Mitmachen

SVP lanciert Volksinitiative zur Umsetzung von ...

Anlass/DV

SVP lanciert Volksinitiative zur Umsetzung von Volksentscheiden

Referate
Referat
Artikel teilen
25.10.2014
Frei und souverän ist ein Land, wenn seine Bürger selber bestimmen, was bei ihnen gilt. Und nichts... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
25.10.2014, von Toni Brunner
Es ist unsere Aufgabe als Partei, die Stärken der Schweiz zu pflegen und zu erhalten. Die Wahlen 2015... mehr lesen

Referate

Wahlen 2015: Ausverkauf der Heimat oder frei bleiben
von Nationalrat Toni Brunner, Parteipräsident, Ebnat-Kappel (SG)

Was heisst eigentlich Souveränität?
von Bundesrat Ueli Maurer, Wernetshausen (ZH)

Wollen wir zulassen, dass die Classe politique Freiheit und Wohlfahrt zu Grunde richtet?
von Christoph Blocher, Vizepräsident SVP Schweiz, Herrliberg (ZH)

Warum die Schweizer ihr Recht weiterhin selbst bestimmen sollen: Schweizer Recht geht fremdem Recht vor
von Kantonsrat Hans-Ueli Vogt, Zürich (ZH)

 

SVP lanciert Volksinitiative zur Umsetzung von Volksentscheiden

Die Delegierten der SVP haben heute in Rothenthurm (SZ) einstimmig beschlossen, eine Volksinitiative „zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor“ zu lancieren. Entscheide des Schweizer Volkes sollen somit wieder ernst genommen werden. Der Ausrede, ein gültig gefällter Volksentscheid könne wegen internationalem Recht nicht umgesetzt werden, will die SVP so einen Riegel schieben. Zu den höchsten Zielen der Eidgenossenschaft zählen die Unabhängigkeit und die Selbstbestimmung des Landes.

Nach einer mitreissenden Rede von SVP-Präsident Toni Brunner zu den nationalen Wahlen 2015 folgten die Referate von SVP-Vizepräsident Christoph Blocher und Bundesrat Ueli Maurer. Beide Redner verdeutlichten den grundlegenden Stellenwert der Selbstbestimmung und der Unabhängigkeit für die Schweiz. Diese Ziele seien zeitlos, sie würden aber durch Begriffsverwirrung und eine Classe politique, die nicht mehr das Wohl des Landes verfolgt, zunehmend bedroht. Der Zürcher SVP-Kantonsrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt erklärte die heute immer häufiger missbrauchten Begriffe Völkerrecht und Menschenrechte.

Nach einem vor den Anwesenden geführten Interview mit Hans-Ueli Vogt und Ständerat Peter Föhn (SZ) unter der Leitung des Chefredaktors des Boten der Urschweiz, Jürg Auf der Mauer, diskutierten die SVP-Delegierten die Stossrichtung und das für und wider einer solchen Volksinitiative. Sie beschlossen einstimmig mit 401 Stimmen die Lancierung einer Volksinitiative „zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor“. Der Parteileitung wird freie Hand gegeben, über den Zeitpunkt des Beginns der Unterschriftensammlung und den definitiven juristischen Wortlaut zu entscheiden.

Ein Vorschlag für die Volksinitiative ist am 12. August 2014 anlässlich einer Medienkonferenz vorgestellt worden. Dem Vorschlag ging eine parteiinterne Vernehmlassung voraus.
 

» Plakat "Fremdbestimmt" (PDF)
» Plakat "Fremdbestimmt" (jpg)
 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
20.01.2020, von Alex Kuprecht
Ausgerechnet mit teuren Überbrückungsleistungen steigt der Bundesrat in den Kampf gegen die Begrenzungsinitiative. Der Plan ist für... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden