Mitmachen
Vernehmlassung

Übernahme und Umsetzung der Verordnung (EU) 2018/1240 über die Einrichtung eines Europäischen Reiseinformations- und -genehmigungssystems (ETIAS) (Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands) und Änderung des Ausländer- und Integrationsgesetzes (AIG)

Die SVP bedauert, dass die Schweiz mit dem Beitritt zu Schengen die Hoheit abgegeben hat, zu entscheiden, für welche Staaten die Visaliberalisierung gilt. Davon abgesehen erachten wir ETIAS – und damit eine der visafreien Einreise vorgelagerte Prüfung – grundsätzlich als positive Weiterentwicklung, bei der jedoch Klärungsbedarf hinsichtlich der zu erwartenden Kosten gegeben ist.

Vorgelagerte Prüfung kann sinnvoll sein
Da die Schweiz nicht mehr selber entscheiden kann, welchen Staatsangehörigen sie eine visumsfreie Einreise gewährt und auch systematische Kontrollen an den Binnengrenzen verboten sind, erachtet die SVP eine der Einreise vorgelagerte Prüfung im Grundsatz für sinnvoll. Sie ermöglicht damit einen Abgleich mit den einschlägigen Datenbanken wie dem SIS sowie die Definition zusätzlicher Kriterien, um legale Einreiseversuche von unerwünschten oder gefährlichen Personen in den Schengenraum bereits in einem frühen Stadium zu unterbinden. Zudem erachtet es unsere Partei als positiv, dass die Schweiz auch bei einem abschlägigen Entscheid im Einzelfall die Einreise und den Aufenthalt in der Schweiz erlauben kann. Es stellt sich lediglich die Frage, wie andere Schengenstaaten diese Ausnahmeregelung handhaben, da die Begrenzung auf das jeweilige Staatsgebiet durch fehlende systematische Kontrollen an den Binnengrenzen nicht wirksam durchgesetzt werden kann.

Ausschlusskriterien bei Familienangehörigen nicht nachvollziehbar
Familienangehörigen von Unionsbürgern und Drittstaatenangehörigen werden gewisse Erleichterungen im Hinblick auf Gebühren sowie Prüfkriterien zugestanden. Letztere sind aus Sicht der SVP nicht nachvollziehbar. Sind es doch gerade Familienangehörige, bei denen ein besonderes Risiko besteht, dass sie die erlaubte Aufenthaltsdauer überschreiten oder sich bei den Angehörigen gar niederlassen möchten. Ein grosses Risiko sieht die SVP hier bei eingebürgerten Schweizern, die eine grosse Diaspora bilden und enge Kontakte mit ihren Verwandten in ärmeren Staaten mit Visabefreiung pflegen, namentlich Balkanstaaten.

Polizei im Inland soll Zugriff erhalten
Die SVP stützt die vom Kanton Zürich vorgebrachte Forderung, dass die kantonalen Polizeibehörden bei ausländerrechtlichen Kontrollen im Inland Zugriff auf ETIAS erhalten sollen, um das Vorhandensein der Reisegenehmigung zu überprüfen. Der Bundesrat wird aufgefordert, zu prüfen, ob eine solcher Zugriff landesrechtlich geschaffen werden kann. Ansonsten soll sich die Schweiz in den relevanten Gremien im Rahmen der Schengenmitgliedschaft dafür einzusetzen.

Genaue Kostenschätzung erwartet
Leider konnte der Vernehmlassungsbericht nur vage Aussagen zu den wiederkehrenden Kosten von ETIAS machen. Die SVP erwartet vom Bundesrat – wie bereits angekündigt – in seiner Botschaft eine detaillierte und nachvollziehbare Kostenschätzung. Denn es zeichnet sich ab, dass die Weiterentwicklungen des Schengen-Besitzstands zu einem immer grösser werdenden bürokratischen Aufwand führen und einem hohen Kostenfaktor werden.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.11.2019
Die SVP lehnt jene Teile der Vorlage ab, welche die Hürden für die Arbeitsintegration der vorläufig Aufgenommenen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden