Mitmachen

Wie viel Wachstum wollen wir?

Wie viel Wachstum wollen wir?

Seit elf Jahren vertrete ich als Schaffhauser Ständerat meinen Kanton in der kleinen Kammer. Als Mitglied der Bundesversammlung habe ich viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Unser direkt-demokratischer und föderalistischer Bundesstaat hat dank der einmaligen Volksrechte beste Möglichkeiten zur Problemlösung und zur Wahrung der Stabilität.

Die Gesamtheit der Stimmbürger hat das Recht, auf Verfassungsebene (Initiative) und im Gesetzgebungsprozess (Referendum) Richtung und Tempo zu bestimmen. Diese Korrekturmöglichkeiten des Volkes haben einen grossen Einfluss.

von Ständerat Hannes Germann, Ständeratspräsident

Seit elf Jahren vertrete ich als Schaffhauser Ständerat meinen Kanton in der kleinen Kammer. Als Mitglied der Bundesversammlung habe ich viele wertvolle Erfahrungen gesammelt. Unser direkt-demokratischer und föderalistischer Bundesstaat hat dank der einmaligen Volksrechte beste Möglichkeiten zur Problemlösung und zur Wahrung der Stabilität.

Die Gesamtheit der Stimmbürger hat das Recht, auf Verfassungsebene (Initiative) und im Gesetzgebungsprozess (Referendum) Richtung und Tempo zu bestimmen. Diese Korrekturmöglichkeiten des Volkes haben einen grossen Einfluss.

Das lässt sich am Beispiel der Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung » gut erläutern. Sie stellt uns vor die Fragen: Wie viel Wachstum wollen wir? Wie viel Zuwanderung erträgt die Schweiz? Auf der einen Seite weiss man, dass der Staat, die Unternehmen und die Erwerbstätigen auf Konkurrenzfähigkeit und Wachstum angewiesen sind. Auf der andern Seite hat eine Schweiz ohne intakten Lebensraum und ein sicheres soziales Umfeld keine Zukunftsperspektive. Darum gehört zur EU-Personenfreizügigkeit auch das Masshalten mit vernünftigen Regeln.

Wachstum wollen wir, die Schweiz braucht Wachstum, aber primär qualitatives. Um wieder Einfluss auf das Ausmass und die Qualität der Zuwanderung nehmen zu können, müssen wir die Handlungsfreiheit im Bereich der Zuwanderung zurückgewinnen. Heute kommt in die Schweiz, wer eine Arbeitsstelle hat, auch wenn es nur für einen Tag ist. Oder wer Asyl beantragt – und dann in ein jahrelanges Verfahren gelangt.

Seit 2007 wandern Jahr für Jahr 80’000 Personen mehr in die Schweiz ein als aus. Das entspricht einem Wachstum in der Grössenordnung der Stadt Luzern bzw. des Kantons Schaffhausen. Das ist eine gewaltige Herausforderung für unseren Kleinstaat. Tendenz steigend? Wir wissen es nicht, können es nur vermuten. Was wir wissen, ist, dass wir gegenwärtig nicht in der Lage sind, den Prozess der Zuwanderung zu steuern.

Dass viele Mitmenschen besorgt sind, zeigen zehn Volksinitiativen zu diesem Thema. Es ist darum wichtig, dass Volk und Stände am 9. Februar 2014 mit der Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» ihre Überzeugung kundtun. Wir dürfen auf die Urteilsfähigkeit des Schweizer Volkes vertrauen.

 

Artikel teilen
über den Autor
SVP Ständerat (SH)
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
01.01.2014
Im Interview mit dem Extrablatt erklärt der Unternehmer und parteilose Ständerat Thomas Minder, warum die Masslosigkeit der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
01.01.2014, von Luzi Stamm
Fast gebetsmühlenartig wird von den Behörden wiederholt, die Personenfreizügigkeit führe zu einer Zuwanderung von Hochqualifizierten. Diese Aussage... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
01.01.2014, von Privat: Hansjörg Walter
Von 1985 bis 2009 gingen in der Schweiz pro Sekunde 1,1 Quadratmeter Kulturland verloren - im Mittelland... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
01.01.2014, von This Jenny
Die Schweiz hat immer schon Arbeitskräften aus dem Ausland Beschäftigung und Einkommen geboten. Das geschah aber kontrolliert,... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden