Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über die anerkannten Standards zur Rechnungslegung (VASR) – Teilrevision der RAV

Die SVP unterstützt inhaltlich die Verordnung über die anerkannten Standards zur Rechnungslegung (VASR) sowie die Teilrevision der Revisionsaufsichtsverordnung (RAV) grundsätzlich. Auf die…

Inkrafttreten des Rechnungslegungsrechts und Erlass der neuen Inkrafttreten des Rechnungslegungsrechts und Erlass der neuen Verordnung über die anerkannten Standards zur Rechnungslegung (VASR)

Teilrevision der Revisionsaufsichtsverordnung (RAV)

Anhörungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP unterstützt inhaltlich die Verordnung über die anerkannten Standards zur Rechnungslegung (VASR) sowie die Teilrevision der Revisionsaufsichtsverordnung (RAV) grundsätzlich. Auf die Regelung in Art. 1 Abs. 2 VASR sollte indes verzichtet werden. Dadurch würde die Chancengleichheit für alle aufrechterhalten und wirtschaftliche Nachteile und Wettbewerbsverzerrungen würden vermieden.

Das neue Rechnungslegungsrecht soll auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt werden. In einer neuen Verordnung hat der Bundesrat die anerkannten Standards zur Rechnungslegung zu bezeichnen. Diese Verordnung muss zusammen mit dem neuen Rechnungslegungsrecht in Kraft gesetzt werden.

In Art. 1 Abs. 1 lit. d VASR wird die „United States Generally Accepted Accounting Prinziples [US GAAP]“ als anerkannter Standard zur Rechnungslegung bezeichnet. Dieser Grundsatz wird in Art. 1 Abs. 2 VASR relativiert; hiernach kann ein Unternehmen seine Pflicht zur Erstellung eines Abschlusses oder einer Konzernrechnung nach einem anerkannten Standard zur Rechnungslegung mit den „US GAAP“ nur erfüllen, wenn es seine Jahresrechnung im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung nach diesem Standard erstellt hat. Dies bedeutet, dass der Standard „US GAAP“ nur noch von Unternehmen verwendet werden darf, die diesen vor dem 1. Januar 2013 übernommen haben (sog. „Grandfathering“). Im erläuternden Bericht wird dies im Wesentlichen damit begründet, dass die Bedeutung der „US GAAP“ in der Schweiz in den letzten Jahren abgenommen hat, „US GAAP“-Experten schwer zu finden seien und Unternehmen mit Sitz in der Schweiz (die an einer US-amerikanischen Börse kotiert sind) seit 2008 nicht mehr verpflichtet seien, ihre Jahres- und Konzernrechnungen in einen pro-forma-Abschluss gemäss den „US GAAP“ überzuleiten.

Dass eine Unternehmung ab dem 1. Januar 2013 weder auf das „US GAAP“ umstellen, noch dieses neu anwenden darf, erscheint weder zweckmässig, noch ist eine solche Massnahme angezeigt. Der faktische Ausschluss des „US GAAP“ als anerkannte Rechnungslegungsvorschrift schafft eine wirtschaftliche und wettbewerbsmässige Ungleichbehandlung zwischen Gesellschaften die „IFRS“ (International Financial Reporting Standards) anwenden und jenen die „US GAAP“ anwenden. „US GAAP“ wird seit zehn Jahren von börsenkotierten Schweizer Unternehmen angewandt und das entsprechende Knowhow ist vorhanden. Von den Aufsichtsbehörden und den Börsen wurden „US GAAP“ und „IFRS“ stets gleichwertig behandelt. Die FINMA hat in ihrer Praxis ohne Einschränkungen stets sowohl „US GAAP“ als auch „IFRS“ im Rahmen der Rechnungslegungsvorschriften für Banken und Effektenhändler akzeptiert. Präferenzen für die eine oder andere Norm seitens der FINMA sind nicht ersichtlich. Insbesondere im Bereich der Unternehmenszusammenschlüsse dürfte die vorgeschlagene Regelung zu Problemen führen. So wäre bei einem Zusammenschluss von zwei oder mehreren Unternehmen die neue Gesellschaft gezwungen, eine andere Rechnungslegungs-form als die „US GAAP“ zu wählen, obwohl dies allenfalls die effizienteste Lösung wäre.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.06.2019
Dass der Bundesrat das vorliegende institutionelle Abkommen (InstA) mit der EU nicht unterzeichnet, begrüsst die SVP zwar.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.06.2019
Dank dem nachhaltigen Druck der SVP hat der Bundesrat das institutionelle Abkommen mit der EU (InstA) nicht... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.06.2019
In drei Vorstössen forderte die SVP-Fraktion Gesetzesänderungen, die die Schweiz sicherer gemacht und die Sozialhilfe nicht noch... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden