Mitmachen

Wieviel Wachstum verträgt die Schweiz

Kampagne Wahlen 2015

Wieviel Wachstum verträgt die Schweiz

Roger Köppel, Chefredaktor der Weltwoche im Interview mit dem Extrablatt zu Wohlstand, Wachstum und die Umsetzung des Verfassungsauftrages zur Begrenzung der Zuwanderung. Er will nicht mehr länger von aussen beobachten, wie in Bern das Erfolgsmodell Schweiz demontiert wird. Es ist Zeit, aktiv Partei zu nehmen – für die Schweiz.

  • Braucht die Schweiz wirtschaftliches Wachstum?
    Ja. Die Schweiz ist ein Land ohne Bodenschätze und Kolonien. Sie lebt ausschliesslich vom Fleiss, von der Tüchtigkeit und von der Innovationskraft der hier arbeitenden Menschen und Unternehmen im Rahmen einer möglichst freien Wirtschaftsordnung.
     
  • Hängt dieses Wachstum von der Zuwanderung ab?
    Nein. Aber eine massvolle und nach den richtigen Kriterien gesteuerte Zuwanderung ist im wirtschaftlichen Interesse der Schweiz. Was wir jetzt haben, eine unkontrollierte Massenzuwanderung, schadet der Schweiz, auch der Wirtschaft.
     
  • Gehört zu einer liberalen Politik nicht auch die Personenfreizügigkeit?
  • Nein. Die Personenfreizügigkeit ist eine Fehlkonstruktion wie der Euro.  
     
  • Welche Folgen erwarten Sie, wenn sich die Zuwanderung im Ausmass der letzten Jahre fortsetzt?
    Mehr Kriminalität, mehr Arbeitslosigkeit, mehr Verkehrsüberlastung, höher verschuldete Sozialwerke, mehr Überbauung, mehr Stress und Unzufriedenheit bei den Schweizerinnen und Schweizern, weniger Produktivität und weniger Wohlstand.
     
  • Weshalb tut sich die Politik so schwer, den Volksentscheid vom 9. Februar 2014 umzusetzen?
    Die Politiker wollten diesen Entscheid von Anfang an nicht. Der Bundesrat und eine Mehrheit in Bern bekämpften ihn massiv. Jetzt setzen sie alles daran, damit er nicht umgesetzt wird – neuerdings machen auch die Wirtschaftsverbände mit im Kampf gegen die SVP. Dahinter stecken kurzfristige Machtinteressen und Eigennutz. Die Personenfreizügigkeit bringt billige Arbeitskräfte für die Wirtschaft. Der Bundesrat steht wie das Parlament Mittelinks. Man will näher an die EU ran, weil in der EU die Politiker das Sagen haben und nicht die Bürger. Die Politiker wollen sich aus der unbequemen direkten Demokratie befreien. Deshalb strebt der Bundesrat einen EU-„Rahmenvertrag“ an, der die Schweiz europäischem Recht und europäischen Richtern unterstellen würde.     
     
  • Was tun wir, wenn die EU nicht über eine Anpassung der Personenfreizügigkeit verhandeln will?
    Umsetzen! Der Zeitpunkt ist günstig. Die EU hat viele Probleme. Ich glaube nicht, dass die EU jetzt auch noch das letzte Land in Europa kaputt machen will, das seine Rechnungen gegenüber der EU pünktlich bezahlt – ohne, dass man ihm vorher einen Milliardenkredit geben muss.
  • Welche Standortvorteile hat die Schweiz noch zu verteidigen?
    Sehr viele! Sie verteidigt eine einzigartige freiheitliche Staatsform auf den Säulen von Unabhängigkeit und Selbstbestimmung, einen Staat, der die Interessen der Bürger und nicht die Interessen der Classe politique ins Zentrum stellt. Diese Staatsform ist der entscheidende Standortvorteil der Schweiz. Leider wird er in Bern scheibchenweise preisgegeben. 
     
  • Wie erreicht sie das konkret?
    Indem die Schweizerinnen und Schweizer Leute nach Bern wählen, die klipp und klar zu unserem freiheitlichen Staat stehen: zur Unabhängigkeit, zur direkten Demokratie, zum Föderalismus, zur bewaffneten Neutralität, zu unserem freien Arbeitsmarkt und zur echten wirtschaftlichen Weltoffenheit, die weit hinausgeht über die engstirnige Europahörigkeit unserer heimlichen EU-Turbos. Die SVP ist heute leider die einzige Partei, die verlässlich diese Schweizer Grundpfeiler verteidigt.
     
  • Wohin bewegt sich die Schweiz in den nächsten Jahren?
    In Bern dominiert parteiübergreifend die Linke. Links heisst: Immer mehr Staat, immer mehr Steuern und Abgaben, immer mehr EU und immer mehr unkontrollierte Zuwanderung legal und illegal. Ich bleibe aber optimistisch. Ich glaube und hoffe, dass die Bürgerlichen in den nächsten Wahlen zulegen werden. Die SVP ist der Fels in der Brandung.
     
  • Was ist Ihre Motivation in die Politik einzusteigen?
    Schreiben allein genügt nicht mehr. Ich kann nicht länger von aussen beobachten, wie in Bern das Erfolgsmodell Schweiz demontiert wird. Es ist Zeit, aktiv Partei zu nehmen – für die Schweiz.
     
  • Was meinen Sie, in Bern bewegen zu können?
    Ich stehe zur Schweiz. Ich verteidige die Schweiz als Journalist, auch gegenüber Angriffen aus dem Ausland, etwa im deutschen Fernsehen. Sollte ich gewählt werden – was noch ein weiter Weg ist – werde ich meine Stärken dafür einsetzen, dass die Schweiz nicht an die EU verschenkt und kaputt gemacht wird. Ich möchte mich auch für eine verbesserte bürgerliche Zusammenarbeit einsetzen. Man muss die kleinkarierten Empfindlichkeiten zurückstellen. Es geht um die Schweiz.
Artikel teilen
Themen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Heinz Brand
Die Situation im Asylwesen spitzt sich zu. Immer mehr Illegale und Wirtschaftsmigranten gelangen durch Schlepper in die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Albert Rösti
Bisher hat der Autofahrer gezahlt, neuerdings wird er sogar kriminalisiert. Ein eigentlicher Bussenterror und willkürliche Eingriffe ins... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Jean-François Rime
Der vom Bundesrat geplante Rahmenvertrag mit der EU zur institutionellen Einbindung der Schweiz birgt enorme Risiken für... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Lukas Reimann
Welchen Zielen die schweizerische Aussenpolitik zu dienen hat, ist in Artikel 2 der Bundesverfassung festgeschrieben: „Die Schweizerische... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Nadja Umbricht-Pieren
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung verschafften der Schweiz bis heute die notwendigen Standortvorteile; ein Grund für unseren wirtschaftlichen Erfolg... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Thomas Matter
Die Schweiz ist eine der offensten Volkswirtschaften der Welt. Ein enger Austausch mit dem Nachbar EU stellt... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Natalie Rickli
Vor fast fünf Jahren – im November 2010 – sagten Volk und Stände Ja zur Ausschaffungsinitiative. Ausländer,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Hannes Germann
Jede Sekunde geht in der Schweiz 1,1 Quadratmeter Kulturland verloren. Umgerechnet auf ein Jahr entspricht das einer... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Jürg Stahl
46% der Arbeitslosen und der Sozialhilfebezüger sind heute Ausländer. Dieser Wert liegt doppelt so hoch wie der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Walter Wobmann
Die massive Zuwanderung führt früher oder später zu massiven Spannungen, denn fremde Kulturen können nicht unbegrenzt integriert... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Adrian Amstutz
Die Mehrheiten im eidgenössischen Parlament lagen in den letzten vier Jahren oft mitte-links. SVP und FDP halten... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015, von Toni Brunner
Am 18. Oktober können die Schweizerinnen und Schweizer das Eidgenössische Parlament wählen. mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
13.10.2015
Die SVP will unser schönes und einmaliges Land erhalten: persönliche Freiheit, Wohlstand, Sicherheit und einen intakten Lebensraum.... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden