Mitmachen

Vorschriften entrümpeln und Arbeitsplätze sichern

Vorschriften entrümpeln und Arbeitsplätze sichern

In der direkten Demokratie sei das Volk der Chef, lautet ein Bekenntnis des Aargauer SVP-Nationalrats und Unternehmers Hansjörg Knecht (55) aus Leibstadt. Beim Entscheid, den Euro-Mindestkurs aufzuheben, war aber vor allem Thomas Jordan als Direktoriumspräsident der Schweizerischen Nationalbank der Chef. Was nun?

Knecht, der im Herbst für den Ständerat kandidiert und als Geschäftsführer und Mitinhaber der Knecht Mühle AG unternehmerische Verantwortung trägt, sieht nicht nur Probleme, sondern auch Handlungsmöglichkeiten.

 

Extrablatt: Was halten Sie vom Entscheid der Nationalbank, der den Franken gegenüber dem Euro schlagartig um etwa 20 Prozent verteuerte?

Hansjörg Knecht: Aufgrund der internationalen Situation war die Aufhebung wohl unvermeidlich. Aber für die margenschwache Exportwirtschaft wird es sehr schwierig. Gewinnstarke Unternehmen können die Frankenaufwertung eher auffangen, weil die Rohstoffeinkäufe im Ausland günstiger werden.

Befürchten Sie nun eine Rezession?

Die Schweizer Wirtschaft ist in einer soliden Verfassung, die Nachfrage ist gut und die Arbeitslosigkeit tief. Das Wirtschaftswachstum ist davon abhängig, wo sich die Aufwertung einpendelt. Entscheidend ist, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern und auf unsinnige Vorschriften zu verzichten.

Welche Verbesserungsmöglichkeiten sehen Sie konkret?

Die SVP hat ein umfassendes Deregulierungs- und Revitalisierungspaket vorgeschlagen. Ich nenne ein paar Stichworte: keine Vorschriften für Unternehmen wie Lohnpolizei oder Quotenregelungen, keine neuen oder höheren Steuern und Abgaben, Verzicht auf die Vorlage «Grüne Wirtschaft» und auf zusätzliche Überregulierungen im Umweltbereich, Abbau der flankierenden Massnahmen und stärkere Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, Abbau von Regulierungen bei Landwirtschaft und Gewerbe, aber auch im Bau- und Umweltrecht, administrative Vereinfachungen bei Abrechnungen von AHV, BVG, Mehrwertsteuer usw. für Unternehmen, keine zusätzlichen Regulierungen und Abgaben im Bereich der Energiestrategie 2050, strukturelle Anpassungen bei der Reform der Altersvorsorge ohne Steuererhöhungen und Leistungsausbau, Sanierungspakete für die Bundesfinanzen mit konsequenter Aufgabenüberprüfung und Personalplafonierung bei der öffentlichen Hand und schliesslich Stärkung des dualen Bildungssystems durch praxis- und wirtschaftsnahe Förderung des Berufsnachwuchses. Es gibt viel zu tun!

Was halten Sie vom Vorschlag, Löhne zu senken, um wettbewerbsfähig zu bleiben?

In erster Linie sind die aktuellen Probleme durch Verzicht auf wirtschaftsfeindliche Ideen und eine Senkung der Steuern anzugehen, um die Produktionskosten zu senken. Aber personalintensive Branchen könnten gezwungen sein, bei den Löhnen etwas zu machen. Jedes Unternehmen muss dies individuell beurteilen. In unserem Betrieb ist eine Lohnsenkung kein Thema.

Wie beurteilen Sie die Lage vor der Volksabstimmung über die Erbschaftssteuer?

Die Abstimmung über eine Erbschaftssteuer von 20 Prozent wird eine emotionale Angelegenheit, weil die Initianten mit dem Neid auf die angeblich «Reichen » operieren. In Tat und Wahrheit werden aber Bürgerinnen und Bürger bestraft, die zugunsten ihrer Nachkommen sorgsam mit dem Vermögen umgehen. Der Mittelstand soll leiden, während jene, die ihr Vermögen verschleudern, steuerfrei ausgehen. Die Folgen für die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wären verheerend. Denn die Erbschaftssteuer erschwert Nachfolgeregelungen in KMU-Betrieben und Familienunternehmen und gefährdet so Arbeitsplätze. Mit der Bundeserbschaftssteuer steigt die Fiskalquote, und die Standortattraktivität sinkt massiv.

Knecht Mühle

 

Hansjörg Knecht führt zusammen mit seinem Bruder bereits in vierter Generation den 1887 gegründeten Mühlebetrieb
in Leibstadt (AG). Nationalrat Hansjörg Knecht ist 55-jährig, verheiratet und wohnt in Leibstadt. Seine Hobbys sind Politik, Fussball und Jassen.

Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
20.03.2015, von Toni Brunner
Selbstbestimmung und Unabhängigkeit sind uns wichtig, im persönlichen Leben wie für die Schweiz. Ein selbstbestimmtes Leben erlaubt,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Lukas Reimann
Sie können bei jeder Abstimmung frei entscheiden – noch. Waren Sie für die Minarettverbotsinitiative oder dagegen? Unterstützen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Es ist verständlich, dass als Folge der Finanz- und Schuldenkrise der Ruf nach mehr staatlicher Einflussnahme und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Fakten und Zahlen der wirtschaftlichen Entwicklung im Vergleich zur Aufblähung des Staates der letzten vier Jahre... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Thomas Müller
Die Sozialhilfe war als Überbrückungshilfe in Notlagen gedacht. Schleichend ist daraus ein bedingungsloses Grundeinkommen geworden. Die Zuwanderung verschärft... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Volk und Stände haben die schweizerische Bundesverfassung beschlossen. Sie sind der Souverän. Doch heimlich und gezielt ist in... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Heinz Brand
In den letzten vier Jahren haben in der Schweiz jeweils über 20 000 Personen ein Asylgesuch eingereicht. Im... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Hannes Germann
«Die Schweizerische Eidgenossenschaft schützt die Freiheit und die Rechte des Volkes und wahrt die Unabhängigkeit und Sicherheit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Yvette Estermann
In letzter Zeit führte ich viele Gespräche zu diesem Thema mit Bürgern und mit Personen, welche selbst... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
In der Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (Jubiläumsheft 2014) hat Bundesrichter Prof. Dr. Hansjörg Seiler den Einfluss des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Unser Programm für eine freie, unabhängige und souveräne Schweiz.  Bestellungen für gedruckte Exemplare des neuen Parteiprogrammes bitte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Adrian Amstutz
Volk und Stände haben mit der am 9. Februar 2014 angenommenen Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung » entschieden, die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Jean-François Rime
NEIN zur neuen Billag-Mediensteuer am 14. Juni 2015. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Die Schweiz ist ein wunderbares Land mit grossartigen Errungenschaften. Freiheit, Unabhängigkeit, Lebensqualität und Wohlstand haben wir dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Wissen Sie, dass Bussen bei den Gemeinden und Kantonen als Einnahmen budgetiert sind? Und diese Budgets jährlich... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Beat Arnold
Die Schweiz zählt zu den erfolgreichsten Ländern der Welt. Trotzdem bestehen zwischen Gemeinden, Regionen und Kantonen grosse... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Freiheit ist ein kostbares Gut. Sie hat in der Schweiz seit je einen zentralen Stellenwert. Unser Land... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Verena Herzog
Am 14. Juni 2015 kommt die Erbschaftssteuer-Initiative an die Urne. Sie will eine neue nationale Steuer einführen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015, von Natalie Rickli
Am 29. November 2010 – also vor über vier Jahren – fiel der klare Entscheid: Kriminelle Ausländer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
19.03.2015
Vier Beispiele: Asylpolitik ausgehebelt, Kriminelle vor Ausweisung geschützt, Kostenübernahme für Geschlechtsumwandlung und Drogenhändler darf in der Schweiz bleiben.  mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
05.03.2015
Die Menschen- und Grundrechte garantiert die Schweiz in ihrer Verfassung schon lange. Mit einem Angriff auf diese... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden