Mitmachen

Freiheit der Eltern nicht beschneiden

Freiheit der Eltern nicht beschneiden

Nationalrätin Nadja Pieren ist diplomierte Kleinkinderzieherin und hat von 2004 – 2006 die Ausbildung zur Führungsfachfrau (SVF) mit eidgenössischem Fachausweis absolviert sowie gleichzeitig eine Kindertagesstättege geleitet.

2005 gründete Nadja Pieren eine private Kindertagesstätte. Diese betreibt sie bis heute…

Nationalrätin Nadja Pieren ist diplomierte Kleinkinderzieherin und hat von 2001-2005 die Ausbildung zur Führungsfachfrau (SFV) mit eidgenössischem Fachausweis absolviert und gleichzeitig eine Kindertagesstätte geleitet. 2005 gründete Nadja Pieren die private Kindertagesstätte Wombat. Diese betreibt Nadja Pieren bis heute.

Extrablatt: Frau Pieren, warum gibt es eigentlich nicht mehr Krippenangebote?

Vor allem in Städten werden jährlich sehr viele neue staatliche Plätze für Vorschulkinder geschaffen. Das Angebot wächst stetig. Als private Kita ist es sehr schwierig, sich auf dem Markt zu positionieren. Gegen staatliche Angebote sind private Kitas finanziell nicht konkurrenzfähig.
Zudem ist der bürokratische Aufwand, um eine neue Kita eröffnen zu können, enorm gross. Das beginnt beim Suchen von geeigneten Räumlichkeiten. Da eine Kita als Gewerbebetrieb zählt, darf man in einer privaten Wohnung keine Kita führen oder muss zuerst ein Umnutzungsgesuch stellen, was wiederum sehr teuer und zeitaufwändig ist und in den meisten Fällen abgelehnt wird. Um eine Bewilligung für eine Kita zu erhalten, werden vom Jugendamt sehr viele Forderungen gestellt (Räume, Personal, Hygiene, Konzepte, Leitsätze,…).
Der bürokratische Aufwand ist riesig. Zudem untersteht eine Kita der Lebensmittelkontrolle (wird jährlich gleich geprüft wie ein Restaurant). Ein detailliertes Konzept muss vorliegen. Dieser grosse Aufwand an Bürokratie schreckt viele Unternehmen und Private ab, externe familienergänzende Betreuungsangebote zu schaffen.

Sie sprechen sich gegen Staatskinder aus, aber die Kinder, die bei Ihnen in der Kita sind, wachsen ja auch nicht zu Hause auf…

Es ist für mich ein zentraler Unterschied, ob der Staat den Eltern vorschreibt, wo und wie oft ihre Kinder extern betreut werden müssen oder ob Eltern dies, wie heute, selber und eigenverantwortlich entscheiden dürfen.
Wenn Eltern entscheiden, ihr Kind an 2-3 Tagen die Woche in einer Kita betreuen zu lassen, spricht überhaupt nichts dagegen. Diese Eltern entscheiden sich bewusst dafür, sind sich auch ihrer Verantwortung bewusst und behalten die Hauptverantwortung der Erziehung ihrer Kinder.
Wenn aber durch die Annahme des Familienartikels am 3. März die ganze externe Familienbetreuung verstaatlicht wird, gibt es keine Wahlfreiheit mehr für Familien. Die Eltern werden ihre Kinder in vielen Fällen fremdbetreuen lassen müssen. Die Erziehungsverantwortung geht in diesem Fall an den Staat. Dagegen wehre ich mich. Das heutige Modell der familienergänzenden Kinderbetreuung unterstütze ich hingegen sehr.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Anita Borer, Kantonsrätin, Präsidentin JSVP Kanton Zürich, Uster (ZH) «Reformitis» - ein bereits bekannter Ausdruck für das... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Thomas De Courten, Leiter Wirtschaftsförderung, Vater von drei Kindern, Rünenberg (BL) Mit dem Harmos-Fieber hatte die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Das duale Berufsbildungssystem mit soliden, anspruchsvollen Berufslehren im Mittelpunkt ist das bewährte Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit. Es muss... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Pierre Rusconi, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, Sorengo (TI) Der Bundesrat will die Schweiz in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Kinder sollen den Eltern möglichst früh entrissen werden, um sie in staatlichen Einrichtungen zu erziehen und auszubilden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Michèle Blöchliger, Mutter von drei Kindern, Berufsfrau, lic. iur. Rechtsanwältin, Landrätin, Hergiswil (NW) Mit einem neuen Familienartikel... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Oskar Freysinger, Gymnasiallehrer, lic. phil. I, Vater von 3 Kindern, Nationalrat, Savièse (VS) Nichts gegen die Institution... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Philipp Stauber, Unternehmer, Lausanne (VD) Am 27. September 2009 wurde ein neuer Familienartikel in die Kantonsverfassung des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Judith Uebersax, Sattel (SZ), Mutter von drei Kindern, Geschäftsführerin SWISS LINK Personal AG, Freienbach (SZ) Wer wenigstens... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Das Extrablatt hat dazu Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv interviewt... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Hans Uhlmann, a. Ständerat, Jahrgang 1933, Bonau (TG) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Gespräch mit der Berner SVP-Nationalrätin und jungen Mutter Andrea Geissbühler über falsch verstandene Familienförderung... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Ständerat Roland Eberle, ehemaliger Finanzdirektor Kanton Thurgau, Weinfelden (TG) Masslos übertriebene Millionengehälter und überbordende Bonibezüge gewisser „Spitzenleute"... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Jean-François Rime, Präsident Schweizerischer Gewerbeverband Am 3. März 2013 stimmen wir über die Revision des Raumplanungsgesetzes... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
mit Werner Messmer, alt Nationalrat FDP/TG Präsident Schweizerischer Baumeisterverband SBV mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Die vorliegende RPG-Revision führt zu massiven Staatseingriffen, zu einer neuen Regulierungsflut und zu inakzeptablen Eingriffen ins Privateigentum. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
"Die zunehmende Einwanderung führt zu einem rasanten Bevölkerungswachstum: Die Schweiz zählt heute bereits 8 Mio. Menschen." mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Die Schweiz eifert in vielen Bildungsreformen einmal mehr dem Ausland nach, obwohl wir mit unserem dualen System,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Bereits 1848 bei der Formulierung einer neuen Bundesverfassung war die Volkswahl des Bundesrates ein Thema. Die damalige... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Christoph Blocher, Nationalrat und a. Bundesrat, Vater von vier erwachsenen Kindern, Herrliberg (ZH) Die Schweiz hat nicht... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Jacqueline Kolly, Bäuerin, Mutter von sechs Kindern, Corbières (FR) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Joel Thüring, 29 Jahre, Basel, Unternehmer und SVP-Grossrat (BS) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Silvia Blocher, ausgebildete Primarlehrerin, Mutter von vier erwachsenen Kindern und Grossmutter von 8 Enkelkindern, Herrliberg (ZH) Seit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Markus Somm, Chefredaktor BAZ, Vater von fünf Kindern Ohne dass dies jemandem aufgefallen wäre, haben Parlament und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Die Unterstützung der Familien muss bedarfsgerecht und vor Ort gelöst werden. Eine vom Bund staatlich verordnete Familienpolitik... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Neujahrsansprache von Bundespräsident Ueli Maurer Wenn wir als Gemeinschaft Schweiz zurückschauen und Ausblick halten, dann haben wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Ariane Doyen, Lehrerin/Psychopädagogin, verheiratet und Mutter von vier Kindern, Flantey (VS) Unter dem Vorwand der Chancengleichheit werden... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Thomas Burgherr mit Vorarbeiter Martin Lieb. Die Berufslehre darf gegenüber der Maturität und Fachhochschulen nicht vernachlässigt werden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Andrea Hiestand, Primarlehrerin (4. Klasse), Jahrgang 1982, wohnhaft in Winterthur Die Meinungen im schweizerischen Politfeld sind weit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Eine Volksschule, in der fast alle Kinder in der integrativen Klasse ihren Platz finden, scheint für viele... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
01.02.2013, von Yvan Perrin
Die Volkswahl des Bundesrates stärkt die Volksrechte und schränkt die Macht der Classe politique ein. Es ist... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz