Mitmachen
Vernehmlassung

Vorentwurf für eine Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern

Die SVP lehnt die Vorlage entschieden ab. Gegenüber der ersten Version fällt der vorliegende Entwurf zwar weniger gravierend aus; er zielt aber ungebrochen darauf ab, neue, aus Sicht der SVP…

Vorentwurf für eine Verordnung über die ausserfamiliäre Betreuung von Kindern
(KiBeV; Kinderbetreuungsverordnung)

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Vorlage entschieden ab. Gegenüber der ersten Version fällt der vorliegende Entwurf zwar weniger gravierend aus; er zielt aber ungebrochen darauf ab, neue, aus Sicht der SVP gänzlich unnötige bürokratische Hürden für die private Kinderbetreuung einzuführen. Nicht verwandte Personen, welche während mindestens zehn Stunden pro Woche und drei Monaten pro Jahr ein Kind entgeltlich betreuen, müssen bei einer kantonalen Fachinstanz ein Gesuch um eine Kinderhüte-Bewilligung stellen und sich in der Folge regelmässig kontrollieren lassen. Zudem haben sie Einführungskurse zu absolvieren. Andernfalls droht eine Busse bis zu 5000 Fr. Die hilfsbereite Nachbarin, welche an zwei, drei Nachmittagen auf ein Kind aufpassen würde, wird durch eine derartige staatliche Kontrollbürokratie systematisch hiervon abgehalten, ein willkommener Zusatzverdienst für sie somit erheblich erschwert. Spontane Lösungen, welche den Müttern eine flexible Gestaltung ihrer Arbeits- und Betreuungszeit erlauben würden, werden durch diese Bürokratie gründlich unterlaufen. Dies alles geschieht unter dem gefälligen Denkmantel des Kindeswohls. Als wären die Eltern generell nicht mehr in der Lage, für ihre Kinder geeignete Betreuungspersonen auszuwählen. Die SVP lehnt eine solche Entmündigung der Eltern ab. Zu guter Letzt verteuert der Bewilligungs- und Schulungsaufwand die privaten Betreuungsdienste unnötig, was wiederum nach staatlichen Subventionen rufen lässt. Dieser typischen Interventionsspirale muss von Beginn weg Einhalt geboten werden.

Die Vorlage weist überdies noch folgenden Korrekturbedarf auf:

  • Das in Art. 5 Abs. 2 lit. b E-KiBeV aufgeführte Diskriminierungsverbot ist viel zu allgemein, um auf Stufe Verordnung als unmittelbar auf den konkreten Einzelfall anzuwendendes Bewilligungserfordernis dienen zu können. Zudem würde hiermit über die Hintertür eine Drittwirkung von Grundrechten eingeführt. Anlässlich der Totalrevision der Bundesverfassung von 1999 hatte der Bundesrat versprochen, dass die Drittwirkung von Grundrechten die absolute Ausnahme bleiben würde.
  • Im Bericht wird davon gesprochen, dass die elterliche Eigenverantwortung höher gewichtet werde als im ersten Entwurf. Um diese Gewichtsverlagerung angemessen zum Ausdruck zu bringen müsste ein Zweckartikel als Auslegungsgrundlage zu Beginn der Verordnung eingefügt werden, welcher die Subsidiarität des staatlichen Handelns in diesem Bereich hervorhebt. Der Ausdruck „Kindeswohl“ (Art. 5 Abs. 1 E-KiBeV) als Zweckartikel ist dagegen ein willkommenes Feigenblatt, um übertriebenem Interventionismus ein hehres Antlitz zu verleihen.
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
16.01.2020, von Lars Guggisberg
Die SVP steht für einen starken aber schlanken Staat: So wenig Staat wie möglich und nur so... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.01.2020
Der Parteileitungsausschuss der SVP Schweiz hat sich heute in Horn (TG) am Rande der parteiinternen Bad-Horn-Tagung zu... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden