Mitmachen

Erbschaftssteuer schadet

Erbschaftssteuer schadet

Am 14. Juni 2015 kommt die Erbschaftssteuer-Initiative an die Urne. Sie will eine neue nationale Steuer einführen. Erbschaften von über zwei Millionen Franken und Schenkungen von über 20’000 Franken pro Person und Jahr sollen mit 20 Prozent besteuert werden. Diese zusätzliche Steuer ist familienfeindlich und schadet Zehntausenden Familienunternehmen bei der Übergabe an die nächste Generation.

23 Kantone haben die Erbschaftssteuer für Kinder und Enkel ganz abgeschafft. Die Initiative will diese kantonalen Entscheide umstossen und die Steuer für direkte Nachkommen durch die Hintertür – nun gar auf Bundesebene – wieder einführen. Erbschaften an die eigenen Kinder würden dann gleich besteuert wie jene an entfernte Verwandte oder Fremde. Das gefährdet das wirtschaftliche Überleben von Familien- und Gewerbebetrieben und führt zur Vernichtung von Arbeitsplätzen.

Gefahr für den Werkplatz

Einmal mehr wären die Leidtragenden dieser von linker Seite lancierten Volksinitiative der Mittelstand und die Gewerbebetriebe. Vererbt zum Beispiel jemand sein Zweifamilienhaus mit einem Verkehrswert von 2,5 Millionen Franken an seine Tochter oder seinen Sohn, müssten sich diese verschulden, damit sie die 20% bzw. 100’000 Franken Steuerschulden bar bezahlen könnten. Und dies obwohl der Erblasser vorher über Jahre bereits Vermögenssteuern auf dieser Liegenschaft bezahlt hat.

Arbeitsplätze gehen verloren

Die Auswirkungen auf Familienunternehmen wären noch fataler, da gerade Familienunternehmen auf Eigenkapital und damit auf Vermögen angewiesen sind. Das erwirtschaftete Geld steckt bei ihnen direkt im Betrieb, beispielsweise in Maschinen, Liegenschaften oder Fahrzeugen. Bargeld, um eine neue Steuer im Umfang von 20% zu bezahlen, ist praktisch nirgends vorhanden. Hat ein Unternehmer bzw. sein Nachfolger dieses Geld nicht, wäre er genötigt, Kredite aufzunehmen, auf Investitionen zu verzichten, Arbeitsplätze abzubauen oder schlimmstenfalls den Betrieb zu verkaufen. Es würde finanziell immer unattraktiver, einen Familienbetrieb weiterzuführen. Das bedroht Tausende KMU in ihrer Weiterexistenz, führt zur Vernichtung von Arbeitsplätzen und zu einem weiteren gravierenden Standortnachteil der Schweiz. Aus diesen Gründen lehnen alle bürgerlichen Parteien inklusive Bundesrat diese werkplatzfeindliche Initiative klar ab.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
20.03.2015, von Toni Brunner
Selbstbestimmung und Unabhängigkeit sind uns wichtig, im persönlichen Leben wie für die Schweiz. Ein selbstbestimmtes Leben erlaubt,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Lukas Reimann
Sie können bei jeder Abstimmung frei entscheiden – noch. Waren Sie für die Minarettverbotsinitiative oder dagegen? Unterstützen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Es ist verständlich, dass als Folge der Finanz- und Schuldenkrise der Ruf nach mehr staatlicher Einflussnahme und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Fakten und Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung im Vergleich zur Aufblähung des Staates der letzten vier Jahre... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Thomas Müller
Die Sozialhilfe war als Überbrückungshilfe in Notlagen gedacht. Schleichend ist daraus ein bedingungsloses Grundeinkommen geworden. Die Zuwanderung verschärft... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Volk und Stände haben die schweizerische Bundesverfassung beschlossen. Sie sind der Souverän. Doch heimlich und gezielt ist in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Heinz Brand
In den letzten vier Jahren haben in der Schweiz jeweils über 20 000 Personen ein Asylgesuch eingereicht. Im... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hannes Germann
«Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und Sicherheit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Yvette Estermann
In letzter Zeit führte ich viele Gespräche zu diesem Thema mit Bürgern und mit Personen, welche selbst... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
In der Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Jubiläumsheft 2014) hat Bundesrichter Prof. Dr. Hansjörg Seiler den Einfluss des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Unser Programm für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz.  Bestellungen für gedruckte Exemplare des neuen Parteiprogrammes bitte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Adrian Amstutz
Volk und Stände haben mit der am 9. Februar 2014 angenommenen Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung » entschieden, die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Jean-François Rime
NEIN zur neuen Billag-Mediensteuer am 14. Juni 2015. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hansjörg Knecht
In der direkten Demokratie sei das Volk der Chef, lautet ein Bekenntnis des Aargauer SVP-Nationalrats und Unternehmers... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Schweiz ist ein wunderbares Land mit grossartigen Errungenschaften. Freiheit, Unabhängigkeit, Lebensqualität und Wohlstand haben wir dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Wissen Sie, dass Bussen bei den Gemeinden und Kantonen als Einnahmen budgetiert sind? Und diese Budgets jährlich... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Beat Arnold
Die Schweiz zählt zu den erfolgreichsten Ländern der Welt. Trotzdem bestehen zwischen Gemeinden, Regionen und Kantonen grosse... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Freiheit ist ein kostbares Gut. Sie hat in der Schweiz seit je einen zentralen Stellenwert. Unser Land... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Natalie Rickli
Am 29. November 2010 – also vor über vier Jahren – fiel der klare Entscheid: Kriminelle Ausländer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Vier Beispiele: Asylpolitik ausgehebelt, Kriminelle vor Ausweisung geschützt, Kostenübernahme für Geschlechtsumwandlung und Drogenhändler darf in der Schweiz bleiben.  mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
05.03.2015
Die Menschen- und Grundrechte garantiert die Schweiz in ihrer Verfassung schon lange. Mit einem Angriff auf diese... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden