Mitmachen

«Praxisnahe Berufsbildung macht uns stark»

«Praxisnahe Berufsbildung macht uns stark»

Thomas Burgherr mit Vorarbeiter Martin Lieb.
Die Berufslehre darf gegenüber der Maturität und Fachhochschulen nicht vernachlässigt werden.

Praxisbezug und Integration seien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung enorm wichtig, sagt der Holzbauunternehmer Thomas Burgherr. Er bildet im eigenen Betrieb Lehrlinge aus und wirkt als Dozent an der Fachhochschule für Holzwirtschaft in Biel. Bildung ist für den Aargauer SVP-Kantonalpräsidenten also täglich Brot…

Praxisbezug und Integration seien in der beruflichen Aus- und Weiterbildung enorm wichtig, sagt der Holzbauunternehmer Thomas Burgherr. Er bildet im eigenen Betrieb Lehrlinge aus und wirkt als Dozent an der Fachhochschule für Holzwirtschaft in Biel. Bildung ist für den Aargauer SVP-Kantonal-präsidenten also täglich Brot.

Seit 1866 betreibt die Familie Burgherr in Hintermoos im südlichen Teil des Kantons Aargau einen Holzbaubetrieb und Holzhandel. Noch heute erinnert der Firmenname Burgherr Moosersäge AG an die lange Tradition, die Thomas Burgherr in fünfter Generation weiterführt. Der Betrieb beschäftigt heute 17 Mitarbeitende, darunter gegenwärtig fünf Lehrlinge. Dank eines engagierten Betriebsleiters kann Thomas Burgherr seine politischen Aktivitäten als Grossrat und als Präsident der Kantonalpartei sowie als Dozent ausüben.

Praxisbezug wird geschätzt
«Mein Berufswunsch war eigentlich Lehrer», blickt der 50-jährige Unternehmer auf seine Primarschulzeit zurück. Doch er entschied sich später für den Beruf des Zimmermanns. Nach seiner Weiterbildung zum eidgenössisch diplomierten Zimmermeister reizte ihn dennoch die Lehrtätigkeit. Er stieg als nebenamtlicher Dozent ein. Diese Funktion übt Burgherr nun bereits seit 22 Jahren an der Techniker- und Fachhochschule für die Holzwirtschaft in Biel aus.
«Ich vermittle sehr gerne Wissen», erklärt der erfahrene Berufsmann und Unternehmer. Er gibt seine Kenntnisse und praktischen Erfahrungen in den Gebieten Kalkulation und Unternehmensführung an junge Berufsleute weiter. «Sie schätzen den Praxisbezug enorm, den ich einbringen kann», stellt Burgherr fest. Manchmal werde er geradezu mit Fragen bombardiert, «doch ich liebe meine Aufgabe, und das hält mich selber jung».

Junge Leute fördern
In seiner Funktion als Mitglied verschiedener Schulkommissionen hat sich Burgherr immer dafür eingesetzt, dass die Berufslehre gegenüber der Maturität und Fachhochschulen nicht benachteiligt wird. «Das duale Berufsbildungssystem müssen wir stärken, es hat unser Gewerbe und unsere Industrie stark gemacht.» Im Vordergrund solle eine praxisgerechte Ausrichtung stehen, die dem Lernenden den wirklichen Berufsalltag vermittelt, erklärt der Unternehmer. «Ich erwarte von den Lehrlingen eine leistungsorientierte Arbeitshaltung. Diese soll durch die Vorgesetzten auch vorgelebt werden».

Diese Prinzipien setzt Burgherr auch im eigenen Betrieb um: «Es gehört bei uns zur Tradition, dass wir immer viele Lehrlinge ausbilden. Eine gute Ausbildung stellen wir sicher, indem wir die Lehrlinge in die Arbeitsgruppen integrieren und so praxisnah, aber auch stufengerecht ins Metier einführen», sagt Burgherr. Zu viel theoretischer Unterricht sei nicht nötig, vielmehr könnten die jungen Leute gleich von Anfang an mitarbeiten. Wichtig sei dabei, dass der Vorarbeiter oder Gruppenleiter dem Lehrling ein Vorbild sein und die Freude am Beruf wecken könne.

Traditionsreiche Firma erneuert sich
Die 147-jährige Firmengeschichte der Burgherr Moosersäge AG ist von Tradition und Kontinuität geprägt. Die Zahl der Arbeitsplätze konnte in den vergangenen 100 Jahren immer stabil gehalten werden, selbst in Krisenzeiten. Bis heute wird das Rundholz für den klassischen Holzbaubetrieb ausschliesslich aus den umliegenden Gemeinden bezogen.
«Das garantiert kurze Transportwege für den ökologischen, hochwertigen Baustoff», erklärt Thomas Burgherr, der seit 1997 das elterliche Geschäft führt.
Ausgeführt werden vor allem Arbeiten im Bereich von Tragkonstruktionen, Neu- und Umbauten, Sanierungen, Innenausbau, Dämmungen und im Treppenbau. Mit der Einstellung der eigenen Sägerei per Ende 2009 hat das Unternehmen Platz gewonnen für eine wichtige Investition: den Bau einer neuen Produktionshalle. Sie schafft die nötigen betriebsinternen Kapazitäten für die Vorfertigung von Bauelementen, die im Häuserbau eingesetzt werden.

Unternehmer in die Politik
Zusätzlich zu seinen Aufgaben in Beruf, Geschäft und Familie will sich
Thomas Burgherr bewusst auf politischer Ebene einbringen.
«Es braucht den Unternehmer in
der Politik», ist seine Motivation.

Seine wichtigsten Engagements:

  • 1992 bis 2000: Vizegemeindeammann in Wiliberg
  • Seit 1997: Grossrat Kanton AG
  • 1997 bis 2005: Kommission Bildung, Kultur und Sport, Kommission Fachhochschule
  • 2005 bis 2009: Kommissionspräsident Geschäftsprüfungskommission
  • Seit 2012: Präsident der SVP Aargau
Artikel teilen
Themen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Anita Borer, Kantonsrätin, Präsidentin JSVP Kanton Zürich, Uster (ZH) «Reformitis» - ein bereits bekannter Ausdruck für das... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Thomas De Courten, Leiter Wirtschaftsförderung, Vater von drei Kindern, Rünenberg (BL) Mit dem Harmos-Fieber hatte die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Das duale Berufsbildungssystem mit soliden, anspruchsvollen Berufslehren im Mittelpunkt ist das bewährte Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit. Es muss... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Pierre Rusconi, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, Sorengo (TI) Der Bundesrat will die Schweiz in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrätin Nadja Pieren ist diplomierte Kleinkinderzieherin und hat von 2004 - 2006 die Ausbildung zur Führungsfachfrau (SVF)... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Kinder sollen den Eltern möglichst früh entrissen werden, um sie in staatlichen Einrichtungen zu erziehen und auszubilden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Michèle Blöchliger, Mutter von drei Kindern, Berufsfrau, lic. iur. Rechtsanwältin, Landrätin, Hergiswil (NW) Mit einem neuen Familienartikel... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Oskar Freysinger, Gymnasiallehrer, lic. phil. I, Vater von 3 Kindern, Nationalrat, Savièse (VS) Nichts gegen die Institution... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Philipp Stauber, Unternehmer, Lausanne (VD) Am 27. September 2009 wurde ein neuer Familienartikel in die Kantonsverfassung des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Judith Uebersax, Sattel (SZ), Mutter von drei Kindern, Geschäftsführerin SWISS LINK Personal AG, Freienbach (SZ) Wer wenigstens... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Das Extrablatt hat dazu Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv interviewt... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Hans Uhlmann, a. Ständerat, Jahrgang 1933, Bonau (TG) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Gespräch mit der Berner SVP-Nationalrätin und jungen Mutter Andrea Geissbühler über falsch verstandene Familienförderung... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Ständerat Roland Eberle, ehemaliger Finanzdirektor Kanton Thurgau, Weinfelden (TG) Masslos übertriebene Millionengehälter und überbordende Bonibezüge gewisser „Spitzenleute"... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Jean-François Rime, Präsident Schweizerischer Gewerbeverband Am 3. März 2013 stimmen wir über die Revision des Raumplanungsgesetzes... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
mit Werner Messmer, alt Nationalrat FDP/TG Präsident Schweizerischer Baumeisterverband SBV mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Die vorliegende RPG-Revision führt zu massiven Staatseingriffen, zu einer neuen Regulierungsflut und zu inakzeptablen Eingriffen ins Privateigentum. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
"Die zunehmende Einwanderung führt zu einem rasanten Bevölkerungswachstum: Die Schweiz zählt heute bereits 8 Mio. Menschen." mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Die Schweiz eifert in vielen Bildungsreformen einmal mehr dem Ausland nach, obwohl wir mit unserem dualen System,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Bereits 1848 bei der Formulierung einer neuen Bundesverfassung war die Volkswahl des Bundesrates ein Thema. Die damalige... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Christoph Blocher, Nationalrat und a. Bundesrat, Vater von vier erwachsenen Kindern, Herrliberg (ZH) Die Schweiz hat nicht... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Jacqueline Kolly, Bäuerin, Mutter von sechs Kindern, Corbières (FR) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Joel Thüring, 29 Jahre, Basel, Unternehmer und SVP-Grossrat (BS) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Silvia Blocher, ausgebildete Primarlehrerin, Mutter von vier erwachsenen Kindern und Grossmutter von 8 Enkelkindern, Herrliberg (ZH) Seit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Markus Somm, Chefredaktor BAZ, Vater von fünf Kindern Ohne dass dies jemandem aufgefallen wäre, haben Parlament und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Die Unterstützung der Familien muss bedarfsgerecht und vor Ort gelöst werden. Eine vom Bund staatlich verordnete Familienpolitik... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Neujahrsansprache von Bundespräsident Ueli Maurer Wenn wir als Gemeinschaft Schweiz zurückschauen und Ausblick halten, dann haben wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Ariane Doyen, Lehrerin/Psychopädagogin, verheiratet und Mutter von vier Kindern, Flantey (VS) Unter dem Vorwand der Chancengleichheit werden... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Andrea Hiestand, Primarlehrerin (4. Klasse), Jahrgang 1982, wohnhaft in Winterthur Die Meinungen im schweizerischen Politfeld sind weit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Eine Volksschule, in der fast alle Kinder in der integrativen Klasse ihren Platz finden, scheint für viele... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
01.02.2013, von Yvan Perrin
Die Volkswahl des Bundesrates stärkt die Volksrechte und schränkt die Macht der Classe politique ein. Es ist... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden