Mitmachen
Vernehmlassung

Vorentwurf einer Teilrevision des Schw. ZGB (Elterliche Sorge) und des Schw. StGB (Art. 220)

Die SVP stimmt der Teilrevision des ZGB, welche die gemeinsame elterliche Sorge im Scheidungsfall zur Regel erheben will, zu.

Vorentwurf einer Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Elterliche Sorge) und des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Art. 220)

Antwort der Schweizerischen Volkspartei

Die SVP stimmt der Teilrevision des ZGB, welche die gemeinsame elterliche Sorge im Scheidungsfall zur Regel erheben will, zu.

Es ist eine Tatsache, dass heute die meisten Scheidungen mittels Konventionen erledigt werden. In diesen Konventionen können sich die Ehegatten über die genauen Modalitäten der Scheidung, insbesondere auch über die elterliche Sorge betreffend die Kinder einigen. Von Gesetzes wegen wird die elterliche Sorge über die Kinder aber bislang nur einem Elternteil zugesprochen; praktisch immer geschieht dies zugunsten der Mutter. Da der väterliche Wunsch nach mehr Mitsprache nur durch die gemeinsame Vereinbarung der Ehegatten realisiert werden kann, muss sich der Vater diesen Wunsch bislang oft teuer erkaufen. Wenn die Mutter in der Scheidungskonvention ihre Einwilligung in die gemeinsame Sorge verweigert, hat der Vater das Nachsehen. Die neue Regelung sieht die gemeinsame elterliche Sorge von Gesetzes wegen vor, womit diesbezüglich beide Elternteile gleichgestellt werden und sich über die Kindesangelegenheiten einigen müssen. Die Vorlage verlangt, dass die Eltern ihre gemeinsame Verantwortung für das Kind wahrnehmen. Wenn sich diese jedoch bei der Scheidung nicht einigen können, so muss der Scheidungsrichter die Zuweisung der elterlichen Sorge an den einen oder anderen Elternteil vornehmen. Vor dem Hintergrund des Gleichbehandlungsgebots ist es korrekt, wenn das Gericht grundsätzlich beide Eltern verpflichtet, gemeinsam für ihr Kind Verantwortung zu übernehmen.

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2018
Heute berät die nationalrätliche Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) eine Änderung des Gesetzes über die direkte... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.03.2018
Die SVP lehnt die geplanten Gesetzesrevisionen in dieser Form ab. Es handelt sich bei allen drei Änderungen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.12.2017
Die SVP lehnt die Inkassohilfeverordnung in dieser Form ab. Ganz generell sollte der Bundesrat mit der ihm... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden