Mitmachen
Vernehmlassung

Vorentwurf zur änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes zur Umset

Vorentwurf zur Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes zur Umsetzung von Artikel 123b BV über die Unverjährbarkeit sexueller und pornographischer Straftaten an Kind

Vorentwurf zur Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches und des Militärstrafgesetzes zur Umsetzung von Artikel 123b BV über die Unverjährbarkeit sexueller und pornographischer Straftaten an Kindern vor der Pubertät.

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt den vorliegenden Entwurf ab. Aufgrund der Konkretisierungsbedürftigkeit diverser Begriffe anerkennt sie die grundsätzliche Notwendigkeit eines Umsetzungsartikels für die Verfassungsbestimmung zur Unverjährbarkeit. Sie kann auch der getroffenen Auswahl an verjährungsresistenten Straftatbeständen zustimmen, lehnt jedoch die Beschränkung auf erwachsene Täter ab. Es macht für das Opfer keinen Unterschied, ob es von einem erwachsenen oder von einem minderjährigen Täter missbraucht wird.

Ausserdem liegt die Altersgrenze des Opfers, bis zu welcher die betreffenden Sexualdelikte unbegrenzt verfolgungsfähig sind, mit 10 Jahren zu tief und sollte auf mindestens 14 Jahre angehoben werden. Aus Sicht der SVP wären grundsätzlich sogar 16 Jahre angemessen.

Die SVP anerkennt das Erfordernis eines Umsetzungsartikels, fehlt etlichen Begriffen des Verfassungsartikels doch die namentlich im Strafrecht unter rechtsstaatlichen Gesichtspunkten unabdingbare Konkretheit. Die SVP kritisiert jedoch, dass die Verfolgung der betreffenden Sexualstraftaten nur bei erwachsenen Tätern verjährungsfrei sein soll. Die Initiative stellt zweifellos die Sicht des Opfers in den Vordergrund und will der Problematik begegnen, dass ein missbrauchtes Kind unter Umständen erst lange Zeit nach der Tat über das erlittene Unrecht sprechen kann. Dabei kann es für das Opfer nicht den geringsten Unterschied machen, ob ein Täter volljährig ist oder weniger als 18 Jahre zählt und damit noch unter das Jugendstrafrecht fällt. Die Gefahr einer das Resozialisierungsprinzip unterlaufenden übertriebenen Härte wird dadurch kompensiert, dass die Sanktionen im Jugendstrafrecht deutlich milder ausfallen als im Erwachsenenstrafrecht. Die SVP verlangt für die betreffenden Sexualstraftaten somit die analoge Einführung ihrer Unverjährbarkeit auch im Jugendstrafgesetz (JStG).

Als Kinder vor der Pubertät i.S.v. Art. 123b BV gelten gemäss Vorentwurf solche unter 10 Jahren. Die SVP begrüsst die Einführung einer Alterslimite, hat diese gegenüber anderen Kriterien doch den Vorteil der Klarheit. Die Verfolgungsbehörden müssen wissen, ob sie Ermittlungen aufnehmen müssen oder ob das allfällige Delikt bereits verjährt wäre. Die vorgeschlagene Altersgrenze von 10 Jahren liegt allerdings zu tief. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass Kinder auch deutlich später in die Pubertät kommen können. Um sicherzustellen, dass die Regelung auch ihnen zugutekommt, drängt sich eine höhere Altersgrenze auf. Diese müsste nach allen verfügbaren Indikatoren mindestens bei 14 Jahren festgesetzt werden. Aus grundsätzlichen Überlegungen jedoch, namentlich um allen Minderjährigen gerecht zu werden, würde die SVP eine Limite von 16 Jahren begrüssen, was der Verfassungstext aber unglücklicherweise nicht mehr zulässt.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden