Mitmachen

Die Krise bringt es an den Tag

Die Krise bringt es an den Tag

Schon im frühen Stadium hat die Corona-Krise offengelegt, wie verletzlich und abhängig wir geworden sind und was Schönwetter-Regeln wert sind. Darum: Unabhängigkeit und Entscheidungsautonomie sind gerade in schwierigen Zeiten von existenzieller Bedeutung.

Zum Zeitpunkt, an dem ich diesen Artikel schreibe, hat das Coronavirus weltweit Tausende von Toten gefordert und eine Wirtschaftskrise historischen Ausmasses herbeigeführt. In einer solchen Krisensituation ist es das Wichtigste, dass der Bundesrat die Führung übernimmt und die Bevölkerung sich an die Empfehlungen hält, ohne lange darüber zu diskutieren, was anders gemacht werden könnte. Ebenso wichtig ist im Nachgang zur Krise die schonungslose Analyse der getroffenen Massnahmen.

Zugleich ist es wichtig, dass wir uns schon heute notieren, über welche Fragen nach ausgestandener Krise nachgedacht werden muss. Die rasante Ausbreitung von Corona hat uns alle zu dem gemacht, was bisher eher ein Schimpfwort für vermeintlich Rückständige war: zu Globalisierungsverlierern.

Unvermittelt ist uns bewusst geworden, dass nicht nur Waren innert Tagen um den Globus zirkulieren, sondern auch Viren. Der freie Warenverkehr ist in mancher Hinsicht ein Segen. Aber er kann im Handumdrehen zum Fluch werden. Künftig werden wir Vorkehrungen treffen müssen, um Infektionsketten besser unterbrechen zu können.

Eine masslos überdrehte Weltwirtschaft, die dank viel zu billiger Transporte auf eine Lagerhaltung verzichtet und alles just in Time bestellt, manövriert die Länder gedankenlos in schmerzhafte Abhängigkeiten. Sobald die gut geschmierten Abläufe ins Stocken geraten, fehlen uns innert kurzer Zeit notwendige Grundstoffe für Medikamente, Schutzmasken und Desinfektionsmittel. Künftig werden wir definieren müssen, was zwingend in minimaler Menge an Lager sein muss.

In der Krise ist sich jeder selbst der Nächste. Binnenmarkt? Freier Warenverkehr? Treu und Glauben? Alles Schönwetter-Konzepte, die ausser Kraft gesetzt werden, wenn es existenziell wird. Dann schliessen sich Grenzen und es werden Exportstopps verhängt. Der Dumme bleibt jener, der sich vertrauensselig auf Regeln und Abkommen verlassen hat. Dessen müssen wir uns bewusst sein, wenn es etwa um den Rahmenvertrag mit der EU geht. Ein paar wenige Wochen haben der Welt und insbesondere dem sorglosen Westen gezeigt, wie schnell sich das Blatt wendet. Ich bin überzeugt, dass unsere Landesverteidigung und die Versorgung der Schweiz durch unsere eigene Landwirtschaft nach der Corona-Krise wieder mehr Wertschätzung in der breiten Bevölkerung geniessen werden. Dass wir künftig skeptischer über die Auslagerung von Industrieproduktion ans andere Ende der Welt diskutieren. Vor allem aber bin ich überzeugt, dass wir uns mehr denn je glücklich schätzen dürfen, über diese Fragen als unabhängiges Land mit einer direkten Demokratie auch allein entscheiden zu können. Ich bin stolz, jener Partei anzugehören, die dies schon mit Überzeugung vertrat, als sie von allen anderen noch als ewiggestrig diffamiert wurde.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Gregor Rutz
Entgegen den Behauptungen der Gegner wären Nachverhandlungen über das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) bei Annahme der Begrenzungs-Initiative nicht nur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Profitiert die Schweiz von den Bilateralen I und der Personenfreizügigkeit? Eine neue Studie aus England zeigt anhand... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Adrian Amstutz
Die von Volk und Ständen 2010 angenommene Ausschaffungsinitiative wird nicht umgesetzt. Die Härtefallklausel, die die SVP von... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Pierre-Alain Schnegg
Als souveränes Land muss die Schweiz völlig frei sein, jede Person aus dem Ausland zur beruflichen Tätigkeit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Martina Bircher
Wie EU-Ausländer das System austricksen und direkt in unser Sozial­system einwandern. Wie EU-Ausländer das System austricksen und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Peter Keller
Damit die Schweiz erfolgreich bleibt, brauchen wir ein hervorragendes Bildungssystem. Wir brauchen gute Berufsleute und gute Hochschulen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Res Schmid
Die Ergebnisse der Pisa-Studie sind alarmierend: Die Schulleistungen unserer Kinder haben sich in den letzten Jahren markant... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Mike Egger
Land auf, Land ab predigen Parteien, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften das Märchen der angeblich notwendigen Fachkräfte aus dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Glarner
Die Personenfreizügigkeit gefährdet unsere Sozialwerke. Vor allem Zuwanderer aus östlicheren Staaten wie Rumänien, Bulgarien oder Polen beziehen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Alex Kuprecht
Weil ältere Arbeitnehmer immer mehr aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden, haben Bundesrat und Parlament im Schnellzug ein... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Benjamin Giezendanner
Durch die Personenfreizügigkeit strömen immer noch mehr EU-Ausländer in die Schweiz. Diese wollen mobil sein. Dafür zahlen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Minder
Er beobachte den Verlust der Biodiversität mit grosser Sorge, sagt Ständerat Thomas Minder. Die Natur könne eine... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Magdalena Martullo
Für die international tätige Unternehmerin Magdalena Martullo ist klar, viele EU-Länder sind wirtschaftlich am Boden. Mit der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Matter
Nationalrat und Unternehmer Thomas Matter räumt mit dem Märchen auf, Schweizer Unternehmen verlören bei einem Ja zur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Regierung, Wirtschaftsverbände und manche Medien haben ihre Kampagne gegen die Begrenzungs-Initiative schon eröffnet. «Personenfreizügigkeit bringt Wachstum und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Franz Grüter
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit sind rund eine Million Menschen in die Schweiz eingewandert. Trotzdem jammern Politik und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marco Chiesa
Heute leiden vor allem Grenzregionen wie das Tessin massiv unter den negativen Folgen der Personenfreizügigkeit. Wenn wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Ueli Maurer
In jedem Land besteht die Wirtschaft aus drei Produktionsfaktoren: Boden, Kapital und Arbeit. In modernen, hochentwickelten Volkswirtschaften... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marcel Dettling
Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass die EU ein reines Schönwetter-Projekt ist. In der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Die Schweiz ist ein kleines Land und in ein kleines Land können sich nicht immer mehr Menschen... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden