Mitmachen
Vernehmlassung

Teilrevision des Bundesgesetzes über den Wald (Waldgesetz, WaG)

Die SVP begrüsst den vorliegenden Entwurf. Angesichts der angespannten Situation der Bundesfinanzen und hinsichtlich der zunehmenden Bedeutung des Holzes als erneuerbare Ressource halten wir den…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP begrüsst den vorliegenden Entwurf. Angesichts der angespannten Situation der Bundesfinanzen und hinsichtlich der zunehmenden Bedeutung des Holzes als erneuerbare Ressource halten wir den gewählten Ansatz für richtig. Als positiv bewerten wir insbesondere, dass mit der Teilrevision auch eine Effizienzsteigerung in der Waldwirtschaft angestrebt wird und der Strukturwandel zeitlich befristet mit einem Beitrag des Bundes unterstützt werden soll.

Es ist sicher richtig, dass dem Schutzwald mit der vorliegenden Änderung weiterhin eine Vorrangstellung zukommen soll. Diese Bedeutung des Waldes hat sich bei den schweren Unwettern im vergangenen August deutlich gezeigt. Allerdings ist die SVP nicht sicher, ob dem Problem mit dem vorliegenden Entwurf genügend Rechnung getragen wird. Wir hegen den Verdacht, dass die Schwemmholzproblematik nicht unwesentlich durch ungenügende Waldpflege und Massnahmen zur Stärkung der Biodiversität verursacht ist. Allenfalls kann dem Problem im Rahmen einer verstärkten sektorübergreifenden Zusammenarbeit begegnet werden.

Die Flexibilisierung der Rodungspolitik wird von der SVP begrüsst. Um Widersprüche zu vermeiden ist in Artikel 7 Abs. 4 allerdings eine Präzisierung notwendig:

„4Bei einem Verzicht auf Realersatz nach Absatz 2 Buchstabe a sind gleichwertige Massnahmen zugunsten des Natur- und Landschaftsschutzes zu leisten.“

In der Verordnung muss zudem auch präzisiert werden, wie und in welcher Weise die Waldflächenzunahme die Umsetzung der Ziele der Raumplanung erschweren kann. Aus dem Gesetzesentwurf geht nicht klar hervor, was genau darunter zu verstehen und wie die Regelung zu handhaben ist.

Der Hinweis und die Tatsache, dass die Schweiz mit der Pflicht zur Ausscheidung von Waldreservaten die Anforderungen des Bergwaldprotokolls erfüllt, sind aber wenigstens kritisch zu kommentieren. Wir weisen mit Nachdruck darauf hin, dass die Zusatzprotokolle zur Alpenkonvention bisher nicht ratifiziert worden sind, von einzelnen direkt betroffenen Kantonen abgelehnt werden und auch international verstärkt unter Druck geraten. Wir warnen ausdrücklich davor, die Zustimmung zum Waldgesetz als eine Zustimmung zu den Ausführungsprotokollen der Alpenkonvention oder als Präjudiz zu missverstehen, auch in anderen Bereichen vorauseilend Anpassungen im Hinblick auf die Anforderungen derselben vorzunehmen.

Unbefriedigend ist schliesslich auch die Absicht, eine neue Stelle zu schaffen für die Erfassung der Senkenwirkung. Es stellt sich die dringende Frage, ob dies nicht eine Aufgabe ist, die der ETH oder einer ihr angegliederten Institution, z.B. der WSL, übertragen werden kann und soll.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martin Haab
Wer vor einem Jahr von einer weltweiten Hungerkrise gesprochen hätte, der wäre vermutlich zum Gespött der Nation... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
04.06.2022, von Marcel Dettling
Der Krieg in der Ukraine zeigt uns Schweizern wieder einmal deutlich, wie abhängig uns die verfehlte Politik... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.05.2022
Der September steht ganz im Zeichen der Sicherung der Schweizer Zukunft. Der Bundesrat hat heute entschieden, dass... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden