Mitmachen

«Wir kümmern uns schon seit Jahrzehnten um Umwe...

«Wir kümmern uns schon seit Jahrzehnten um Umweltbelange»

Die Schweiz braucht Umweltschutzpraktiker und keine ideologischen Theoretiker. Das Ex­trablatt im Interview mit der Chefin der EMS-CHEMIE, Nationalrätin Magdalena Martullo.

Frau Martullo, als erfolgreiche Chefin einer Spezialkunststoff-Firma – was sagen Sie zur Debatte um den Klimawandel?
Wenn man die Medien liest, könnte man meinen, der Klimaschutz sei in der Schweiz ein völlig neues oder vernachlässigtes Thema. Das Gegenteil ist der Fall: Wir Schwei­zer­innen und Schweizer kümmern uns schon seit Jahrzehnten um Um­welt­belange. Im Vergleich mit anderen OECD-Staaten produzieren wir weniger als die Hälfte CO2. Die Schweizer Industrie hat den CO2-Ausstoss seit 2001 um 30% verringert. Der Bereich Chemie/Pharma konnte ihn auf unter die Hälfte senken. Bei der EMS-CHEMIE haben wir gar um über 85% reduzieren können! Uns ist kein vergleichbares Unternehmen in der Schweiz bekannt. Dies hat die Industrie mit unzähligen Massnahmen alleine mit innovativen Ideen erreicht.

Das Bundesamt für Energie prämierte die EMS-Chemie mit dem «Watt d’Or» für diese Reduktion des CO2-Ausstosses. Wie haben Sie das geschafft?
Wir müssen unsere Anlagen aufheizen. Früher machten wir das mit Erdgas. Ich wollte eine Alternative. Mit einem privaten Holz-Unternehmer siedelten wir 2006 das Biomassekraftwerk auf dem Werkplatz Domat/Ems an. Es produziert Dampf aus Holzabfällen. Es war das erste grossindustrielle Biomassekraftwerk der Schweiz und das grösste Mitteleuropas.

Wie viel Geld stecken Sie jährlich in Energiespar-Massnahmen? Haben Sie zusätzliche konkrete Beispiele, wie Sie Res­sourcen sparen konnten?
Bei EMS wenden wir für Umwelt und Sicherheit jedes Jahr 15 Millionen Franken auf. Dank Hunderten von grösseren und kleineren Massnahmen konnten wir den Energieverbrauch seit 2001 knapp halbieren. Dazu gehören Verbesserungen beim Betrieb unserer Anlagen, neue Herstellverfahren, ener­­gie­sparende Maschinen, wir­kungsvollere Isolationen, energiesparende Beleuchtungen und, und, und… Kürzlich ist der Spatenstich für die Fernwärme für bis zu 20’000 Haushalte in Domat/Ems erfolgt. Die Abwärme unserer Produktionsanlagen wird mittels Wärmetauscher als Heizenergie im Dorf genutzt. So wird Öl eingespart.

Was machen Ihre Kunden?
Unsere Kunden, gerade in der Autoindustrie, haben weltweit sehr strenge und langfristige CO2-Senkungen zu erreichen – in der EU muss der CO2-Ausstoss pro gefahrenen Kilometer bis 2030 um zwei Drittel reduziert werden. EMS-CHEMIE ist da ein sehr willkommener Entwicklungspartner, weil es unsere Spezialkunststoffe ermöglichen, bei Bauteilen über 50% des Gewichtes einzusparen. Damit werden auch der Treibstoffverbrauch und der CO2-Ausstoss halbiert.

Aber belasten Kunst­stoffe nicht die Umwelt?
Diese Diskussion dreht sich um ein­fache Verpack­ungs­kunststoffe wie Flaschen und Säcke etc.aus Plastik. Im Meer stammen 90% der Kunststoffpartikel aus zehn Flüssen in Afrika und Asien. Dort sollte man ansetzen. Die Dep­o­nien sollten überall durch Kehricht­verbrennungsanlagen ersetzt werden. So werden die Abfälle nicht mehr
weggespült. Für hochwertige technische Kuns­tstoffe wie jene der EMS-CHEMIE, die schwere, energieinten­sive Metalle ersetzen, gelten spezielle Vorschriften zur Wiederverwendung und Entsorgung. EMS‐Spezialkunststoffe zum Beispiel lassen sich so bis zu zehnmal wiederverwenden und werden in der Regel wieder in ähnlichen Bereichen eingesetzt (Autoteile, Haushalts‐ und Elektrogeräte, Apparategehäuse, etc.). Auch wir setzen Recy­cling-Kunststoffe ein.

Tun Sie das allein fürs Image, oder lohnt es sich unter dem Strich für die Firma?
Für Unternehmen sind Rohstoffe und Energie wesentliche Kostenfaktoren. Jede Einsparung bedeutet tiefere Kosten. Das gilt natürlich auch für unsere Kunden. Und wenn unsere Kunden – auch dank EMS – innovative, leichtere, effizientere, energiesparende und umweltschonende Produkte herstellen, dann bringt das den Konsumenten etwas. Das ist der Klimaschutz der Zukunft: Über neue Technologien und Innovationen nachhaltigere Lösungen zu finden.

Die Linken fordern höhere Abgaben auf Strom, Benzin, Erdöl, eine Flugticket­abgabe und viele weitere Verbote und Vorschriften. Ist das der richtige Weg?
Massive Verteuerungen auf Energie, so dass man sie sich nicht mehr leisten kann, ist meiner Meinung nach kein intelligenter Weg. Im Unterschied zu den Parteien, die sich der Modeströmung entsprechend grün nennen, setzen wir, die SVP, auf Fortschritt und nicht auf Rückschritt. Wenn wir nicht auf Auto- und Zugfahrten, Ferien und Matura­reisen mit dem Flugzeug und geheizte Wohnungen verzichten wollen, dann erreichen wir die Klimafreundlichkeit nur über innovative technische Entwicklungen. Diese kommen nie vom Staat. Das Geld, das dem Bürger mit der grünen Politik aus der Tasche gezogen wird, wird umverteilt oder in die Subvention von nicht überlebens­fähigen Vorhaben gesteckt. Das hilft dem Klima nicht. Wir müssen echte, trag­fähige Lösungen entwickeln.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrätin (GR)
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Albert Rösti
Veränderungen beim Klima bereiten derzeit zahl­reichen Menschen Sorge. Links-grüne Ideologen versuchen, diese Situation schamlos auszunutzen, um ihre... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Peter Keller
Mit der Angst vor dem Weltuntergang wurde schon immer Politik gemacht. Umweltschutz ist richtig. Aber die links-grünen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Adrian Amstutz
Als mein Enkel vor 11 Jahren geboren wurde, hatte die Schweiz eine Bevölkerung von 7,6 Millionen. Heute... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Andreas Glarner
Am liebsten würden linke Kreise den Klimawandel zum Fluchtgrund erklären und auf Kosten der Schweizer Steuerzahler weitere... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Roger Köppel
Roger Köppel, Historiker, Chefredaktor und hervorragender Analyst, spricht im Interview darüber, wie die kommunistisch geprägten Grünen mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Die Schweiz trägt ihre Verantwortung in Sachen Umweltschutz. Sie ist Vorreiterin beim Recycling und bei neuen Umwelttechnologien.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Gemessen werden kann, dass die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre seit über 150 Jahren stark zunimmt. Treibhausgase bzw.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Nadja Pieren
2018 waren in der Schweiz 6,1 Millionen motorisierte Strassenfahrzeuge immatrikuliert (ohne Töffli). Das entspricht einer Zunahme von... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Walter Wobmann
Dank der SVP konnten bisher in der Schweiz CO2-Abgaben auf Treibstoffen verhindert werden. Doch Linke und Grüne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Viele links-grüne Politiker wollen es nicht wahrhaben: Die Strasse ist das Rückgrat unseres Verkehrssystems. 2017 wurden in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Franz Grüter
Bei der Green Datacenter AG hat der sorgsame Umgang mit Ressourcen System. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Diana Gutjahr
Die linken Kreise tun gerne so, als würde der Druck der Strasse Unternehmer zum Umdenken bringen. Das... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Hansjörg Knecht
Mit der Stromversorgung wird es in naher Zukunft eng, der Schweiz droht ein Blackout. Laut Bund ist... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Gewalt gegen Frauen hat einen Namen: Nichtintegrierte! mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Andreas Aebi
Noch nie lebten so viele Menschen in der Schweiz wie heute. Ebenfalls hatten wir noch nie –... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019, von Marcel Dettling
Aus der Region – für die Region: So lautet der bekannte Werbespruch eines Detailhändlers. Wenn sich dies... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Wir alle kennen es: Im Durchschnitt wählt jede dritte Schweizerin, jeder dritte Schweizer die SVP. Und doch:... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Unabhängigkeit, Eigenständigkeit, direkte Demokratie, Neutralität und Föderalismus sind die Staatssäulen, die unsere Vorfahren erschaffen und erkämpft haben... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Extrablatt
Artikel teilen
13.06.2019
Jetzt Fragen zu SVP Wahlmaskottchen beantworten und tolle Preise gewinnen. mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden