Mitmachen
Vernehmlassung

Vertrag über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich

Die SVP kann der Vorlage in der vorliegenden Form nicht zustimmen. Zwar bedeutet die Vereinbarung im Bereich der Anzahl Anflüge einerseits eine klare Verbesserung gegenüber dem vom Parlament…

Vertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich auf das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP kann der Vorlage in der vorliegenden Form nicht zustimmen. Zwar bedeutet die Vereinbarung im Bereich der Anzahl Anflüge einerseits eine klare Verbesserung gegenüber dem vom Parlament richtigerweise abgelehnten Staatsvertrag von 2001, indem auf eine solche Beschränkung verzichtet wird. Zudem bringt der Vertrag eine gewisse Rechtssicherheit für die kommenden Jahre. Andererseits sind die Zeitfenster für Flugbewegungen stärker eingeschränkt. Im Vergleich zur aktuellen betrieblichen Regelung ist aber auch der neue Vertrag klar schlechter. Als Folge der neuen Vorlage wird die Schweiz klar mehr An- und Abflüge über ihrem Territorium zu verzeichnen haben. Dies hat auch Auswirkungen auf Gebiete, welche bis anhin erst marginal von den Flugbewegungen betroffen waren.

Wichtig ist deshalb, dass die für die demokratische Mitbestimmung in Kantonen, Regionen und Gemeinden nötige Transparenz sichergestellt ist. Genau diese ist aber mit der Vorlage nicht gegeben, da das Betriebskonzept des Flughafens Zürich zur Umsetzung des Vertrages in der Vorlage nicht enthalten ist. Weitere Punkte sind die für die verschiedenen Varianten nötigen Ausbauten bzw. Verlängerungen von Pisten (28 und 32), damit der Vertrag überhaupt umgesetzt werden kann. Werden diese notwendigen Vorhaben vom Stimmvolk abgelehnt, ist die Vereinbarung mehr oder weniger obsolet.

Diese unbekannten Variablen und die Problematik, dass einzelne Punkte erst im Nachhinein ausserhalb des Staatsvertrages geregelt werden sollen, machen deutlich, dass mit der vorliegenden Vorlage der Stimmbürger aber auch das Parlament die Katze im Sack kaufen. Dazu passt auch das übereilte Vorgehen des Bundesrates, indem er für die Konsultation der Vereinbarung anstelle der üblichen drei Monate bloss einen Monat zugesteht. Ein solches Vorgehen ist klar nicht akzeptabel und macht eine umfassende Würdigung wie auch eine Analyse der aus dem Vertrag resultierenden Massnahmen schwierig bis unmöglich.

Die SVP fordert deshalb, dass alle notwendigen Punkte, insbesondere auch die betrieblichen Umsetzungsmassnahmen, in der Vernehmlassungsvorlage vorhanden sind und die Parteien im ganzen Prozess involviert sind bzw. bleiben. Ein „Nachschieben“ dieser Elemente, wie z.B. der Variantenentscheid betreffend Flugregime, ist wenig sachdienlich und wird bei der Entscheidungsfindung des Parlaments wie auch beim Volk nur unnötigen Widerstand provozieren.

Abschliessend sei noch darauf hingewiesen, dass in der Diskussion um den Flughafen Zürich wie auch die Lösung der Fluglärmproblematik die wirtschaftliche Bedeutung des Wirtschaftsstandortes Zürich insbesondere für den anliegenden deutschen Raum zu wenig zur Geltung kommt. Dieser profitiert nämlich in besonderem Masse von dieser Infrastruktur. Darüber hinaus übernimmt die Schweiz auf Schiene und Strasse einen Grossteil des Nord-Südtransitverkehrs aus dem deutschen Staatsgebiet. Es ist daher nur recht und billig, dass dieses Entgegenkommen der Schweiz bei den verantwortlichen Stellen in Deutschland entsprechend gewürdigt und in die Verhandlungen einbezogen werden sollten.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Roger Köppel
Anders als die Medien behaupten, hat die SVP nichts gegen den Klimaschutz. Nationalrat Roger Köppel räumte an... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden