Mitmachen

Weshalb läuft so vieles falsch bei der Integrat...

Weshalb läuft so vieles falsch bei der Integration von ausländischen Schülern?

Ariane Doyen, Lehrerin/Psychopädagogin, verheiratet und Mutter von vier Kindern, Flantey (VS)

Unter dem Vorwand der Chancengleichheit werden ausländische Schüler, welche nicht einmal eine unserer Sprachen beherrschen, auf Biegen und Brechen in reguläre Klassen integriert…

Unter dem Vorwand der Chancengleichheit werden ausländische Schüler, welche nicht einmal eine unserer Sprachen beherrschen, auf Biegen und Brechen in reguläre Klassen integriert. Dabei werden sie vom Rhythmus der in einer Fremdsprache vermittelten Inhalte oftmals überfordert, fristen in der Folge ein Aussenseiterdasein und werden ausgegrenzt.

Heute fürchtet man sich vor jeder möglichen Ausgrenzung und Stigmatisierung der Schüler. Man fürchtet sich davor, zu viel Leistung zu fordern, aus Angst, man könnte dadurch die Individualität der Schüler beschneiden. Die Bildung von Spezialklassen, welche den Kompetenzen und Anforderungen bestimmter Schüler entsprächen, wird tunlichst vermieden.

So werden Schüler, welche unsere Sprache nicht einmal ansatzweise beherrschen, direkt in die regulären Klassen integriert.

Es handelt sich dabei darum um die Patentrezepte gewisser Pädagogen, die Prinzipien der sogenannt „integrativen Bildung" umzusetzen, welche sämtliche Schüler in reguläre Klassen integriert, davon ausgehend, dies sei der einzig richtige Weg, um die Offenheit für Vielfalt, eine bessere Akzeptanz der Unterschiede und eine Verbesserung des Klassenklimas zu erreichen.

Der ausländische Schüler wird zurückgelassen
Wird ein ausländischer Schüler unabhängig seiner sprachlichen Kompetenz in eine normale Schulklasse zugelassen, ist ein solcher Schüler mit der Schwierigkeit der Sprache oftmals hoffnungslos überfordert und wird abgehängt und zurückgelassen.
Besser wäre, man würde solchen Schülern erlauben, erst einmal die sprachlichen Grundlagen zu erlernen, in sämtlichen Unterrichtsfächern Rücksicht auf die sprachlichen Defizite zu nehmen und diese zu beheben versuchen. Letztendlich ist es die sprachliche Hürde, welche es zu überwinden gilt, um in den anderen schulischen Disziplinen wie auch im sozialen Kontext Fuss zu fassen.
Die Einzigartigkeit, welche anfangs interessant scheinen mag, ist letztlich oftmals der Grund, weshalb Schüler ausgegrenzt werden und sich im Anschluss isoliert und alleine fühlen. Häufig beginnen solche Schüler dann ihre Verzweiflung mit Wut und Aggressivität zu kompensieren, oder aber sie verschliessen sich ihrer Umwelt immer mehr.
Der Glaube, dass die totale Integration eine Chance für alle sei, ist verfehlt. Vielmehr ist dies ein Konstrukt, welches niemandem wirklich gerecht wird. Paradoxerweise wird mit dem Versuch der totalen Integration gerade der Ausgrenzung Vorschub geleistet.
Und was soll man zum Lehrer sagen, welcher mit dieser schwierigen Situation umgehen muss?

Lehrer im Dilemma. Wen opfern?
Sollen Lehrer ihren Unterricht den Anforderungen einiger weniger Schüler anpassen und im Gegenzug die übrigen Schüler dadurch benachteiligen? Lehrer können ihren Unterricht nicht in verschiedene Niveaus aufteilen, ohne dass die Qualität des vermittelten Wissens darunter leidet. Lehrer können sich auch nicht um mehr als eine Gruppe Schüler kümmern, ohne dass die Disziplin darunter leidet und es zu Problemen kommt.
Es ist unvermeidlich, die Notwendigkeit von spezialisierten Lehrkräften anzuerkennen, welche sich um Schüler mit Migrationshintergrund kümmern. Dadurch könnte vermieden werden, dass unsere Lehrerinnen und Lehrer mit Herausforderungen konfrontiert sind, welche sie gar nicht lösen können und sie oftmals mitten im Schuljahr an den Rand eines Burnouts bringen.
Man stellt fest, dass Schüler, welche ihren Kompetenzen und Bedürfnissen entsprechend unterrichtet werden, in der Regel innerhalb eines Jahres ihr Selbstvertrauen zurückerlangen und Perspektiven sehen. Dies aufgrund des Umstands, dass sie ihre sprachlichen Fähigkeiten ausbauen konnten.
So ist es ihnen schliesslich möglich, in eine normale Schulklasse integriert zu werden, mit ihren Mitschülern zu kommunizieren, bislang vernachlässigte Fähigkeiten zum Ausdruck zu bringen und endlich über die unerlässlichen Fähigkeiten zu verfügen, um im normalen Schulalltag bestehen zu können. Erst so gibt man diesen Kindern überhaupt eine Chance.

Doyen Ariane, Lehrerin/Psychopädagogin, verheiratet und Mutter von vier Kindern, Wohnort-(Unterwallis)

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Anita Borer, Kantonsrätin, Präsidentin JSVP Kanton Zürich, Uster (ZH) «Reformitis» - ein bereits bekannter Ausdruck für das... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Thomas De Courten, Leiter Wirtschaftsförderung, Vater von drei Kindern, Rünenberg (BL) Mit dem Harmos-Fieber hatte die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Das duale Berufsbildungssystem mit soliden, anspruchsvollen Berufslehren im Mittelpunkt ist das bewährte Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit. Es muss... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Pierre Rusconi, Mitglied der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates, Sorengo (TI) Der Bundesrat will die Schweiz in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrätin Nadja Pieren ist diplomierte Kleinkinderzieherin und hat von 2004 - 2006 die Ausbildung zur Führungsfachfrau (SVF)... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Kinder sollen den Eltern möglichst früh entrissen werden, um sie in staatlichen Einrichtungen zu erziehen und auszubilden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Michèle Blöchliger, Mutter von drei Kindern, Berufsfrau, lic. iur. Rechtsanwältin, Landrätin, Hergiswil (NW) Mit einem neuen Familienartikel... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Oskar Freysinger, Gymnasiallehrer, lic. phil. I, Vater von 3 Kindern, Nationalrat, Savièse (VS) Nichts gegen die Institution... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Philipp Stauber, Unternehmer, Lausanne (VD) Am 27. September 2009 wurde ein neuer Familienartikel in die Kantonsverfassung des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Judith Uebersax, Sattel (SZ), Mutter von drei Kindern, Geschäftsführerin SWISS LINK Personal AG, Freienbach (SZ) Wer wenigstens... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Das Extrablatt hat dazu Hans-Ulrich Bigler, Direktor Schweizerischer Gewerbeverband sgv interviewt... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Hans Uhlmann, a. Ständerat, Jahrgang 1933, Bonau (TG) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Gespräch mit der Berner SVP-Nationalrätin und jungen Mutter Andrea Geissbühler über falsch verstandene Familienförderung... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Ständerat Roland Eberle, ehemaliger Finanzdirektor Kanton Thurgau, Weinfelden (TG) Masslos übertriebene Millionengehälter und überbordende Bonibezüge gewisser „Spitzenleute"... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Nationalrat Jean-François Rime, Präsident Schweizerischer Gewerbeverband Am 3. März 2013 stimmen wir über die Revision des Raumplanungsgesetzes... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
mit Werner Messmer, alt Nationalrat FDP/TG Präsident Schweizerischer Baumeisterverband SBV mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Die vorliegende RPG-Revision führt zu massiven Staatseingriffen, zu einer neuen Regulierungsflut und zu inakzeptablen Eingriffen ins Privateigentum. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
"Die zunehmende Einwanderung führt zu einem rasanten Bevölkerungswachstum: Die Schweiz zählt heute bereits 8 Mio. Menschen." mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2013
Die Schweiz eifert in vielen Bildungsreformen einmal mehr dem Ausland nach, obwohl wir mit unserem dualen System,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Bereits 1848 bei der Formulierung einer neuen Bundesverfassung war die Volkswahl des Bundesrates ein Thema. Die damalige... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Christoph Blocher, Nationalrat und a. Bundesrat, Vater von vier erwachsenen Kindern, Herrliberg (ZH) Die Schweiz hat nicht... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Jacqueline Kolly, Bäuerin, Mutter von sechs Kindern, Corbières (FR) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Joel Thüring, 29 Jahre, Basel, Unternehmer und SVP-Grossrat (BS) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Silvia Blocher, ausgebildete Primarlehrerin, Mutter von vier erwachsenen Kindern und Grossmutter von 8 Enkelkindern, Herrliberg (ZH) Seit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Markus Somm, Chefredaktor BAZ, Vater von fünf Kindern Ohne dass dies jemandem aufgefallen wäre, haben Parlament und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2013
Die Unterstützung der Familien muss bedarfsgerecht und vor Ort gelöst werden. Eine vom Bund staatlich verordnete Familienpolitik... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Neujahrsansprache von Bundespräsident Ueli Maurer Wenn wir als Gemeinschaft Schweiz zurückschauen und Ausblick halten, dann haben wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Thomas Burgherr mit Vorarbeiter Martin Lieb. Die Berufslehre darf gegenüber der Maturität und Fachhochschulen nicht vernachlässigt werden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Andrea Hiestand, Primarlehrerin (4. Klasse), Jahrgang 1982, wohnhaft in Winterthur Die Meinungen im schweizerischen Politfeld sind weit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
16.10.2013
Eine Volksschule, in der fast alle Kinder in der integrativen Klasse ihren Platz finden, scheint für viele... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
01.02.2013, von Yvan Perrin
Die Volkswahl des Bundesrates stärkt die Volksrechte und schränkt die Macht der Classe politique ein. Es ist... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden