Mitmachen

Ineffizienter Staat – Erfolgreiche Wirtschaft

Ineffizienter Staat – Erfolgreiche Wirtschaft

Die Fakten und Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung im Vergleich zur Aufblähung des Staates der letzten vier Jahre sprechen eine deutliche Sprache. Der Staat wächst ungebremst, das heisst, gibt mehr Geld aus, stellt mehr Personal an und wird immer teurer.

Während dessen konnte die Exportwirtschaft im gleichen Zeitraum ohne mehr Personal und bei gleichbleibendem Energieverbrauch das Exportvolumen um + 9% steigern. Dies, obwohl der Euro gegenüber dem Schweizer Franken von 2010 bis 2014 um 12% an Wert verloren hat. Diese wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und Innovationskraft der Unternehmen in der Schweiz lässt sich sehen. Jetzt gilt es endlich beim Staat mit seinen Ineffizienzen und Privilegien anzusetzen.

Preisentwicklung «Freie Märkte»

Die Preisentwicklung der sogenannt freien Märkte im Vergleich zwischen der Schweiz und Deutschland von 2010 bis 2014 zeigen ein eindrückliches Bild in Bezug auf die Innovationskraft der Schweizer Wirtschaft. Sind Produkte in Deutschland im Nahrungs- und Pflegebereich in den Jahren 2010 bis 2014 um insgesamt 11% teurer geworden, so haben im gleichen Zeitraum die Kosten in der Schweiz für den Konsumenten dieser Produkte um 2% abgenommen. Oder am Beispiel Auto: Ein neues Auto wurde in der Schweiz um 16% günstiger. D.h. wer im Jahr 2010 ein neues Auto für 30’000 Franken gekauft hat, musste im Jahr 2014 für das gleiche Auto in der Schweiz nur noch 25’200 Franken bezahlen. In Deutschland hätte er im Jahr 2014 30’300 Franken bezahlt. Natürlich gilt es auch da noch die Abwertung des Euros gegenüber dem Schweizer Franken von 12% zu berücksichtigen. Das reale Lohnwachstum belief sich in der Schweiz in diesem Zeitraum auf +4%, in Deutschland auf +0%, bei einer Teuerung von 7% und entsprechend einem nominalen Lohnwachstum von 7%.

Preisentwicklung «Regulierte Märkte»

Das umgekehrte Bild zeigt sich bei den sogenannt regulierten bzw. halbstaatlichen Märkten. So sind in Deutschland und der Schweiz die Mieten vom Jahr 2010 bis ins Jahr 2014 um 6% bzw. 4% angestiegen. Am stärksten stiegen in der Schweiz in dieser Zeit die Krankenkassenprämien.

Effiziente Exportindustrie steht einem ineffizienten Staat gegenüber

Die Schweizer Exportindustrie hat in den Jahren 2010 bis 2013 ihr reales Exportvolumen um +9% gesteigert. Dabei hat sie insgesamt keine neuen Mitarbeiter angestellt und auch nicht mehr Energie verbraucht. Das zeigt, dass die Exportindustrie durch ihre Effizienzgewinne an Konkurrenzfähigkeit gewinnen konnte.

Genau das umgekehrte Bild zeigt sich bei den Zahlen des sich immer stärker aufblähenden Staatshaushaltes der Schweiz. Die Gesamtausgaben des Staates haben um + 6,5% zugenommen, obwohl die Bevölkerung in der gleichen Zeit nur um + 3,4% angewachsen ist. Die Personalkosten beim Staat haben gar um + 12% zugenommen.

Unglaubliches Lohnwachstum beim Staat

Schaut man sich nun die Zahlen des Lohnwachstums beim Bund ein wenig genauer an, dann ergibt sich folgendes Bild: Beim Durchschnitts-Bruttolohn des Bundespersonals ist eine Zunahme von + 5% zu verzeichnen. Dabei sind die Leistungsprämien und sonstige Zulagen nicht einberechnet. In der Schweizer Gesamtwirtschaft stiegen die Löhne gemäss Bundesamt für Statistik im Zeitraum von 2009 bis 2013 (Zahlen 2014 noch nicht vorhanden) lediglich um + 3,4%, beim Staat um +5,6%.

+10% Mehrausgaben beim Bund

In einer Zeit, wo der Werkplatz Schweiz ein Kostensenkungsprogramm nach dem anderen durchführt, reguliert der Staat zusätzlich und erhöht seine eigenen Ausgaben in den Jahren 2010 bis 2014 um + 10%. Die aktuelle Finanzplanung sieht ein ungebrochenes Wachstum vor. Das darf nicht so weiter gehen.

Fazit

Die Exportindustrie wächst dank Effizienzgewinnen. Der Staat hingegen wird laufend ineffizienter, die Kosten beim Staat laufen aus dem Ruder.

Was ist zu tun?

Die Staatsausgaben und die überhöhten Ausgaben für das Bundespersonal sind endlich zu reduzieren. Was bedeutet dies? Weniger Beamte und weniger Ausgaben haben zur Folge, dass auch die Bürokratie und Überregulierung zurückgeht. Es gilt, entsprechend auch laufende Gesetzesvorlagen auf Eis zu legen und so die Wirtschaft zu entlasten, damit sie konkurrenzfähiger wird und Arbeitsplätze in der Wirtschaft erhalten kann.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
20.03.2015, von Toni Brunner
Selbstbestimmung und Unabhängigkeit sind uns wichtig, im persönlichen Leben wie für die Schweiz. Ein selbstbestimmtes Leben erlaubt,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Lukas Reimann
Sie können bei jeder Abstimmung frei entscheiden – noch. Waren Sie für die Minarettverbotsinitiative oder dagegen? Unterstützen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Es ist verständlich, dass als Folge der Finanz- und Schuldenkrise der Ruf nach mehr staatlicher Einflussnahme und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Thomas Müller
Die Sozialhilfe war als Überbrückungshilfe in Notlagen gedacht. Schleichend ist daraus ein bedingungsloses Grundeinkommen geworden. Die Zuwanderung verschärft... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Volk und Stände haben die schweizerische Bundesverfassung beschlossen. Sie sind der Souverän. Doch heimlich und gezielt ist in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Heinz Brand
In den letzten vier Jahren haben in der Schweiz jeweils über 20 000 Personen ein Asylgesuch eingereicht. Im... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hannes Germann
«Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und Sicherheit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Yvette Estermann
In letzter Zeit führte ich viele Gespräche zu diesem Thema mit Bürgern und mit Personen, welche selbst... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
In der Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Jubiläumsheft 2014) hat Bundesrichter Prof. Dr. Hansjörg Seiler den Einfluss des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Unser Programm für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz.  Bestellungen für gedruckte Exemplare des neuen Parteiprogrammes bitte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Adrian Amstutz
Volk und Stände haben mit der am 9. Februar 2014 angenommenen Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung » entschieden, die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Jean-François Rime
NEIN zur neuen Billag-Mediensteuer am 14. Juni 2015. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hansjörg Knecht
In der direkten Demokratie sei das Volk der Chef, lautet ein Bekenntnis des Aargauer SVP-Nationalrats und Unternehmers... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Schweiz ist ein wunderbares Land mit grossartigen Errungenschaften. Freiheit, Unabhängigkeit, Lebensqualität und Wohlstand haben wir dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Wissen Sie, dass Bussen bei den Gemeinden und Kantonen als Einnahmen budgetiert sind? Und diese Budgets jährlich... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Beat Arnold
Die Schweiz zählt zu den erfolgreichsten Ländern der Welt. Trotzdem bestehen zwischen Gemeinden, Regionen und Kantonen grosse... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Freiheit ist ein kostbares Gut. Sie hat in der Schweiz seit je einen zentralen Stellenwert. Unser Land... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Verena Herzog
Am 14. Juni 2015 kommt die Erbschaftssteuer-Initiative an die Urne. Sie will eine neue nationale Steuer einführen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Natalie Rickli
Am 29. November 2010 – also vor über vier Jahren – fiel der klare Entscheid: Kriminelle Ausländer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Vier Beispiele: Asylpolitik ausgehebelt, Kriminelle vor Ausweisung geschützt, Kostenübernahme für Geschlechtsumwandlung und Drogenhändler darf in der Schweiz bleiben.  mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
05.03.2015
Die Menschen- und Grundrechte garantiert die Schweiz in ihrer Verfassung schon lange. Mit einem Angriff auf diese... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden