Mitmachen

Klimawandel findet statt

Klimawandel findet statt

Gemessen werden kann, dass die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre seit über 150 Jahren stark zunimmt. Treibhausgase bzw. CO2-Emissionen entstehen bei der Verbrennung kohlenstoffhaltiger Materialien wie Kohle, Diesel und Benzin, Erdgas, Holz oder Flüssiggas. Die Wissenschaft geht davon aus, dass 95% der CO2-Emissionen einen natürlichen Ursprung haben und knapp 5% einen anthropogenen, also vom Menschen verursacht sind. Damit hat der Mensch zwar einen Einfluss auf das Klima und die Erderwärmung, unklar ist jedoch, wie gross dieser Anteil ist. Umstritten ist damit auch die Prognose zur künftigen Erwärmung

Unvoreingenommene Forschung statt Medienhype
Es braucht Forschung und Innovation. Dazu gehört eine unvoreingenommene Haltung. Nur so kann der Versuch gelingen, die Realität ab­zubilden. Vorsicht ist geboten: Wie damals bei der Debatte um das Waldsterben in den 1980er-Jahren, verkaufen heute sowohl Politiker als auch Medienhäuser jegliches Wetterphänomen wie Trockenheit oder Nässe, einen warmen Sommer oder einen extrem kalten Wintermonat als Folge des menschengemachten Klimawandels. Dabei können ihnen die Titel oft nicht reisserisch genug sein. In der Schweiz, aber auch weltweit, ist ein tiefer Graben entstanden. Auf der einen Seite stehen Intellektuelle, Kunstschaffende und eine an Schulen, durch Kinofilme und soziale Medien aufgewiegelte Jugend. Auf der anderen Seite sind jene, die der Umwelt zwar auch Sorge tragen wollen, die dabei aber auf neue Innovationen setzen, statt den hysterischen Endzeitpropheten Glauben zu schenken.

Unrealistisches Pariser Abkommen
Das Pariser Abkommen von 2015 will bis Ende des Jahrhunderts die Klimaerwärmung auf unter 2 Grad senken. Dies, indem die mensch­engemachten Treibhausgase auf den vorindustriellen Stand von 1750 reduziert werden sollen. Die ideologische links-grüne Politik macht es sich zu einfach: Damals lebten 700 Millionen Menschen auf der Erde, Verbrennungsmotoren gab es keine, die Industrialisierung setzte erst viel später ein. Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) kommen zum Schluss, dass, auch wenn sämtliche Länder das Pariser Abkommen buchstaben­getreu umsetzen würden, die Er­wärmung nur um höchsten 0,2 Grad eingedämmt werden könnte.

Die Schweiz als Musterschülerin
Die Schweiz soll gemäss Pariser Abkommen bis 2035 eine Halbierung der Treibhausgas-Emissionen erreichen. Dies wäre jedoch selbst dann nicht möglich, wenn der gesamte Strassenverkehr eingestellt würde. Auch wenn 2035 nur noch elektrische Fahrzeuge auf der Strasse fahren würden, wäre das Klimaziel damit nur zu einem Drittel erreicht! Denn selbst bei einem Elektrofahrzeug, das mit völlig CO2-frei produziertem Strom «betankt» wird, sind die Treibhausgas-Emissionen um maximal 60% tiefer als bei einem Benziner. 2018 waren in der Schweiz insgesamt 4’602’688 Autos eingelöst – 19’181 davon waren Elektroautos. Dies entspricht gerade mal einem Anteil von 0,42%. Die Kosten für einen gefahrenen Kilo­meter betragen bei einem Elektroauto zwischen 10 bis 50 Rappen. Wegen des Pariser Abkommens müssten zudem alle bestehenden Bauten der Schweiz bis 2050 energetisch erneuert werden etc.

Rot-grüne Klima-Hysterie in der Schweiz: Selbst milliardenteure Massnahmen haben praktisch keinen Einfluss auf das Weltklima:

Fokus Umweltschutz statt Klimawandel
Die Wirkung der politischen Massnahmen gemäss Pariser Abkommen ist unklar. In der derzeit herrschenden Hysterie geraten die Prioritäten durcheinander. Die weltweite wirtschaftliche Entwicklung hat gezeigt, dass die extreme Armut 1970 noch bei 60% lag. Bis heute konnte sie auf 14% gesenkt werden. In diesen Ländern müsste der Umweltschutz im Fokus stehen, d.h. bei sauberem Trinkwasser, sauberer Luft und sauberen Böden. Vielerorts fehlen jedoch Kläranlagen vollständig. In den asiatischen Grossstädten ist die Luftverschmutzung wegen des enormen Kohleverbrauchs unerträglich, die Böden vielerorts ausgelaugt.

Was ist zu tun?
Es gab und gibt immer genügend Energie. Der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern Erdöl, Gas und Kohle gelingt nur durch neue Ener­giegewinnung. Neue Energiequellen müssen jedoch zuverlässiger, billiger und vorteilhafter sein als die bisherigen fossilen Energieträger. Um Umweltziele zu erreichen, brauchen wir Freiheit, Innovationskraft und Freude an einer intakten Umwelt, die es für die Kinder und Kindeskinder zu erhalten gilt.

Artikel teilen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Albert Rösti
Veränderungen beim Klima bereiten derzeit zahl­reichen Menschen Sorge. Links-grüne Ideologen versuchen, diese Situation schamlos auszunutzen, um ihre... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Peter Keller
Mit der Angst vor dem Weltuntergang wurde schon immer Politik gemacht. Umweltschutz ist richtig. Aber die links-grünen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Adrian Amstutz
Als mein Enkel vor 11 Jahren geboren wurde, hatte die Schweiz eine Bevölkerung von 7,6 Millionen. Heute... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Andreas Glarner
Am liebsten würden linke Kreise den Klimawandel zum Fluchtgrund erklären und auf Kosten der Schweizer Steuerzahler weitere... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Roger Köppel
Roger Köppel, Historiker, Chefredaktor und hervorragender Analyst, spricht im Interview darüber, wie die kommunistisch geprägten Grünen mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Die Schweiz trägt ihre Verantwortung in Sachen Umweltschutz. Sie ist Vorreiterin beim Recycling und bei neuen Umwelttechnologien.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Nadja Pieren
2018 waren in der Schweiz 6,1 Millionen motorisierte Strassenfahrzeuge immatrikuliert (ohne Töffli). Das entspricht einer Zunahme von... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Walter Wobmann
Dank der SVP konnten bisher in der Schweiz CO2-Abgaben auf Treibstoffen verhindert werden. Doch Linke und Grüne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Viele links-grüne Politiker wollen es nicht wahrhaben: Die Strasse ist das Rückgrat unseres Verkehrssystems. 2017 wurden in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Magdalena Martullo
Die Schweiz braucht Umweltschutzpraktiker und keine ideologischen Theoretiker. Das Ex­trablatt im Interview mit der Chefin der EMS-CHEMIE,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Franz Grüter
Bei der Green Datacenter AG hat der sorgsame Umgang mit Ressourcen System. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Diana Gutjahr
Die linken Kreise tun gerne so, als würde der Druck der Strasse Unternehmer zum Umdenken bringen. Das... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Hansjörg Knecht
Mit der Stromversorgung wird es in naher Zukunft eng, der Schweiz droht ein Blackout. Laut Bund ist... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Gewalt gegen Frauen hat einen Namen: Nichtintegrierte! mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Andreas Aebi
Noch nie lebten so viele Menschen in der Schweiz wie heute. Ebenfalls hatten wir noch nie –... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Marcel Dettling
Aus der Region – für die Region: So lautet der bekannte Werbespruch eines Detailhändlers. Wenn sich dies... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Wir alle kennen es: Im Durchschnitt wählt jede dritte Schweizerin, jeder dritte Schweizer die SVP. Und doch:... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Unabhängigkeit, Eigenständigkeit, direkte Demokratie, Neutralität und Föderalismus sind die Staatssäulen, die unsere Vorfahren erschaffen und erkämpft haben... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Jetzt Fragen zu SVP Wahlmaskottchen beantworten und tolle Preise gewinnen. mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden