Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über den Bau von Zweitwohnungen

Für die SVP ist die Vorlage ein Schritt in die richtige Richtung. Zentrales Ziel der Verordnung muss die Stärkung der Rechtssicherheit sein. Dies wird mit der Besitzstandgarantie zumindest für die…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Für die SVP ist die Vorlage ein Schritt in die richtige Richtung. Zentrales Ziel der Verordnung muss die Stärkung der Rechtssicherheit sein. Dies wird mit der Besitzstandgarantie zumindest für die bestehenden Gebäude gewahrt. Diese Bauten dürfen auch künftig in dem Mass genutzt und geändert werden, wie dies bisher rechtlich zulässig war. Jedoch sind aus Sicht der SVP im Entwurf einige Anpassungen zwingend nötig, damit es in der praktischen Anwendung zu keinen Unklarheiten kommt. Der Entwurf ist deshalb grundsätzlich so auszugestalten, dass, wo immer möglich, klare Bestimmungen und Regelungen aufgeführt werden. Unbestimmte Rechtsbegriffe bzw. unklare Definitionen oder schwammige Formulierungen sind strikt zu vermeiden.

So ist in Artikel 2 Absatz 1 der Bestandesschutz bestehender Gebäude (und nicht Wohnungen!) flexibler auszugestalten und hat u.a. die Erneuerung, teilweise oder massvolle Änderung und den Wiederaufbau solcher Objekte zu beinhalten. Aus diesem Grund ist auch die Bezugnahme auf die Bruttogeschossfläche zu streichen.

Auch Artikel 3 ist im Entwurf zu restriktiv und führt in der Praxis zu Unklarheiten. So dürfen für berufliche oder zu Ausbildungszwecken genutzte Zweitwohnungen (z.B. Wochenaufenthalter) nicht in den Geltungsbereich der Verordnung fallen. Abgesehen davon, dass diese mit der Problematik der kalten Betten nichts zu tun haben, würde eine solche Verschärfung zu vermehrten Pendlerströmen führen, was aus umwelt- und wirtschaftspolitischen Überlegungen zu vermeiden ist.

Ebenso ist Artikel 5 zu eng gefasst und daher anzupassen. In Absatz 1 ist im Sinne der Klarheit das genaue Datum (1. Januar 2013) zu vermerken, ab welchem dieser Abschnitt Geltung entfalten soll. Als zusätzliche Angabe ist zudem ein neuer Buchstabe c einzuführen, welcher besagt, dass Maiensässe oder Rustici von der Verordnung ausgenommen sind.

Ebenfalls sind bei Artikel 6 Änderungen vorzunehmen. So ist Absatz 1 mit den zuständigen Behörden bzw. Stellen noch einmal genauer anzuschauen und gegebenenfalls anzupassen, um etwaige Vollzugsprobleme auszuräumen. Absatz 2 ist zudem ersatzlos zu streichen. Dieser stellt nicht nur einen massiven Eingriff in die förderalistische Ordnung im Bereich der Raumplanung dar, sondern zeugt von einem latenten Misstrauen des Bundes gegenüber den Kantonen.

Zu guter Letzt sind auch bei den Übergangsbestimmungen Anpassungen vorzunehmen. So sind bis Ende 2012 eingereichte Baugesuche, wie auch laufende Bewilligungsverfahren, nach altem Recht zu beurteilen.

Abschliessend ist festzuhalten, dass die Inkraftsetzung der Verordnung auf den 1. Januar 2013 zu erfolgen hat. Dies ergibt sich auch aus den Übergangsbestimmungen der Initiative – ein früherer Termin wäre hier klar widersprüchlich und ein in punkto Rechtssicherheit verhängnisvolles und folgenschweres Signal.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
11.12.2019
Die SVP Schweiz hält für die Organspende ein Erklärungsmodell für zielführend, welches der Rolle der Angehörigen gerecht... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.12.2019
Auf die SVP ist Verlass: Sie steht zur Konkordanz und damit zur Stabilität in unserem Land. Entsprechend... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2019
Die SVP Schweiz ist mit der Totalrevision der Verordnung über den Tabakpräventionsfonds (TPF) einverstanden. Der Anlass zur... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden