Mitmachen
Vernehmlassung

Verzicht auf die Einführung der allgemeinen Volksinitiative

Die SVP unterstützt den Vorschlag des Parlaments, auf die Einführung der allgemeinen Volksinitiative zu verzichten. Diese ist viel zu kompliziert, nicht bürgerfreundlich und unpraktikabel. Wäre man…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP unterstützt den Vorschlag des Parlaments, auf die Einführung der allgemeinen Volksinitiative zu verzichten. Diese ist viel zu kompliziert, nicht bürgerfreundlich und unpraktikabel. Wäre man bereits 2002 der SVP gefolgt, so hätte man auf unzählige überflüssige Arbeitsstunden von Parlament und Verwaltung sowie auf eine überflüssige Volksabstimmung verzichten können. Für die SVP war schon von Anfang an klar, dass das Bundesgesetz über die Einführung der allgemeinen Volksinitiative untauglich ist, weil das Ziel der einfachen Handhabung klar verfehlt wird.

Bereits 2002 hatten Vertreter der SVP im Nationalrat die Ablehnung dieses neuen Instruments gefordert mit der Begründung, es sei „weder Fisch noch Vogel“. Leider scheiterte dieser Minderheitsantrag von Nationalrat Hans Fehr, und der Nationalrat hiess die allgemeine Volksinitiative mit 99 zu 46 Stimmen gut. Schon früh zeigte sich jedoch, dass das neue Volksrecht vor allem eine Aufblähung der Parlamentstätigkeit und keine Stärkung der Volksrechte darstellt. Volksrechte müssen klar, einfach und verständlich sowie leicht anzuwenden sein. Mit schwierigen, komplizierten Instrumenten entzieht man dem Volk die Macht im Staat. Aus diesen Gründen hatte die SVP die Einführung der allgemeinen Volksinitiative auch in der Volksabstimmung vom 9. Februar 2003 abgelehnt. Entgegen dem Willen der SVP stimmten dem neuen Volksrecht jedoch 70 Prozent der Bevölkerung sowie alle Stände zu.

Umso weniger erstaunt es die SVP heute, dass die praktische Umsetzung sehr kompliziert ausgefallen und deshalb kaum gehandhabt werden kann. Die vom Bundesrat unterbreitete Ausführungsgesetzgebung zu dieser Verfassungsänderung zeigt nun die übertriebene Komplexität, geringe Attraktivität und mangelnde Praxistauglichkeit dieses neuen Volksrechts auf. Was die SVP schon vor der Volksabstimmung gesagt hatte, wird nun auch endlich dem Parlament klar.

Volk und Stände haben im Februar 2003 einem neuen Volksrecht zugestimmt, welches so kompliziert ist, dass es nicht angewendet werden kann. Um die allgemeine Volksinitiative nicht als toten Buchstaben in der Verfassung stehen zu lassen, unterstützt die SVP daher den Verzicht auf ihre Einführung mittels einer neuen Volksabstimmung.

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.10.2021
Die SVP eröffnet gemeinsam mit ihrer Jungpartei den Abstimmungskampf gegen das verschärfte Covid-Gesetz. An der Medienkonferenz in... mehr lesen
Medienkonferenz
Artikel teilen
15.10.2021
Die SVP eröffnet gemeinsam mit ihrer Jungpartei den Abstimmungskampf gegen das verschärfte Covid-Gesetz. An der Medienkonferenz in... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
15.10.2021, von David Trachsel
Wir wollen unsere Gesellschaft wieder einen und Ruhe einkehren lassen. Es ist unschweizerisch und gefährlich, wenn dies... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden