Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über Massnahmen zur Verhütung von Straftaten im Zusammenhang mit Menschenhandel

Menschenhandel stellt eine grundlegende Verletzung der Menschenrechte dar und muss effektiv bekämpft werden. Die in der Verordnung festgehaltenen Massnahmen zur Verhütung von Straftaten im…

Anhörungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Menschenhandel stellt eine grundlegende Verletzung der Menschenrechte dar und muss effektiv bekämpft werden. Die in der Verordnung festgehaltenen Massnahmen zur Verhütung von Straftaten im Zusammenhang mit Menschenhandel lehnt die SVP jedoch ab, da diese ineffizient sind und lediglich Bürokratie und Kosten mit sich bringen. Sie sind nicht dazu geeignet, wirksam gegen den Menschenhandel vorzugehen. Überdies gehen die vorgeschlagenen Massnahmen der Verordnung teilweise über zwingende Vorgaben der Konvention hinaus, indem Organisationen des öffentlichen oder privaten Rechts Finanzhilfen für Präventionsmassnahmen zugesprochen werden können.

Am 9. August 2008 unterzeichnete die Schweiz die Konvention des Europarates zur Bekämpfung des Menschenhandels und ratifizierte sie am 17. Dezember 2012 (nachfolgend „Konvention“). Am 1. April 2013 trat sie für die Schweiz in Kraft; die SVP lehnte bereits die Ratifikation als unnötig ab. Die Konvention verpflichtet, alle Formen von Menschenhandel zu verhüten und zu bekämpfen, die Opfer zu schützen, die Täter konsequent zu verfolgen und die internationale Zusammenarbeit mit Blick auf diese Ziele weiter voranzutreiben. Art. 5 und 6 der Konvention sehen Massnahmen zur Verhütung und zur Entgegenwirkung der Nachfrage vor. Vorgesehen sind Mittel wie Informations- und Schulungsprogramme. Gemäss Art. 5 Ziff. 6 und Art. 6 lit. c der Konvention können „gegebenenfalls nichtstaatliche Organisationen“ bzw. „erforderlichenfalls“ politische Entscheidungsträger einbezogen werden. In diesem Sinne geht die Verordnung ohne Not über zwingende Vorgaben der Konvention hinaus. So wird in Art. 4 Abs. 1 der Verordnung festgehalten, dass Organisationen des öffentlichen und privaten Rechts mit Sitz in der Schweiz Finanzhilfen gewährt werden können. Die Finanzhilfen sollen höchstens 50 Prozent der anrechenbaren Ausgaben betragen (Art. 6 Abs. 1 der Verordnung). Die damit verbundene Bürokratie bringt unnötige Kosten mit sich und verhindert den Menschenhandel nicht. Die Verordnung sollte sich deshalb auf die absolut zwingenden Vorgaben beschränken und diese in bestehende Strukturen einbauen.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden