Mitmachen
Vernehmlassung

Teilrevision des Bundesgesetzes über die Forschung (Forschungsgesetz FG)

Die SVP lehnt die Teilrevision des Bundesgesetzes über die Forschung ab und weist es zur Überarbeitung an den Bundesrat zurück. Seit Jahren praktiziert der Bund Tätigkeiten im Bereich der…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Teilrevision des Bundesgesetzes über die Forschung ab und weist es zur Überarbeitung an den Bundesrat zurück.

Seit Jahren praktiziert der Bund Tätigkeiten im Bereich der Innovationsförderung, ohne dafür eine gesetzliche Grundlage zu haben. So spielen Teile der Bundesverwaltung rechtswidrig Bank oder Wirtschaftsförderagentur und niemand stört sich daran. Und nun sollen diese illegalen Tätigkeiten nachträglich durch ein Gesetz legitimiert werden. Die SVP lehnt ein solches Vorgehen entschieden ab und fordert die Konzentration der KTI auf den im Gesetz festgehaltenen Kernauftrag. Insbesondere wird die Ausdehnung auf die Geistes- und Sozialwissenschaften sowie den Kunstbereich abgelehnt. Ausserdem soll die KTI dem politischen Einfluss entzogen und aus dem BBT herausgelöst werden.

Die KTI unterstützt seit über 60 Jahren den Wissens- und Technologietransfer zwischen Unternehmen und Hochschulen mit dem Ziel, die Umsetzung der angewandten Forschung in markttaugliche Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. Sie stützt sich dabei auf das Bundesgesetz über die Vorbereitung von Krisenbekämpfung und Arbeitsbeschaffung (BGKVA) aus dem Jahre 1954. Zweck dieses Gesetzes ist die Krisenbekämpfung und die Arbeitsbeschaffung. Zulässig sind demzufolge lediglich konjunkturpolitische (antizyklische) Förderungen der Innovation – aber nicht lineare Fördermassnahmen. Ebenfalls ausgeschlossen sind sämtliche wirtschaftspolitischen Massnahmen, insbesondere Start-up-Förderung, Coaching, Stärkung des Unternehmergeistes sowie die direkte Förderung von Unternehmen. Diese Aufgaben wurden von der KTI in den letzten Jahren ohne jede gesetzliche Grundlage wahrgenommen! Dies wurde durch ein vom BBT in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bestätigt. Damit hat die Bundesverwaltung den Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit (BV Art. 94 Abs. 4 in Verbindung mit Art. 27) und insbesondere den Grundsatz der Gleichbehandlung der Gewerbegenossen verletzt. Nun soll dieses rechtswidrige Vorgehen der Verwaltung mit einem neuen Gesetz quasi im Nachhinein legitimiert werden. Die SVP lehnt dies klar ab und fordert, dass sich die Aufgaben der KTI an den Verfassungsgrundlagen auszurichten hat.

Zusätzlich zu den ausufernden Tätigkeiten der KTI ohne gesetzliche Grundlagen praktiziert man heute in diesem Bereich eine Filz- und Klüngelforschung, bei welchen die wahrgenommenen Aufgaben ohne jeden Bezug zum eigentlichen Auftrag der KTI stehen. Aus diesem Grund fordert die SVP, dass die KTI der Kontrolle der Verwaltung vollständig entzogen wird und sich auf die Förderung der angewandten Forschung in ihren Schwerpunktbereichen Life Sciences, Ingenieurwissenschaften, Nanotechnologien und Mikrosystemtechnik sowie Enabling Sciences konzentriert. Ausdehnungen des Förderbereichs auf Projekte im Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie im Kunstbereich, wie im erläuternden Bericht festgehalten und heute bereits stellenweise praktiziert, lehnt die SVP entschieden ab, umso mehr als diese Bereiche schon durch andere Institutionen wie den SNF abgedeckt werden. Die KTI darf nicht dazu missbraucht werden, um amtsinterne Budgetverschiebungen zu Lasten der Forschung vorzunehmen und forschungsfremde Anliegen zu finanzieren.

Im Rahmen des Umbaus und der Erneuerung der Schweizer Hochschullandschaft wird eine Vereinfachung der Strukturen angestrebt. Der vom Departement in die Vernehmlassung gegebene Vorschlag berücksichtigt dieses zentrale Element jedoch überhaupt nicht. Anstelle einer Vereinfachung der Strukturen und einer Reduktion der Akteure wird wieder einmal versucht, das in der Verwaltung schon fast pedantisch anmutende Gärtchendenken weiter zu zementieren. Unklare Führungsstrukturen und eine überteuerte Verwaltungsmaschinerie werden die Folge sein. Einem solchen intransparenten, überteuerten und ziellosen Vorgehen kann die SVP nicht zustimmen.

Ebenso befremdend ist die Tatsache, dass die vom Departement angestrebte Aufteilung von den betroffenen wissenschaftlichen Organen, anderen Bildungsinstitutionen aber auch von den grossen wirtschaftlichen Verbänden kritisiert wird. Insbesondere die scharfe Kritik der Wissenschaftsorganisationen muss einem zu denken geben. Es fragt sich, ob das zuständige Departement in der internen Vernehmlassung die betroffenen Stellen überhaupt konsultiert hat oder ob hier, wie so oft in letzter Zeit im Bildungsbereich, das verantwortliche Bundesamt auf eigene Faust ihre Vorstellungen durchzuboxen versucht.
Révision partielle de la loi fédérale sur la recherche (loi sur la recherche LR)

Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass in Kürze eine Totalrevision des Forschungsgesetzes stattfinden wird. Diese soll zeitlich und inhaltlich koordiniert mit dem neuen Bundesgesetz über die Förderung der Hochschulen und die Koordination im schweizerischen Hochschulbereich (HFKG), welches bereits in der Vernehmlassung war, vorgenommen werden. Anstelle eines übereilten legislativen Schnellschusses fordert die SVP, dass die Anliegen der überarbeiteten Teilrevision im Rahmen der Totalrevision des Forschungsgesetzes berücksichtigt werden sollen. Ausserdem sollte der Bund sämtliche Tätigkeiten, für welche er keine gesetzlichen Grundlagen hat, sofort einstellen.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Referat
Artikel teilen
31.08.2019, von Guy Parmelin
"Die Landschaft prägt den Menschen", sagt die Redewendung. Das gilt insbesondere für unser Land. Es ist uneben,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.08.2019
Die SVP unterstützt die Stossrichtung der neuen Verordnung zum Finanzmarktaufsichtsgesetz, da diese für eine klarere Trennung der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.07.2019
Mit seinem heutigen Urteil verpflichtet das Bundesgericht Schweizer Banken zur Lieferung von Kundendaten an ausländische Staaten, selbst... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz