Mitmachen

Im Tessin wird deutlich, was dem Rest der Schwe...

Im Tessin wird deutlich, was dem Rest der Schweiz noch blüht

Heute leiden vor allem Grenzregionen wie das Tessin massiv unter den negativen Folgen der Personenfreizügigkeit. Wenn wir die masslose Zuwanderung nicht begrenzen, dann ist das Tessin bald überall.

In den letzten 13 Jahren sind rund 1 Million Menschen in die Schweiz eingewandert. Prognostiziert war eine Nettozuwanderung von höchstens 10’000 Menschen aus der EU pro Jahr. Doch lassen wir die Versprechen des Bundesrates kurz beiseite. Sprechen wir lieber über die Tausenden von Familien, die in Grenzkantonen wohnen. Sie wollen von ihrer Arbeit leben und suchen Lehrstellen für ihre Kinder. Viele von ihnen – vor allem Ältere und Junge – finden keine Stelle. Wegen der Personenfreizügigkeit strömen billige EU-Ausländer unter anderem als Grenzgänger auf den Schweizer Arbeitsmarkt, wo sie einheimische Arbeitskräfte verdrängen.

Im Tessin arbeiten mehr Ausländer als Einheimische
Im Tessin arbeiten mittlerweile mehr EU-Ausländer als inländische Arbeitnehmende. Das Lohndumping ist so massiv, dass unsere Kantonsregierung bereits 21 Normalarbeitsverträge mit zwingenden Mindestlöhnen ausarbeiten musste, um die Löhne zu stabilisieren. Auch führt die unkon­trollierte Zuwanderung zu mehr Kriminalität, mehr Umweltverschmutzung, mehr unlauterem Wettbewerb, mehr Staus auf den Strassen und letztlich zu weniger Lebensqualität für alle, vor allem für den Mittelstand. Denn dieser leidet am stärksten unter der masslosen Zuwanderung. Das Tessin ist kein Einzelfall. Auch Genf und andere Grenzregionen kämpfen mit solchen Problemen. Das sollte unsere Landsleute in der deutschen Schweiz aufrütteln. Denn was in den Grenzregionen geschieht, sind die Vorboten dessen, was bald im Rest unseres Landes Realität sein wird. Zumal die Corona-Krise und die damit einhergehende Wirtschaftskrise zu mehr Arbeitslosigkeit in Europa führt. Dadurch wird die Schweiz für EU-Bürger noch attraktiver.

Die anderen Parteien unterwerfen sich der EU
Die anderen Parteien kehren diese Probleme unter den Teppich. Dabei sind Volksvertreter verpflichtet, im Interesse der Bürger zu handeln. Wir dürfen uns weder vor grossen Konzernen noch vor internationalistischen Eliten fürchten. Und schon gar nicht vor jenen, die unser Land der EU unterwerfen wollen. Sie wollen uns weismachen, Bundesbern habe das Problem erkannt und dass die Situation unter Kontrolle ist. Aber wir Tessiner wollen kein Verständnis, wir wollen echte Lösungen. Es ist illusorisch, sich gegen Lohndumping auf flankierende Massnahmen zu verlassen – eine Fleischwunde versorgt man ja auch nicht mit einem Pflaster.

Ich sage JA zur Begrenzungs-Initiative und damit JA zur massvollen Zuwanderung. Ich will die Schlüssel zu meinem Haus, zu unserer Schweiz, in den eigenen Händen haben. Heute fühle ich mich ohne Regeln und ohne wirksamen Schutz wie ein Gast im eigenen Haus.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Parteileitung (TI)
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Gregor Rutz
Entgegen den Behauptungen der Gegner wären Nachverhandlungen über das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) bei Annahme der Begrenzungs-Initiative nicht nur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Profitiert die Schweiz von den Bilateralen I und der Personenfreizügigkeit? Eine neue Studie aus England zeigt anhand... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Adrian Amstutz
Die von Volk und Ständen 2010 angenommene Ausschaffungsinitiative wird nicht umgesetzt. Die Härtefallklausel, die die SVP von... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Pierre-Alain Schnegg
Als souveränes Land muss die Schweiz völlig frei sein, jede Person aus dem Ausland zur beruflichen Tätigkeit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Martina Bircher
Wie EU-Ausländer das System austricksen und direkt in unser Sozial­system einwandern. Wie EU-Ausländer das System austricksen und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Peter Keller
Damit die Schweiz erfolgreich bleibt, brauchen wir ein hervorragendes Bildungssystem. Wir brauchen gute Berufsleute und gute Hochschulen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Res Schmid
Die Ergebnisse der Pisa-Studie sind alarmierend: Die Schulleistungen unserer Kinder haben sich in den letzten Jahren markant... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Mike Egger
Land auf, Land ab predigen Parteien, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften das Märchen der angeblich notwendigen Fachkräfte aus dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Glarner
Die Personenfreizügigkeit gefährdet unsere Sozialwerke. Vor allem Zuwanderer aus östlicheren Staaten wie Rumänien, Bulgarien oder Polen beziehen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Alex Kuprecht
Weil ältere Arbeitnehmer immer mehr aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden, haben Bundesrat und Parlament im Schnellzug ein... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Benjamin Giezendanner
Durch die Personenfreizügigkeit strömen immer noch mehr EU-Ausländer in die Schweiz. Diese wollen mobil sein. Dafür zahlen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Minder
Er beobachte den Verlust der Biodiversität mit grosser Sorge, sagt Ständerat Thomas Minder. Die Natur könne eine... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Magdalena Martullo
Für die international tätige Unternehmerin Magdalena Martullo ist klar, viele EU-Länder sind wirtschaftlich am Boden. Mit der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Matter
Nationalrat und Unternehmer Thomas Matter räumt mit dem Märchen auf, Schweizer Unternehmen verlören bei einem Ja zur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Regierung, Wirtschaftsverbände und manche Medien haben ihre Kampagne gegen die Begrenzungs-Initiative schon eröffnet. «Personenfreizügigkeit bringt Wachstum und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Franz Grüter
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit sind rund eine Million Menschen in die Schweiz eingewandert. Trotzdem jammern Politik und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Aebi
Schon im frühen Stadium hat die Corona-Krise offengelegt, wie verletzlich und abhängig wir geworden sind und was... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Ueli Maurer
In jedem Land besteht die Wirtschaft aus drei Produktionsfaktoren: Boden, Kapital und Arbeit. In modernen, hochentwickelten Volkswirtschaften... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marcel Dettling
Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass die EU ein reines Schönwetter-Projekt ist. In der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Die Schweiz ist ein kleines Land und in ein kleines Land können sich nicht immer mehr Menschen... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden