Mitmachen

Stossende Urteile des Europäischen Gerichtshofe...

Stossende Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg

Vier Beispiele: Asylpolitik ausgehebelt, Kriminelle vor Ausweisung geschützt, Kostenübernahme für Geschlechtsumwandlung und Drogenhändler darf in der Schweiz bleiben. 

Asylpolitik ausgehebelt (case of Tarakhel v. Switzerland, 29217 / 12)

Der EGMR stellte am 14. November 2014 im Fall T. fest, dass die Schweiz eine afghanische Familie nicht nach Italien zurückschicken dürfe (bzw. erst nachdem Italien gegenüber der Schweiz Garantien abgeben kann, dass die Familie in Italien gut untergebracht wäre), obwohl die Familie in Italien ihr erstes Asylgesuch gestellt hat und das Dublin-Abkommen genau diese Rückführung ins Erstasylland vorsieht. Den Entscheid fällten 17 Richter in Strassburg.

Kriminelle vor Ausweisung geschützt (affaire Udeh c. Suisse, 12020 / 09)

Aus dem Anspruch auf Schutz des Familienlebens (Art. 8 EMRK) hat der EGMR im Urteil vom 16. April 2013 abgeleitet, dass die Verurteilung zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe und Sozialhilfeabhängigkeit kein ausreichender Grund sei, einen Ausländer auszuweisen und damit von seinen Kindern zu trennen.

Im Jahr 2001 reiste der Nigerianer unter falscher Identität in die Schweiz ein und stellte ein Asylgesuch, welches abgelehnt wurde. Er verliess in der Folge die Schweiz. Im Jahr 2003 reiste er – mit der Absicht, eine Schweizer Bürgerin zu heiraten – wieder ein. Die beiden bekamen Zwillinge. Drei Jahre später wurde U. in Deutschland beim Versuch, Kokain einzuführen, festgenommen und zu 42 Monaten Gefängnis verurteilt. Nach Verbüssung der Haftstrafe reiste U. zurück in die Schweiz zu seiner Familie. Die Ehe wurde später geschieden. U. blieb in der Schweiz und wurde 2012 erneut Vater. Die neue Partnerin ist Schweizerin. Das Bundesgericht lehnte im Jahr 2009 die Erteilung einer Aufenthaltsbewilligung ab. Es begründete dies u.a. mit der Straffälligkeit von U. sowie mit dessen Sozialhilfeabhängigkeit. Am 16. April 2013 entschieden die Strassburger Richter mit 5 gegen 2 Stimmen zugunsten von U. Die Schweiz hat den EGMR um Neubeurteilung durch dessen Grosse Kammer ersucht. Diese hat diese Beurteilung jedoch abgelehnt. Damit wurde das Urteil definitiv. Die Schweizer Behörden müssen dem Kläger 9’000 Euro Genugtuung zahlen.

Kostenübernahme für Geschlechtsumwandlung (affaire Schlumpf c. Suisse, 29002 / 06)

Zu den Menschenrechten gehört nach Auffassung des EGMR das Recht, sich von der obligatorischen Grundversicherung in der Schweiz eine Geschlechtsumwandlung bezahlen zu lassen (Urteil EGMR vom 8. Januar 2009; Verletzung von Art. 8 EMRK, entschieden mit 5 zu 2 Stimmen).

Drogenhändler darf in der Schweiz bleiben (BGE 139 I 16 ff.)

X. (geb. 1987) stammt aus Mazedonien. Er reiste im November 1994 im Rahmen eines Familiennachzugs in die Schweiz ein, wo er in der Folge über eine Niederlassungsbewilligung verfügte. Nach der obligatorischen Schulzeit absolvierte er eine Anlehre als Maler. Am 18. Juni 2010 wurde X. wegen qualifizierter Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer bedingt vollziehbaren Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Das Strafgericht befand, dass er sich ohne Notlage am organisierten Drogenhandel und insbesondere an der geplanten Umsetzung von rund einem Kilogramm Heroin beteiligt habe. Das Migrationsamt des Kantons Thurgau widerrief am 30. März 2011 die Niederlassungsbewilligung von X. und wies ihn aus der Schweiz weg. Die von X. hiergegen ergriffenen kantonalen Rechtsmittel waren ohne Erfolg. Das Bundesgericht hiess – beeinflusst durch die Rechtsprechung des EGMR – die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten am 12. Oktober 2012 jedoch gut und hob das Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Thurgau vom 14. September 2011 auf mit dem Ergebnis, dass X. in der Schweiz bleiben darf.

Dass das Schweizer Volk am 28. November 2010 die Ausschaffungsinitiative gutgeheissen hat, berücksichtigte das Bundesgericht nicht.

Bedeutung und Folgen dieser Urteile

  • Die Auslegung und Anwendung der Bundesverfassung hat sich innerhalb der Schranken des Völkerrechts zu bewegen.
  • Völkerrecht – auch das nicht zwingende Völkerrecht – geht der Bundesverfassung und den Bundesgesetzen vor.

Auch das Bundesgericht hat auf Druck des EGMR die rechtliche Souveränität der Schweiz preisgegeben und die Verantwortung für die schweizerische Rechtsordnung dem internationalen Recht und den internationalen Gerichten übertragen. Dies stellt einen massiven Einschnitt in unsere direktdemokratischen Rechte dar.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
20.03.2015, von Toni Brunner
Selbstbestimmung und Unabhängigkeit sind uns wichtig, im persönlichen Leben wie für die Schweiz. Ein selbstbestimmtes Leben erlaubt,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Lukas Reimann
Sie können bei jeder Abstimmung frei entscheiden – noch. Waren Sie für die Minarettverbotsinitiative oder dagegen? Unterstützen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Es ist verständlich, dass als Folge der Finanz- und Schuldenkrise der Ruf nach mehr staatlicher Einflussnahme und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Fakten und Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung im Vergleich zur Aufblähung des Staates der letzten vier Jahre... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Thomas Müller
Die Sozialhilfe war als Überbrückungshilfe in Notlagen gedacht. Schleichend ist daraus ein bedingungsloses Grundeinkommen geworden. Die Zuwanderung verschärft... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Volk und Stände haben die schweizerische Bundesverfassung beschlossen. Sie sind der Souverän. Doch heimlich und gezielt ist in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Heinz Brand
In den letzten vier Jahren haben in der Schweiz jeweils über 20 000 Personen ein Asylgesuch eingereicht. Im... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hannes Germann
«Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und Sicherheit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Yvette Estermann
In letzter Zeit führte ich viele Gespräche zu diesem Thema mit Bürgern und mit Personen, welche selbst... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
In der Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Jubiläumsheft 2014) hat Bundesrichter Prof. Dr. Hansjörg Seiler den Einfluss des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Unser Programm für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz.  Bestellungen für gedruckte Exemplare des neuen Parteiprogrammes bitte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Adrian Amstutz
Volk und Stände haben mit der am 9. Februar 2014 angenommenen Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung » entschieden, die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Jean-François Rime
NEIN zur neuen Billag-Mediensteuer am 14. Juni 2015. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hansjörg Knecht
In der direkten Demokratie sei das Volk der Chef, lautet ein Bekenntnis des Aargauer SVP-Nationalrats und Unternehmers... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Schweiz ist ein wunderbares Land mit grossartigen Errungenschaften. Freiheit, Unabhängigkeit, Lebensqualität und Wohlstand haben wir dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Wissen Sie, dass Bussen bei den Gemeinden und Kantonen als Einnahmen budgetiert sind? Und diese Budgets jährlich... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Beat Arnold
Die Schweiz zählt zu den erfolgreichsten Ländern der Welt. Trotzdem bestehen zwischen Gemeinden, Regionen und Kantonen grosse... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Freiheit ist ein kostbares Gut. Sie hat in der Schweiz seit je einen zentralen Stellenwert. Unser Land... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Verena Herzog
Am 14. Juni 2015 kommt die Erbschaftssteuer-Initiative an die Urne. Sie will eine neue nationale Steuer einführen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Natalie Rickli
Am 29. November 2010 – also vor über vier Jahren – fiel der klare Entscheid: Kriminelle Ausländer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
05.03.2015
Die Menschen- und Grundrechte garantiert die Schweiz in ihrer Verfassung schon lange. Mit einem Angriff auf diese... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden