Mitmachen

Unser Sozialsystem erträgt keine Missbräuche

Unser Sozialsystem erträgt keine Missbräuche

Unsere Sozialwerke stehen unter grossem finanziellem Druck. So sind beispielsweise die Sozialhilfekosten in den letzten Jahren förmlich explodiert und beliefen sich im Jahr 2012 bereits auf 2,4 Milliarden Franken. 46,7% der Sozialhilfeempfänger sind mittlerweile Ausländer. Die angespannte Lage darf nicht durch eklatante Missbräuche zusätzlich verschärft werden.

Erst in den letzten Jahren wurden Missbräuche im Bereich der Sozialversicherungen durch die Politik überhaupt thematisiert. Es ist der unbequemen Aufsässigkeit der SVP zu verdanken,dass beispielsweise in der Invalidenversicherung der Missbrauchsbekämpfung vermehrt Beachtung geschenkt wird. Auch andere Sozialwerke sind anfällig für Missbräuche. Gerade in der Sozialhilfe kommen regelmässig krasse Fälle ans Licht. Letztes Jahr wurde beispielsweise ein Türke im Kanton Baselland zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren verurteilt, weil er über Jahre die Sozialversicherungen um mehrere Hunderttausend Franken betrogen hatte. Nicht selten betreffen solche Fälle Ausländer, die in der Schweiz ungerechtfertigte Leistungen beziehen.

Sanktionen wirken nicht
Die Durchsetzungs-Initiative nimmt diesen Missstand auf. Sie richtet sich auch gegen jene, die auf kriminelle Weise und in betrügerischer Absicht Sozialhilfe beziehen. Es hat sich gezeigt, dass in diesen Fällen irgendwelche – teilweise bedingte – Haftstrafen oder Rückforderungsklagen nicht abschreckend wirken. Nur ein Landesverweis als Sanktion kann dazu führen, dass der Sozialmissbrauch wirksam bekämpft wird.
Es geht nicht an, dass Leute arglistig Leistungen von Sozialversicherungen beziehen und den Sozialwerken dann wiederum das Geld für die echt Bedürftigen fehlt. Ebenso stossend ist es, wenn ausländische Delinquenten nach Verbüssung ihrer Haftstrafe im Land bleiben und fortan dem Steuerzahler auf der Tasche liegen. Von der Durchsetzungs-Initiative profitieren deshalb auch in diesem Punkt Schweizer und Ausländer gleichermassen.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Thomas Aeschi
Jedes Kind weiss, dass man sich in den guten Jahren für schlechtere Zeiten vorbereiten soll. Leider wird... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Gregor Rutz
Einbrüche, Vergewaltigungen, Messerstechereien – jeden Tag liest man von neuen Gewalttaten. Die Mehrheit der Straftäter ist ausländischer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Natalie Rickli
Die Schweiz ist weltweit immer noch bekannt als ein Hort von Sicherheit und Ordnung. Für internationale Firmen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Peter Föhn
Bundesbern will die Ausschaffungsinitiative nicht umsetzen und schützt damit weiterhin die Täter. Die untaugliche Umsetzungsgesetzgebung von Bundesrat... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Hans-Ueli Vogt
Die Durchsetzungs-Initiative verstosse gegen das Verhältnismässigkeitsprinzip, wird gesagt. Das ist falsch. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016
Unserem Land geht es gut. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Sowohl wirtschaftlich als auch sicherheits- und migrationspolitisch stehen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Ulrich Giezendanner
Der Gotthard ist die wichtigste Verkehrsachse der Schweiz. Nach über 35 Jahren muss der Strassentunnel saniert werden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Albert Rösti
Das bürgerliche Lager wurde bei den eidgenössischen Wahlen vom vergangenen Oktober gestärkt. Im Nationalrat verfügen SVP, Lega,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Roger Köppel
Wir müssen uns gegen Sommarugas «Gratisanwälte» und Enteignungen wehren! mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Oskar Freysinger
Verurteilte ausländische Straftäter im schweizerischen Vollzugssystem zu halten und sie danach als Sozialfälle durchzufüttern, statt sie zügig... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Toni Brunner
Viele Menschen, vor allem Frauen, aber auch ältere Menschen oder Jugendliche, haben Angst vor Gewalt und Verbrechen... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden