Mitmachen

Delegiertenversammlung vom 15. Januar 2011 in E...

Anlass/DV

Delegiertenversammlung vom 15. Januar 2011 in Emmenbrücke (LU)

Im Zentrum der ersten Delegiertenversammlung im Wahljahr 2011 stehen die Grundwerte Freiheit und Eigenverantwortung. Diese Werte werden immer mehr eingeschränkt, sei es zum Beispiel durch die Schengen-Politik des Bundesrates, oder bedroht durch die sicherheitsgefährdende SP-Waffeninitiative, über die die Schweiz am 13. Februar 2011 abstimmen wird….

Referate
Referat
Artikel teilen
15.01.2011
„Unbestritten ist, dass mit einer Reduktion der Verfügbarkeit von Feuerwaffen die Gesamtsuizidrate gesenkt werden kann. In Ländern,... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
15.01.2011, von Toni Brunner
Die SVP ist die mit Abstand wählerstärkste Partei des Landes und stellt die weitaus grösste Fraktion im... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
15.01.2011, von Pirmin Schwander
Im offiziellen Abstimmungsbüchlein für die Schengen-Volksabstimmung vom 05. Juni 2005 argumentierte der Bundesrat auf Seite 13: „Die... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
15.01.2011, von Andrea Geissbühler
Der Titel der Volksinitiative tönt gut, denn wer ist schon gegen den Schutz vor Waffengewalt. Aber die... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
15.01.2011, von Ueli Maurer
Seit es Staaten gibt, müssen diese die Frage beantworten: Wie bewahren wir unsere Unabhängigkeit und unsere Sicherheit?... mehr lesen

Im Zentrum der ersten Delegiertenversammlung im Wahljahr 2011 stehen die Grundwerte Freiheit und Eigenverantwortung. Diese Werte werden immer mehr eingeschränkt, sei es zum Beispiel durch die Schengen-Politik des Bundesrates, oder bedroht durch die sicherheitsgefährdende SP-Waffeninitiative, über die die Schweiz am 13. Februar 2011 abstimmen wird.

Der Abstimmungskampf zum Beitritt der Schweiz zu Schengen wurde vom Bundesrat mit den Argumenten Erhöhung der Sicherheit, gemeinsame europäische Visumspolitik und mit dem Versprechen, dass der Bund jährlich „nur“ durchschnittlich 7,4 Millionen Franken für Schengen und Dublin ausgeben werde, geführt. Die Umsetzung zeigt jetzt ein ganz anderes Bild. Die Sicherheit in unserem Land hat abgenommen. Die Kriminalität, insbesondere die grenzüberschreitende, nimmt stetig zu. Die Schweiz ist nicht mehr Herr der eigenen Visa-Politik – die Einreisewelle und damit verbundene Probleme mit der Aufhebung der Visumspflicht für Personen aus Mazedonien, Serbien und Montenegro und ab dem 15. Dezember 2010 für Albanien sowie Bosnien und Herzegowina wird verschwiegen. Die SVP hat den am 1. Mai 2010 von der Delegiertenversammlung erteilten Auftrag ernst genommen und Bilanz gezogen über die Schengen-Politik.

Die SP-Volksinitiative „Für den Schutz vor Waffengewalt“ verlangt vom Bund detaillierte Vorschriften für den Erwerb, den Besitz und das Tragen, den Gebrauch und das Überlassen von Waffen, Waffenzubehör und Munition zu erlassen. Armeewaffen sollen den Angehörigen der Armee nicht mehr nachhause mitgegeben werden und Angehörige der Armee, die aus dem Dienst entlassen werden, dürfen ihre Armeewaffe nicht mehr kaufen. Die Zielsetzung der Initiative ist klar: Einmal mehr soll der verantwortliche Bürger entmündigt werden. Nicht die Waffen sind das Problem, sondern die Personen, welche die Waffen missbräuchlich verwenden und die damit verbundene Kriminalität in der Schweiz.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienkonferenz
Artikel teilen
25.06.2019
Wenn SP und Grüne die angebliche soziale Kälte in der Schweiz anprangern, dann ist dies reine Augenwischerei.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.06.2019
Wenn SP und Grüne die angebliche soziale Kälte in der Schweiz anprangern, dann ist dies reine Augenwischerei.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden