Mitmachen

Asyl: Unverzüglich handeln!

Asyl: Unverzüglich handeln!

Die Situation im Asylwesen spitzt sich zu. Immer mehr Illegale und Wirtschaftsmigranten gelangen durch Schlepper in die Schweiz, obwohl sie nicht an Leib und Leben bedroht sind. Die Kosten im Asylbereich explodieren. Die belastenden Folgen in verschiedensten Bereichen tragen die Kantone und Gemeinden. Die einheimische Bevölkerung ist zunehmend verunsichert. Die SVP verlangt vom Departement Sommaruga endlich ein entschiedenes Handeln und die konsequente Anwendung der bestehenden Gesetze.

Die Schweiz hat eine lange Tradition der Aufnahme von Flüchtlingen, die an Leib und Leben bedroht sind. Diese Asyltradition wird jedoch untergraben, wenn jeder, der in die Schweiz kommt, auch hier bleiben darf, egal ob er Anspruch auf Asyl hat oder einfach ein besseres Leben sucht. Genau das geschieht seit einiger Zeit und führt je länger, je mehr zu Unmut,  Unfrieden und Spannungen im Land. Über die offenen Grenzen gelangen zunehmend Personen in die Schweiz, welche in erster Linie von den hohen Sozialleistungen, der guten Sicherheitslage und der ausgezeichneten medizinischen Versorgung
profitieren möchten. Immer mehr Missbräuche Die Sogwirkung dieser verfehlten Politik ist enorm. Die Folgen sind zunehmend untragbar:

  • 2⁄3 aller Asylsuchenden werden als Flüchtlinge anerkannt oder wer den vorläufig aufgenommen (2013 war es noch nicht einmal 1⁄3). Dies, obwohl sich die Situation in den wichtigsten Herkunftsländern kaum verändert hat.
  • Die meisten Asylsuchenden stammen aktuell aus Eritrea. Sie kommen also nicht aus Krisen- oder Kriegsgebieten wie beispielsweise Syrien, wie häufig behauptet.
  • Die Schweiz hat in den letzten 30 Jahren im internationalen Vergleich überdurchschnittlich viele Gesuche verzeichnet und war damit wesentlich stärker belastet mit Asylsuchenden als die meisten europäischen Staaten.
  • Die Kosten der Asyl- und Entwicklungshilfeindustrie sind inzwischen auf rund 6 Milliarden Franken angewachsen. Allein die Kosten für den Asylbereich auf allen Stufen wird auf mindestens 3 Milliarden Franken geschätzt.
  • Davon sind je länger, je mehr auch die Gemeinden betroffen, welche bereits nach wenigen Jahren die vollen Kosten – insbesondere der Sozialhilfe – zu tragen haben.
  • Es gibt viel zu viele Missbräuche: Während Personen im Asylbereich rund 0,6% der Bevölkerung ausmachen, wurden im letzten Jahr 4 Prozent aller Verstösse gegen das Strafgesetzbuch von ihnen verübt.

In Bundesbern kämpft ausschliesslich und nachweislich die SVP für eine konsequente Asylpolitik und gegen die zunehmenden Missbräuche. Mehr SVP im Parlament bedeutet deshalb auch weniger Missbräuche und damit weniger Kosten.

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Albert Rösti
Bisher hat der Autofahrer gezahlt, neuerdings wird er sogar kriminalisiert. Ein eigentlicher Bussenterror und willkürliche Eingriffe ins... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Jean-François Rime
Der vom Bundesrat geplante Rahmenvertrag mit der EU zur institutionellen Einbindung der Schweiz birgt enorme Risiken für... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Lukas Reimann
Welchen Zielen die schweizerische Aussenpolitik zu dienen hat, ist in Artikel 2 der Bundesverfassung festgeschrieben: „Die Schweizerische... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Nadja Pieren
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung verschafften der Schweiz bis heute die notwendigen Standortvorteile; ein Grund für unseren wirtschaftlichen Erfolg... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Thomas Matter
Die Schweiz ist eine der offensten Volkswirtschaften der Welt. Ein enger Austausch mit dem Nachbar EU stellt... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015
Roger Köppel, Chefredaktor der Weltwoche im Interview mit dem Extrablatt zu Wohlstand, Wachstum und die Umsetzung des... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Natalie Rickli
Vor fast fünf Jahren – im November 2010 – sagten Volk und Stände Ja zur Ausschaffungsinitiative. Ausländer,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Hannes Germann
Jede Sekunde geht in der Schweiz 1,1 Quadratmeter Kulturland verloren. Umgerechnet auf ein Jahr entspricht das einer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Jürg Stahl
46% der Arbeitslosen und der Sozialhilfebezüger sind heute Ausländer. Dieser Wert liegt doppelt so hoch wie der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Walter Wobmann
Die massive Zuwanderung führt früher oder später zu massiven Spannungen, denn fremde Kulturen können nicht unbegrenzt integriert... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Adrian Amstutz
Die Mehrheiten im eidgenössischen Parlament lagen in den letzten vier Jahren oft mitte-links. SVP und FDP halten... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Toni Brunner
Am 18. Oktober können die Schweizerinnen und Schweizer das Eidgenössische Parlament wählen. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015
Die SVP will unser schönes und einmaliges Land erhalten: persönliche Freiheit, Wohlstand, Sicherheit und einen intakten Lebensraum.... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden