Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über die Krankenversicherung (KVV)

 Die SVP lehnt diese Verordnungsanpassung dezidiert ab und fordert stattdessen mehr Elemente im Gesundheitswesen, welche die Eigenverantwortung stärken und der teuren Vollkaskomentalität entgegenstehen.

Diese Verordnungsänderung stellt eine unbegründete Einschränkung der Wahlfreiheit für die Versicherten dar und schwächt die Anreize für kostenbewusstes Verhalten. Dies führt letztendlich zu höheren Prämien und reiht sich in eine ganze Ansammlung von Vorschlägen des EDI ein, welche zu einer zunehmenden Gleichschaltung und ineffizienten Verstaatlichung des Gesundheitssystems führen. Die SVP lehnt diese Verordnungsanpassung dezidiert ab und fordert stattdessen mehr Elemente im Gesundheitswesen, welche die Eigenverantwortung stärken und der teuren Vollkaskomentalität entgegenstehen.

Der einzig gangbare Weg, unser Gesundheitswesen wieder auf gesunde Beine zu stellen und damit die stetige Prämienerhöhung zu bremsen besteht darin, die Eigenverantwortung zu stärken und Anreize für einen haushälterischen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu fördern. Stattdessen will das EDI mit einem Verbot von gewissen Franchisen und der Senkung von Rabatten Elemente einer staatlichen Einheitskrankenkasse einbringen. Die Wahlfreiheit für die Versicherten wird dadurch geschmälert und eine sozialistische Gleichmacherei hält Einzug. Dies darf nicht sein, da insbesondere Familien mit Kindern von den Rabattkürzungen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung überproportional betroffen sein werden und gesamthaft die Prämien wegen solchen Massnahmen steigen werden. Die zunehmende Gleichschaltung und eine ineffiziente Verstaatlichung verteuern unser System zusehends. Kostenbewusstes und eigenverantwortliches Verhalten wird damit bestraft.

Die SVP fordert den Bundesrat auf, auf solche Massnahmen zu verzichten und stattdessen folgende Punkte zu prüfen:

  • Erhöhung der aktuellen Mindestfranchise
  • Aufhebung der festgelegten Obergrenze der frei wählbaren Franchise in der OKP
  • Möglichkeit für Mehrjahresverträge
  • Festsetzung von Franchisen, Rabatten und Selbstbehalten durch das Parlament in einer eigenen Parlamentsverordnung

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.03.2020
Der Bundesrat unterstützt einmal mehr das Ausland mit Millionen an Steuergeldern der hart arbeitenden Schweizer Bevölkerung. Und... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.02.2020
Mit Besorgnis nimmt die SVP Schweiz Kenntnis von der Zunahme der Zahl am Coronavirus Erkrankter und Verstorbener... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden