Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über die Amtshilfe nach Doppelbesteuerungsabkommen (ADV)

Die SVP lehnt die vorliegende Amtshilfeverordnung ab. Einerseits hat der Erlass eine viel zu hohe Tragweite, um dessen Inhalt bloss auf Verordnungsstufe zu regeln, andererseits sind zahlreiche…

Anhörungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die vorliegende Amtshilfeverordnung ab. Einerseits hat der Erlass eine viel zu hohe Tragweite, um dessen Inhalt bloss auf Verordnungsstufe zu regeln, andererseits sind zahlreiche materielle Korrekturen unabdingbar.

Die Amtshilfeverordnung bezieht sich einzig auf Verfahrensfragen bezüglich der Amtshilfe, nicht aber auf deren Gegenstand. Dennoch kann die konkrete Ausgestaltung der im Rahmen der Amtshilfe anfallenden Prozeduren, etwa der verfahrensleitenden Kriterien, immer auch Implikationen bezüglich des Amtshilfegegenstandes haben. Es ist deshalb sicherzustellen, dass auch ein Erlass über den Vollzug der Amtshilfe nicht kurzerhand und einseitig durch den Verordnungsgeber abgeändert werden kann. Aus diesem Grund sowie eingedenk der zahlreichen Doppelbesteuerungsabkommen, für welche der Inhalt der vorliegenden Amtshilfeverordnung einschlägig sein wird, muss dieser zwingend auf Gesetzesstufe geregelt werden.

Materiell soll der Gesetzesvorschlag festhalten, dass er 1. nur auf zukünftige DBA Anwendung findet, dass es 2. keinen automatischen bzw. spontanen Informationsaustausch geben wird, 3. jedes Amtshilfegesuch den Namen der betroffenen Person und Bank sowie eine Begründung enthalten muss und diese Informationen sich aber 4. nicht auf illegal erworbene Daten stützen dürfen.

Darüber hinaus nutzt die SVP die Gelegenheit, sich dezidiert gegen die Schaffung eines neuen Straftatbestandes der „qualifizierten Steuerhinterziehung“ auszusprechen. Solange ein Staat seine Einwohner in urliberaler Tradition steuerrelevante Tatsachen eigenhändig und selbstverantwortlich deklarieren lässt, muss auch die Möglichkeit in Kauf genommen werden, dass dem Steuerpflichtigen unabsichtlich Fehler unterlaufen. Die Nichtdeklaration steuerpflichtiger Geldwerte gilt entsprechend als Unterlassungstatbestand. Unterlassungen werden in der gesamten Rechtsordnung nur dann mit Freiheitsstrafe und somit als Verbrechen geahndet, wenn der Betreffende eine Garantenstellung innehat (klassischer Fall: Unterlassene Hilfeleistung nach Art. 128 StGB). Der Steuerpflichtige hat gegenüber den Steuerbehörden keine derartige Garantenpflicht. Im Normalfall gelten Unterlassungen – wie bei der Falschdeklaration – richtigerweise als Vergehen und werden aufgrund eines Verwaltungsverfahrens mit einer Geldbusse bestraft. Der Tatbestand des Steuerbetrugs dagegen bedarf zu seiner Erfüllung eines aktiven vorsätzlichen Tuns (Dokumentenfälschung) zwecks bewusster Täuschung der Steuerbehörden. Mit Blick auf die im Inland steuerpflichtigen Personen wird die SVP jeden Versuch, diesen entscheidenden Unterschied einzuebnen, bekämpfen. Mit der Einführung bisher nicht existierender Tatbestände über eine – wie auch immer – „qualifizierte“ Steuerhinterziehung droht eine zusätzliche Kriminalisierung inländischer Steuerzahler, nota bene ohne, dass sich in diesem Bereich in der schweizerischen Praxis je Probleme gezeigt hätten und deshalb ein Handlungsbedarf geltend gemacht werden könnte. Es kann deshalb nicht angehen, dass bislang aus guten Gründen privilegierte Steuerhinterziehungssachverhalte plötzlich eine systemwidrige Rechtsfolgenverschärfung und damit eine Aufwertung in den Rang eines strafrechtlichen Verbrechens erfahren, nur damit sich entsprechend dem Prinzip der doppelten Strafbarkeit die Amtshilfe (gemäss Art. 26 des OECD-Musterabkommens) auch auf ausländische Steuerhinterzieher erstrecken kann. Als Konsequenz dieser umfassenden Amtshilfe droht die Ausweitung investigativer Zwangsmittel wie Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmungen oder gar Untersuchungshaft selbst gegenüber unbescholtenen Personen im Inland, welche in einer zufälligen Beziehung zum mutmasslichen ausländischen Steuerhinterzieher stehen. Es ist deshalb nicht einzusehen, weshalb eine im Inland problemlos funktionierende Regelung allein zu Gunsten des ausländischen Fiskus – aber zu Lasten der Rechtssicherheit für die inländischen Steuerzahler – aufgegeben werden muss.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.11.2019
Der Linksrutsch bei den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober hat bereits Folgen: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden