Mitmachen
Vernehmlassung

Totalrevision der Verordnung über die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Notlagen (VTN)

Die SVP Schweiz begrüsst die Neuerungen/Änderungen in der Verordnung über die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in Notlagen. Sie verlangt darüber hinaus, dass die Konzepte real erprobt werden und dass sich die eidgenössische Energiepolitik dem Primat der Energiesicherheit unterordnet, gerade im Hinblick auf die sichere Versorgung unseres dicht besiedelten Landes mit Trinkwasser.

Die SVP unterstützte die Revision des Landesversorgungsgesetzes und hat jüngst in ihrer Vernehmlassungsantwort vom 17. Juli 2019 zur Änderung der Pflichtlagerhaltung nachdrücklich gefordert, dass die Landesversorgung wieder leistungsfähiger wird. Dazu gehört natürlich die Widerstandsfähigkeit des nationalen Wasserversorgungsnetzes. Die Erfahrung vergangener Hitzesommer zeigte, dass vorausschauende Massnahmen sehr wirksam sind. Dies wird auch dadurch eindrucksvoll bestätigt, dass Versäumnisse in der Planungs- und Vorbereitungsphase im Ernstfall nicht rechtzeitig nachgeholt werden können.

Die Verordnung weist richtigerweise darauf hin, dass die digitalen Pläne über die Wasservorkommen auch bei einem Stromausfall konsultierbar sein müssen. Die Digitalisierung darf in sensiblen Bereichen nicht als Selbstzweck vorangetrieben werden. Und weil es keine sichere Wasserversorgung ohne gesicherte Energieversorgung gibt, müssen die Erfordernisse der Versorgungssicherheit in der Energiepolitik zwingend höher gewichtet werden, als andere Aspekte, auch wenn diese gerade politische Hochkonjunktur geniessen.

Die SVP regt an, im Rahmen von Sicherheitsverbundübungen mit ausgesuchten Kantonen Wasserknappheit-Ereignisse zu beüben. Das würde in der Bevölkerung auch die Einsicht fördern, einen persönlichen Notvorrat anzulegen. Solche Übungen liefern zudem den besten Nachweis, ob die geltenden Zuständigkeiten und Vorschriften praxistauglich sind.

Der gegenüber 1991 neue Fokus auf vorbeugende Massnahmen und «Resilienz» verleitet zur Frage, ob dahinter die Sorge um geschwundene eigene Fähigkeiten zur Bewältigung von einmal eingetretenen Schadensereignissen steckt. Jede Gemeinde müsste seit den Zeiten der Gesamtverteidigung einen Zivilschutzplan führen, in denen geeignete Wasserbezugsorte aufgeführt sind. Für deren Erstellung wurden damals Tage oder Wochen veranschlagt. Gegenüber 1991 sind die Bestände und Kapazitäten von Armee und Zivilschutz drastisch verringert worden, während die potentiell zu versorgende Bevölkerung stark zugenommen hat. Auf wie viele helfende Hände könnten die Gemeinden heute noch vertrauen? Nicht vergessen werden dürfen Lagen, in denen die Bevölkerung sich nicht zu Hause, sondern in den Schutzräumen aufhalten muss.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.09.2022
Der Bundesrat öffnet mit dem heute verabschiedeten Sicherheitspolitischen Bericht Tür und Tor für eine Annäherung an die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
01.09.2022, von Esther Friedli
Mit der sogenannten Cancel Culture samt Gender-Wahn will eine kleine Minderheit bestimmen, was erlaubt ist und was... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Marco Chiesa
Eine 731-jährige Erfolgsgeschichte: In keinem anderen Land verfügen die Bürgerinnen und Bürger über so viel Freiheit, Selbstbestimmung,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden