Mitmachen

Büezer über 55 Jahren werden durch billige Zuwa...

Büezer über 55 Jahren werden durch billige Zuwanderer ersetzt

Land auf, Land ab predigen Parteien, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften das Märchen der angeblich notwendigen Fachkräfte aus dem EU-Raum. Dabei ist Fakt: Nur knapp 20 Prozent der Zugewanderten arbeiten in einem Beruf mit Fachkräftemangel. Die Restlichen sind vielmehr günstige Arbeitskräfte, welche die heimischen «Büezer» konkurrenzieren und aus dem Arbeitsmarkt drängen. Besonders betroffen sind dabei die älteren Arbeitnehmenden über 55 Jahren.

Dies zeigen die folgenden drei Zahlenbeispiele. Beispiel 1: Machten die über 50-Jährigen 2012 noch gut 23% aller Arbeitslosen aus, erhöhte sich dieser Anteil bis 2018 auf knapp 28%. Beispiel 2: Dies schlägt sich in der Sozialhilfequote nieder, die seit der Einführung der Personenfreizügigkeit (2007–2017) bei den 46- bis 55-Jährigen um rund 20% und bei den 56- bis 64-­Jährigen sogar um 40% angestiegen ist. Und auch noch ein (aktuelles Corona-) Beispiel 3: Vom April bis Mai 2020 nahm die Anzahl der arbeits­losen 55- bis 64-Jährigen im Maschinenbau um 48 Prozent zu!

Der Bundesrat gibt in seiner Botschaft zur neuen sogenannten Überbrückungsrente erstmals überhaupt zu: «Die Zuwanderung ist […] mit Herausforderungen verbunden. Sie führt […] zu kompetitiveren Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt.» Das Schönwetterwort «kompetitiv» heisst nichts anderes, als dass durch eine unbegrenzte
Zuwanderung so viele Personen in unser kleines Land strömen, dass aus dem Arbeitsmarkt ein regelrechtes Haifischbecken wird.

Die Folge: Junge Zuwanderer oder auch Grenzgänger verdrängen die inländischen Büezer. Davon besonders betroffen sind die über 55-jährigen Arbeitnehmenden. Für Unternehmen ist es viel attraktiver, einem Zuwanderer einen Dumpinglohn zu bezahlen, als einem langjährigen älteren Arbeitnehmer einen seiner Ausbildung und Erfahrung würdigen Lohn.

Der Bundesrat hat diese Verdrängung von Arbeitnehmenden über 55 erkannt. Doch statt sich dem eigentlichen Problem – der unbegrenzten Zuwanderung – zu stellen, wird Pflästerlipolitik betrieben. Der Bundesrat erschafft mit Hunderten Millionen Franken Steuergeld ein neues Sozialwerk: die sogenannte Überbrückungsrente. Kurz: Wer über 58 Jahre alt ist, und den Job verliert, soll nach der Aussteuerung (ALV) bis zur Pensionierung eine Überbrückungsrente erhalten, um so den demütigenden Gang zum Sozialamt verhindern zu können.

Die Personenfreizügigkeit führt also dazu, dass Arbeitnehmende über 55 durch junge Zuwanderer und Grenz­gänger ersetzt werden. Und die Unternehmen können ab sofort mit «gutem Gewissen» entlassen, denn der Staat öffnet sein Kässeli. Ein skrupelloser Tabubruch. Darum ist die Überbrückungsrente eine «Entlassungsrente». Packen wir das Problem an der Wurzel an: Die beste Job-Garantie für Personen über 55 ist eine massvolle Zuwanderung!

Artikel teilen
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Gregor Rutz
Entgegen den Behauptungen der Gegner wären Nachverhandlungen über das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) bei Annahme der Begrenzungs-Initiative nicht nur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Profitiert die Schweiz von den Bilateralen I und der Personenfreizügigkeit? Eine neue Studie aus England zeigt anhand... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Adrian Amstutz
Die von Volk und Ständen 2010 angenommene Ausschaffungsinitiative wird nicht umgesetzt. Die Härtefallklausel, die die SVP von... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Pierre-Alain Schnegg
Als souveränes Land muss die Schweiz völlig frei sein, jede Person aus dem Ausland zur beruflichen Tätigkeit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Martina Bircher
Wie EU-Ausländer das System austricksen und direkt in unser Sozial­system einwandern. Wie EU-Ausländer das System austricksen und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Peter Keller
Damit die Schweiz erfolgreich bleibt, brauchen wir ein hervorragendes Bildungssystem. Wir brauchen gute Berufsleute und gute Hochschulen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Res Schmid
Die Ergebnisse der Pisa-Studie sind alarmierend: Die Schulleistungen unserer Kinder haben sich in den letzten Jahren markant... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Glarner
Die Personenfreizügigkeit gefährdet unsere Sozialwerke. Vor allem Zuwanderer aus östlicheren Staaten wie Rumänien, Bulgarien oder Polen beziehen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Alex Kuprecht
Weil ältere Arbeitnehmer immer mehr aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden, haben Bundesrat und Parlament im Schnellzug ein... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Benjamin Giezendanner
Durch die Personenfreizügigkeit strömen immer noch mehr EU-Ausländer in die Schweiz. Diese wollen mobil sein. Dafür zahlen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Minder
Er beobachte den Verlust der Biodiversität mit grosser Sorge, sagt Ständerat Thomas Minder. Die Natur könne eine... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Magdalena Martullo
Für die international tätige Unternehmerin Magdalena Martullo ist klar, viele EU-Länder sind wirtschaftlich am Boden. Mit der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Matter
Nationalrat und Unternehmer Thomas Matter räumt mit dem Märchen auf, Schweizer Unternehmen verlören bei einem Ja zur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Regierung, Wirtschaftsverbände und manche Medien haben ihre Kampagne gegen die Begrenzungs-Initiative schon eröffnet. «Personenfreizügigkeit bringt Wachstum und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Franz Grüter
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit sind rund eine Million Menschen in die Schweiz eingewandert. Trotzdem jammern Politik und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marco Chiesa
Heute leiden vor allem Grenzregionen wie das Tessin massiv unter den negativen Folgen der Personenfreizügigkeit. Wenn wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Aebi
Schon im frühen Stadium hat die Corona-Krise offengelegt, wie verletzlich und abhängig wir geworden sind und was... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Ueli Maurer
In jedem Land besteht die Wirtschaft aus drei Produktionsfaktoren: Boden, Kapital und Arbeit. In modernen, hochentwickelten Volkswirtschaften... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marcel Dettling
Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass die EU ein reines Schönwetter-Projekt ist. In der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Die Schweiz ist ein kleines Land und in ein kleines Land können sich nicht immer mehr Menschen... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden