der Verordnung quasi über Bord wirft und eine staatliche Kontrollmaschinerie installieren will, welche das bestehende Gesetz quasi obsolet macht. Das Paradebeispiel dieses behördlichen Regulierungswahns zeigt sich exemplarisch im Bereich der Pferdehaltung. Das vom Volk angenommene revidierte Raumplanungsgesetz soll die Pferdehaltung in der Landwirtschaftszone erleichtern. Mit der Verordnung werden diese Lockerungen nun grösstenteils zunichte gemacht. Die Haltung von Pferden würde in vielen Fällen sogar verunmöglicht. Dies hat zur Folge, dass die Verordnung erstens in keiner Weise dem Geist des Gesetzes entspricht und zweitens sogar hinter die heutige Praxis zurückgeht – also genau das Gegenteil, was der Gesetzgeber und der Souverän wollten. Anstelle einer Erleichterung wird das Ganze somit zu einer massiven Verschärfung. Dies wird dezidiert abgelehnt.

Die SVP fordert deshalb, die grundsätzliche Überarbeitung und Entschlackung des Verordnungsentwurfes. Die neue Vorlage hat sich an die bestehenden und vom Volk bestätigten Grundsätze in der Raumplanung zu halten. Sie hat die immer noch geltenden verfassungsmässigen Kompetenzen der Kantone zu beachten und insbesondere deren Spielraum nicht übermässig einzuschränken. Im Weiteren ist es zwingend, den Schutzgedanken nicht zu verabsolutieren, sondern die Bedürfnisse der Gesellschaft und Wirtschaft gleichberechtigt zu berücksichtigen. Dies bedeutet auch keine Regelung von sachfremden Bestimmungen, insbesondere keine Präjudizierung einer vorgesehen zweiten RPG-Revisionsetappe. Im Übrigen verweisen wir auf die Stellungnahmen des Schweizerischen Gewerbeverbandes sgv sowie auf die Forderungen von bauenschweiz, deren Anträge wir unterstützen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
14.09.2020
Editorial
Artikel teilen
11.09.2020
Am 27. September 2020 stimmt die Schweiz über das revidierte Jagdgesetz ab. Das ausgewogene Gesetz aktualisiert diverse... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden