Mitmachen

Stopp dem Bussenterror im Strassenverkehr

Stopp dem Bussenterror im Strassenverkehr

Wissen Sie, dass Bussen bei den Gemeinden und Kantonen als Einnahmen budgetiert sind? Und diese Budgets jährlich sogar erhöht werden? Im Kanton Bern wurden für das Jahr 2015 satte 38,5 Mio. Franken budgetiert. Der Kanton St.Gallen hatte fürs Jahr 2013 noch 12,8 Mio. Franken Einnahmen aus Ordnungsbussen budgetiert, für 2015 mit knapp 22 Mio. Franken fast das Doppelte.

 

Von Grossrätin Stefanie Heimgartner, eidg. dipl. Betriebsleiterin Strassentransport, Baden (AG)

Für die Gemeinden und Kantone sind Verletzungen der Verkehrsregeln zu einer lukrativen Einnahmequelle geworden und stellen gleichzeitig jede Polizistin und jeden Polizisten massiv unter Druck.

Milchkühe der Nation

Seit 2007 ist in der Schweiz das geänderte Strafrecht in Kraft, welches neben den Bussen auch Geldstrafen vorsieht. Anders als Bussen können Geldstrafen auch bedingt ausgesprochen werden. Während Kriminelle wie Drogendealer, Gewalttäter oder Diebe nach einer Einvernahme wieder auf freien Fuss gesetzt werden und nicht selten mit einer bedingten Strafe davonkommen (und nichts bezahlen müssen), wird der Verkehrsteilnehmer immer häufiger wie ein schwer Krimineller behandelt. Wir sprechen hier auch von kleinen Verfehlungen im Strassenverkehrsgesetz, sprich geringen Geschwindigkeitsüberschreitungen ohne Alkohol oder Drogen und ohne Unfallfolge.

Verdoppelung der Bussen

Die Busseneinnahmen sind gesamtschweizerisch in den letzten 20 Jahren von ca. 300 auf rund 700 Mio. Franken auf über das Doppelte angestiegen. Das lässt sich unter keinem Titel rechtfertigen. Geschwindigkeitskontrollen und «Blechpolizisten» sollen einzig und allein der Verkehrssicherheit dienen. Unsere Polizeikorps sollen nicht unter einem finanzpolitisch motivierten Druck stehen und sich wieder ihren eigentlichen Tätigkeiten wie der Prävention oder der Kriminalitätsbekämpfung widmen können.

Gefährliche Alltagssituationen

Ich bin selber tagtäglich im Schweizer Strassenverkehr unterwegs, oft auch mit einem Lastwagen, und ich sehe immer wieder, wie es bezüglich diesen Blitzern, beispielsweise bei Rotlichtanlagen, zu gefährlichen Situationen kommt. Der Verkehr läuft, und plötzlich macht einer im Auto vor Ihnen eine Vollbremsung, weil es auf Orange gewechselt hat. Eine Rotlichtüberschreitung ist mit einer Busse in der Höhe von 250 Franken verbunden. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht dafür, dass man ein Rotlicht überfahren darf, aber manchmal ist es für die Verkehrssicherheit besser, wenn man beim Wechsel auf Orange noch weiterfährt, statt eine Vollbremsung vorzunehmen und damit unter Umständen eine Kollision zu verursachen.

Damit der Anreiz einer lukrativen Einnahmequelle entfällt, sollten Bussengelder aus dem Strassenverkehr an die Steuerzahler zurückfliessen.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
20.03.2015, von Toni Brunner
Selbstbestimmung und Unabhängigkeit sind uns wichtig, im persönlichen Leben wie für die Schweiz. Ein selbstbestimmtes Leben erlaubt,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Lukas Reimann
Sie können bei jeder Abstimmung frei entscheiden – noch. Waren Sie für die Minarettverbotsinitiative oder dagegen? Unterstützen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Es ist verständlich, dass als Folge der Finanz- und Schuldenkrise der Ruf nach mehr staatlicher Einflussnahme und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Fakten und Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung im Vergleich zur Aufblähung des Staates der letzten vier Jahre... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Thomas Müller
Die Sozialhilfe war als Überbrückungshilfe in Notlagen gedacht. Schleichend ist daraus ein bedingungsloses Grundeinkommen geworden. Die Zuwanderung verschärft... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Volk und Stände haben die schweizerische Bundesverfassung beschlossen. Sie sind der Souverän. Doch heimlich und gezielt ist in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Heinz Brand
In den letzten vier Jahren haben in der Schweiz jeweils über 20 000 Personen ein Asylgesuch eingereicht. Im... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hannes Germann
«Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und Sicherheit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Yvette Estermann
In letzter Zeit führte ich viele Gespräche zu diesem Thema mit Bürgern und mit Personen, welche selbst... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
In der Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Jubiläumsheft 2014) hat Bundesrichter Prof. Dr. Hansjörg Seiler den Einfluss des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Unser Programm für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz.  Bestellungen für gedruckte Exemplare des neuen Parteiprogrammes bitte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Adrian Amstutz
Volk und Stände haben mit der am 9. Februar 2014 angenommenen Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung » entschieden, die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Jean-François Rime
NEIN zur neuen Billag-Mediensteuer am 14. Juni 2015. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hansjörg Knecht
In der direkten Demokratie sei das Volk der Chef, lautet ein Bekenntnis des Aargauer SVP-Nationalrats und Unternehmers... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Schweiz ist ein wunderbares Land mit grossartigen Errungenschaften. Freiheit, Unabhängigkeit, Lebensqualität und Wohlstand haben wir dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Beat Arnold
Die Schweiz zählt zu den erfolgreichsten Ländern der Welt. Trotzdem bestehen zwischen Gemeinden, Regionen und Kantonen grosse... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Freiheit ist ein kostbares Gut. Sie hat in der Schweiz seit je einen zentralen Stellenwert. Unser Land... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Verena Herzog
Am 14. Juni 2015 kommt die Erbschaftssteuer-Initiative an die Urne. Sie will eine neue nationale Steuer einführen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Natalie Rickli
Am 29. November 2010 – also vor über vier Jahren – fiel der klare Entscheid: Kriminelle Ausländer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Vier Beispiele: Asylpolitik ausgehebelt, Kriminelle vor Ausweisung geschützt, Kostenübernahme für Geschlechtsumwandlung und Drogenhändler darf in der Schweiz bleiben.  mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
05.03.2015
Die Menschen- und Grundrechte garantiert die Schweiz in ihrer Verfassung schon lange. Mit einem Angriff auf diese... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden