Mitmachen

7’000 Polizisten für Angela Merkel

7’000 Polizisten für Angela Merkel

Peter Keller, Nationalrat, Journalist, Hergiswil (NW) 

Der Euro ist gescheitert. Schengen/Dublin bringt weder mehr Sicherheit noch weniger Asylbewerber. Noch nie war die EU so zerstritten wie heute…

Der Euro ist gescheitert. Schengen/Dublin bringt weder mehr Sicherheit noch weniger Asylbewerber. Noch nie war die EU so zerstritten wie heute.

Hier kann etwas nicht stimmen: Im Oktober besuchte die deutsche Bundeskanzlerin Athen. Noch nie in der Geschichte Griechenlands mussten für einen Staatsgast solche Sicherheitsmassnahmen getroffen werden. 7’000 Polizisten waren im Einsatz. Der Weg vom Flughafen bis ins Zentrum musste komplett abgesperrt werden. In der Innenstadt gab es Demonstrationen und Randale. Angela Merkel und Deutschland wurden mit Nazi-Schmähungen eingedeckt. Drei Tage später wird der EU der Friedensnobelpreis verliehen… Selbst EU-Anhänger glaubten zuerst an einen Aprilscherz.

Man muss die Europäische Union nicht schlecht reden. Niemand hat ­etwas gegen eine wirtschaftliche Zusammenarbeit. Der Abbau von Zollschranken ist zu begrüssen. Eine Frei­handelszone für Europa würden alle bürgerlichen Parteien unterstützen. Das gilt auch für eine massvolle Personenfreizügigkeit. Nur gehen die heutige Struktur und die Machtfülle der EU weit darüber hinaus, was am Anfang der europäischen wirtschaftlichen Zusammenarbeit stand. Mit dem Vertrag von Maastricht (1993) wurden die Weichen gestellt Richtung Vereinigte Staaten von Europa. Ein Projekt, das scheitern muss. Die gefährliche Bruchlandung mit dem Euro sollte Warnung genug sein.

Wie steht es um die ­Prophezeiungen von 1992?
1992 stand die Schweiz vor ihrer bisher wichtigsten Abstimmung. Auch wenn jetzt wieder der Ruf nach einem Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) laut wird: Der EWR bedeutet die Übernahme von bestehendem und künftigem EU-Recht. Mit dem EWR würde die Schweiz ihre Selbstbestimmung verlieren. Vor allem aber ist der EWR bloss als Warteraum und «Trainingslager» für einen späteren EU-Beitritt gedacht. Was die Prophezeiungen von 1992 taugen, zeigen zwei beispielhafte Zitate aus der EWR-Debatte im Nationalrat: Nationalrat Dumeni Columberg (CVP): «Vor allem aber möchte ich Sie vor Illusionen warnen, Illusionen, dass wir unseren hohen Wohlstand durch ein Abseitsstehen sichern könnten. […] Die Arbeitslosigkeit wird auch ohne EWR-Vertrag bestimmt grösser werden.»

1992 betrug die Arbeitslosigkeit in der Schweiz 3%. Heute sind es 2,8%. Ohne EWR. In der Eurozone herrscht Rekordarbeitslosigkeit: 11,4% oder 18,2 Millionen Menschen sind ohne Arbeit. Bei den Jugendlichen ist rund ein Viertel arbeitslos. Nationalrat Ernst Mühlemann (FDP): «Wer in diesem Jahr an der Weltausstellung in Sevilla oder an der Olympiade in Barcelona Spanien erlebt hat, weiss, dass dort ein neuer Elan entstanden ist, der dieses Land in kurzer Zeit in den dritten Rang der wirtschaftlichen Stärke Europas führen wird.» In Spanien beträgt heute die Arbeitslosenquote 25,1%. So hoch wie in keinem anderen Land der Eurozone. Bei den jungen Menschen (bis 25 Jahren) sind sogar 52,9% ohne Stelle. Faktisch ist das Land bankrott.

Warum steckt der Euro in der Krise?
Ob Maastricht-Vertrag, Personenfreizügigkeit, Schengen-Abkommen, Osterweiterung oder EU-Verfassung: Brüssel hat die Bürgerinnen und Bürger immer wieder von den wichtigsten Entscheidungen weitgehend ausgeschlossen.

Auch der Euro wurde von oben verordnet und 2002 definitiv eingeführt. Die Einheitswährung sollte den Einheitsstaat vorwegnehmen. Noch 1999 schreibt der Bundesrat in seinem Integrationsbericht: Für den Beitritt zur Europäischen Union spreche überdies, «dass mit der Übernahme der Einheitswährung Euro […] das Risiko von schädlichen Spekulationen auf den Schweizer Franken dahinfallen würde». Heute steht die Euro-Zone vor dem Zerfall.

Die Finanzmärkte legen nun offen, was schon im Kern falsch angelegt war. Man kann nicht so unterschiedliche Volkswirtschaften wie das Kleinstfürstentum Luxemburg, den Industriegiganten Deutschland und Larifari-Staaten wie Italien oder Griechenland unter eine Währung zwingen. Der Euro ist ein politisches Projekt – und dieses Projekt ist gescheitert.

Was hat uns Schengen/Dublin gebracht?
Vor ein paar Wochen wurde bekannt: Das Schengen-Abkommen kostet uns 14 Mal (!) mehr, als der Bundesrat versprochen hat. Im Abstimmungsbüchlein war noch von «durchschnittlich 7,4 Millionen Franken pro Jahr» die Rede. Tatsächlich wird uns Schengen/Dublin 2013 über 100 Millionen Franken kosten. Man könnte über die höheren Kosten diskutieren, wenn wenigstens der Zweck von Schengen/Dublin erfüllt würde: mehr Sicherheit für die Bürger und ein strafferes Asylwesen. Nach vier Jahren Erfahrung kann man sagen: Schengen/Dublin ist als Sicherheitsunion gescheitert, wie der Euro gescheitert ist als Währungsunion.

  • Die offenen Grenzen haben Europa und speziell die Schweiz nicht sicherer gemacht.
  • Die Bewachung der Schengen-Aus­sengrenze funktioniert nicht: Italien und Griechenland sind die grossen Einfallstore der illegalen Zu­­wan­derung.
  • Die EU zwingt uns ihre Visumspolitik auf. Die Aufhebung der Visums­pflicht für Balkanstaaten führte dazu, dass jedes Jahr Hunderte Roma einreisen, um in der Schweiz ein aussichtsloses Asylgesuch zu stellen und sich sehr oft anderweitig Geld zu beschaffen.
  • Die Rückübernahme von Asylbewerbern vor allem nach Italien funktioniert nicht. Das zeigt nur schon der Vergleich der Asylgesuchsquoten: Pro 10’000 Einwohner werden in der Schweiz 28,5 Asylgesuche gestellt (2011). In Italien sind es nur 4,6 Gesuche. Wir haben sechs Mal mehr Asylgesuche pro Kopf – obwohl die meisten Asylbewerber über Italien zu uns kommen.

Fazit: Schengen/Dublin hat uns weder mehr Sicherheit noch weniger Asylbewerber gebracht.

Peter Keller, Nationalrat, Journalist, Hergiswil (NW)

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Monika Knill, Regierungsrätin für Bildung und Kultur, Alterswilen (TG) Die umfassende ­Bildung als Ganzes entscheidet mass­geblich, wie... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Martin Janssen, Unternehmer und Professor für Finanzmarkt-Ökonomie an der Universität Zürich Eine Person, die heute in Pension... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Tonja Kaufmann, Köchin, geboren am 24.01.1987, Kompanie Bausap 6/3, wohnhaft in Hausen (AG). "Meine Leistung in den... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Pascal Dessauges, Regierungsstatthalter des Bezirks Morges und Oberst in der Armee mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Hier finden Sie die Vertreterinnen und Vertreter der SVP im Bundes-, Stände-, National-, und Regierungrat. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Gestalten Sie ein Plakat zur kommenden Abstimmung über das neue Asylgesetz und nehmen Sie am WETTBEWERB teil! mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Geschichte, Parteileitung... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Walter Frey, Unternehmer und Vizepräsident SVP Schweiz (ZH) Eine gut ausgebaute Strasseninfrastruktur ist die Grundlage für Wachstum... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Ulrich Giezendanner, Unternehmer und Nationalrat , Rothrist (AG) Ja zum Bau der zweiten Röhre am Gotthard Die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Raubüberfälle, Einbruchdiebstähle, aufgeknackte Autos - das passiert tagtäglich... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrätin Andrea Geissbühler, Herrenschwanden (BE) Die Schweiz: sauber, sicher, ordentlich. Dieses Bild prägte unser Land für lange... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Oskar Freysinger, Nationalrat und Vizepräsident SVP Schweiz (VS) Die heutigen Einwanderungsströme in die Schweiz sind keineswegs mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Interview mit Bundesrat Ueli Maurer, Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) Herr Bundesrat: Warum braucht... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Gastkommentar: Franz Jaeger, Professor für Wirtschaftspolitik HSG Populistische Krisendiagnosen sind gefährlich, weil sie die Politik oft zu... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Thomas Matter, Verwalutngsratspräsident und Mitinhaber der Neuen Helvetischen Bank, Inhaber Matter Group AG und mitglied der Parteileitung... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Christoph Blocher Natonalrat und Vizepräsident SVP Schweiz (ZH) Es war ein Donnerschlag: Bei einer Rekordstimmbeteiligung von 78,7%... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Luzi Stamm Nationalrat und Vizepräsident SVP Schweiz, Baden (AG) Im Jahr 1991, als unser Land den 700.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Claude Bovey, selbständiger Unternehmer seit 25 Jahren,  Ogens (VD) Als Chef eines KMU-Betriebs im Bereich Bodenbeläge, welcher... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Hans-Ueli Vogt, Kantonsrat, Professor für Wirtschaftsrecht, Universität Zürich, Zürich Die Schweiz übernimmt fortlaufend EU-Recht. Das ist aus... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrätin Nadja Pieren, Burgdorf (BE) In den letzten Jahren hat die Zuwanderung in die Schweiz massiv zugenommen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Pierre Rusconi, Nationalrat, Sorengo (TI) Die unanfechtbaren Zahlen sprechen eine klare Sprache. Im Jahr 2010 strömten Tag... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Bisher wurden alle Vorstösse für einen Elternurlaub von Bundesrat und Parlament abgelehnt. Die Eidgenössische Kommission für Frauenfragen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Valérie Accola, Mutter von 3 Kindern, Davos Platz (GR) Die gelebten verschiedenartigen Familien- und ­Lebensmodelle entsprechen den... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Sandro Wasserfallen, Sekundarlehrer, SVP-Kantonsrat, Rorschach (SG) Weniger ist oft mehr, vor allem wenn es um ideologisch geprägte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Interview mit Romain Schaer, Präsident SVP Jura und Unternehmer mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrat Adrian Amstutz, Fraktions­präsident der SVP Schweiz, Sigriswil (BE) "Eine härtere Gangart bei den Ausschaffungen ist vordringlich,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrat Heinz Brand (GR) Die unkontrollierte Zuwanderung stellt alle Staaten Europas vor grösste Probleme. Zielländer sind vor... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrat Yvan Perrin (NE), Mitglied der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates Im Asylbereich erweisen sich die vermeintlichen Patentrezepte... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Res Schmid, Regierungsrat, (NW) Es gibt Eltern, die sprechen mich als Bildungsdirektor an, ermuntern mich und danken... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrat Lukas Reimann, Wil (SG) Im Stadtstaat Schweiz wird es immer enger: Manche Dinge will man gar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Lara Filippini, Grossrätin, Bironico (TI) „Ich erwarte, dass die Schweiz weiterhin ­neutral, frei und ­unabhängig bleibt. Wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Marc Ziltener, Präsident SVP Kanton Glarus Marc Ziltener ist ein junger Berufsmann und eng mit dem Glarnerland... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Thomas Aeschi, Nationalrat, Baar (ZG) Wussten Sie, dass der «Acquis Communautaire» 80'000 Seiten umfasst?   mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrätin Céline Amaudruz (GE) Die Finanzpolitik des Bundesrates besteht aktuell vor allem darin, die Ansprüche und Forderungen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Ehemaliger Chefökonom der Bank Julius Bär und Nationalrat (ZH) «Mir macht die gegenwärtige Schuldenpolitik der EU und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Thomas Müller, Nationalrat (SG) und Stadtpräsident von Rorschach Claude-Alain Voiblet, Stadtratspräsident von Lausanne (2011-2012) und Vizepräsident SVP... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Walter Wobmann, Nationalrat, Präsident der Föderation der Motorradfahrer der Schweiz (FMS) Schon wieder wollen Bund und Parlament... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Nationalrat Guy Parmelin, Bursins (VD) Ohne Energie läuft in der modernen Gesellschaft nichts. Eine funktionierende Energieversorgung ist... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Alfred Heer, Nationalrat und Präsident der SVP Kanton Zürich, Zürich (ZH) Unsere direkte Demokratie ist in ihrer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Yves Nidegger, Nationalrat, Jurist, Genf (GE) Demokratie kommt aus dem Griechischen und bedeutet «Herrschaft des Volkes». Wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
... ca. 90'000 Mitglieder in den rund 1'000 Orts- und Bezirkssektionen organisiert sind? mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Franz Grüter, CEO green.ch, Präsident SVP Kanton Luzern   Sylvia Flückiger, Nationalrätin (AG), Direktionsmitglied der Flückiger AG... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Peter Spuhler, Unternehmer und Nationalrat, Weiningen (TG) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
über Nationalrat Hansjörg Knecht (AG) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Kommentar von Toni Brunner, Parteipräsident und Nationalrat, Ebnat-Kappel (SG) Die Schweiz als direktdemokratisches Land mit ihrer offenen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
29.11.2012
Gregor A. Rutz, Unternehmer und Nationalrat (ZH) mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
17.10.2012
Portait über Hansruedi Wandfluh, Unternehmer und Nationalrat, Frutigen (BE) mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden