Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnungen zum Ausländerrecht: Gesetzgeber abwarten

Der Bundesrat greift mit den beiden Vorhaben der laufenden Revision des Bundesgesetzes über Aufenthalt und Niederlassung der Ausländer (ANAG) bzw. der Inkraftsetzung des neuen Ausländergesetzes…

VERNEHMLASSUNGSANTWORT vom 6. Oktober 2003
der Schweizerischen Volkspartei SVP

Verordnungen zum Ausländerrecht: Gesetzgeber abwarten

Der Bundesrat greift mit den beiden Vorhaben der laufenden Revision des Bundesgesetzes über Aufenthalt und Niederlassung der Ausländer (ANAG) bzw. der Inkraftsetzung des neuen Ausländergesetzes (AuG) vor. Die SVP verurteilt dieses Vorgehen als übereilt und weder sach- noch formgerecht.

I. Teilrevision der Verordnung über die Integration von Ausländerinnen u. Ausländern (VIntA)

Das Vorgehen des Bundesrates ist insbesondere im Falle der Teilrevision der Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern stossend, weil hier eine klare Ausweitung der bestehenden Regelung vorgeschlagen wird. Dies lehnt die SVP ab und weist die Teilrevision zurück an den Bundesrat mit dem Auftrag, die laufende Revision abzuwarten und anschliessend eine Verordnung vorzulegen, welche die Integrationsmassnahmen auf den Personenkreis beschränkt, für den sie ursprünglich gedacht sind: Den Ausländerinnen und Ausländern, die über eine dauerhafte Aufenthaltsbewilligung verfügen.

II. Teilrevision der Verordnung über die Begrenzung der Zahl der Ausländer (BVO)

Die Teilrevision der Verordnung über die Begrenzung der Zahl der Ausländer (BVO) sieht die Festlegung einer Frist von 5 Jahren für den Familiennachzug von Kindern vor. Trotz der obgenannten Vorbehalte bezüglich des Vorgehens, die auch für diesen Teil der Vernehmlassungsvorlage gelten, stimmt die SVP diesem Vorschlag des Bundesrates im Interesse der Begrenzung der Zahl der Ausländer zu. Er entspricht einer alten Forderung der SVP und ist auch in die Beratung der laufenden Gesetzesrevisionen eingeflossen. Es ist daher nicht damit zu rechnen, dass Diskrepanzen zwischen Verordnung und Gesetz entstehen werden.

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden