Mitmachen

Verantwortung für das Land übernehmen

Verantwortung für das Land übernehmen

Das bürgerliche Lager wurde bei den eidgenössischen Wahlen vom vergangenen Oktober gestärkt. Im Nationalrat verfügen SVP, Lega, MCG sowie FDP neu gemeinsam über 101 von 200 Sitzen. Im Bundesrat stellen SVP und FDP vier von sieben Mitgliedern. Diese Ausgangslage verpflichtet mit Blick auf wichtige Weichenstellungen in dieser Legislatur.

Im Ständerat hat das Mitte-Links- Lager zwar noch immer eine deutliche Mehrheit. Dennoch müssten die bürgerlichen Kräfte in der Lage sein, in den kommenden vier Jahren Akzente zu setzen. Zum einen sollten bereits aus dem neu zusammengesetzten Bundesrat Impulse in Richtung weniger Regulierung, grössere Ausgabendisziplin, Stärkung der Eigenverantwortung oder Begrenzung der staatlichen Einflussnahme kommen. Zum anderen können im Nationalrat bei geschlossenen Reihen zumindest unsinnige Entscheide und bürokratische Vorlagen verhindert werden. So konnte in der vergangenen Wintersession beispielsweise der bürokratische und wirtschaftsfeindliche Gegenvorschlag zur linken Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» vom Parlament gebodigt werden.

Wichtige Weichenstellungen
In den kommenden vier Jahren stehen im Parlament grundlegende Entscheidungen an, welche sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch den Wirtschaftsstandort und damit die Arbeitsplätze betreffen:

Altersvorsorge
Die Altersvorsorge (AHV, berufliche Vorsorge, EL) ist wieder auf eine tragfähige Basis zu stellen. Weil wir immer älter werden, verschiebt sich das Verhältnis zwischen erwerbstätiger Bevölkerung und Rentnern. Um unser bewährtes Drei-Säulen-System zu sichern, sind deshalb massvolle Anpassungen notwendig. Ein unverantwortlicher Sozialausbau auf dem Buckel kommender Generationen wie ihn die Linke z.B. mit der Volksinitiative AHVplus fordert, ist hingegen nicht finanzierbar.

Energiestrategie
Abschied nehmen von utopischen Vorstellungen heisst es auch in der Energiepolitik. Die Energiestrategie, welche Bundesrat und Parlament noch unter einer Mitte-Links- Mehrheit ausgeheckt haben, gefährdet die bewährte Energieversorgung und führt zu immensen Kosten, neuen Abgaben und Energiesteuern, welche letztlich der Konsument zu berappen hat. Die Fehler anderer Länder, welche im Energiebereich eine teure Subventionswirtschaft aufgebaut haben, sollten nicht wiederholt werden.

Unternehmenssteuerreform
Eine tiefe Steuerbelastung ist ein entscheidender Standortfaktor und sichert Arbeitsplätze in der Schweiz. Auf Druck des Auslands wollen Bundesrat und Parlament die Besteuerung der Unternehmen neu regeln. Von der Ausgestaltung der damit zusammenhängenden Unternehmenssteuerreform hängt die künftige Konkurrenzfähigkeit des gesamten Wirtschaftsstandorts ab. Der Spielraum in der Steuerpolitik ist so zu nutzen, dass für grosse und kleine Unternehmen sowie die Bürgerinnen und Bürger eine möglichst tiefe Steuerbelastung und damit der Erhalt der Arbeitsplätze in der Schweiz resultiert.

Deregulierung
Der Bundesrat hat noch in alter Zusammensetzung eine ganze Reihe unnötiger und wirtschaftsfeindlicher Regulierungen beschlossen: Lohnpranger für Unternehmen, Frauenquoten in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräten, zusätzliche Einschränkungen des flexiblen Arbeitsmarktes über flankierende Massnahmen, KMU-feindliche Arbeitszeiterfassung usw. Das Parlament und der Bundesrat müssen in neuer Zusammensetzung übertriebenen Regulierungen und ausufernder Bürokratie konsequent den Kampf ansagen.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Thomas Aeschi
Jedes Kind weiss, dass man sich in den guten Jahren für schlechtere Zeiten vorbereiten soll. Leider wird... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Gregor Rutz
Einbrüche, Vergewaltigungen, Messerstechereien – jeden Tag liest man von neuen Gewalttaten. Die Mehrheit der Straftäter ist ausländischer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Natalie Rickli
Die Schweiz ist weltweit immer noch bekannt als ein Hort von Sicherheit und Ordnung. Für internationale Firmen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Peter Föhn
Bundesbern will die Ausschaffungsinitiative nicht umsetzen und schützt damit weiterhin die Täter. Die untaugliche Umsetzungsgesetzgebung von Bundesrat... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Sandra Sollberger
Unsere Sozialwerke stehen unter grossem finanziellem Druck. So sind beispielsweise die Sozialhilfekosten in den letzten Jahren förmlich... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Hans-Ueli Vogt
Die Durchsetzungs-Initiative verstosse gegen das Verhältnismässigkeitsprinzip, wird gesagt. Das ist falsch. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016
Unserem Land geht es gut. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Sowohl wirtschaftlich als auch sicherheits- und migrationspolitisch stehen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Ulrich Giezendanner
Der Gotthard ist die wichtigste Verkehrsachse der Schweiz. Nach über 35 Jahren muss der Strassentunnel saniert werden.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Roger Köppel
Wir müssen uns gegen Sommarugas «Gratisanwälte» und Enteignungen wehren! mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Oskar Freysinger
Verurteilte ausländische Straftäter im schweizerischen Vollzugssystem zu halten und sie danach als Sozialfälle durchzufüttern, statt sie zügig... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
14.01.2016, von Toni Brunner
Viele Menschen, vor allem Frauen, aber auch ältere Menschen oder Jugendliche, haben Angst vor Gewalt und Verbrechen... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden