Mitmachen

Wir werden zum Hochhaus Europas

Wir werden zum Hochhaus Europas

Er beobachte den Verlust der Biodiversität mit grosser Sorge, sagt Ständerat Thomas Minder. Die Natur könne eine Zuwanderung dieser Grössenordnung nicht verkraften.

Herr Minder, was hat die Personenfreizügigkeit mit Umweltschutz zu tun?
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit hat die Schweiz eine Million mehr Einwohner. Das heisst Hunderttausende von neuen Wohnungen und Autos. Dafür braucht es mehr staatliche Infrastrukturen und mehr Staatspersonal. In Neuhausen (SH), meiner Wohngemeinde, hat man gleich einen Doppel- und in Feuerthalen (ZH) sogar einen 3er-Kindergarten gebaut. Diese Infrastruktur zersiedelt nicht nur das Land, sie zerstört auch Kulturland und Lebensraum von Flora und Fauna.

Sie führen im Abstimmungskampf für die Begrenzungs-Initiative ein Umweltkomitee an – was versprechen Sie sich von einem Ja am 27. September?
Die Biodiversität in der Schweiz ist eine Katastrophe. Als Ornithologe beobachte ich den Verlust von Tierarten mit grosser Besorgnis. Als Kind konnte ich im Kanton Schaffhausen noch Feldhasen und Rebhühner beobachten. Heute sind sie auf der roten Liste. Die Schweiz ist viel zu klein, um alle 13 Jahre eine Million zusätz­liche Bewohner aufzunehmen. Der Platz ist ohnehin eingeschränkt, weil für das Wohnen nur das Mittelland geeignet ist. Weil es bereits total zersiedelt ist, wird nun, wie in den 70er- Jahren, in die Höhe gebaut. Die Schweiz wird zum Hochhaus von Europa.

Eigentlich sollten vor allem die Grünen das Anliegen unterstützen. Warum unterstützen die Grünen die Begrenzungs-Initiative nicht offiziell?
Weil die Grünen auf dem rechten Auge blind sind. Für sie endet der Umweltschutz dort, wo er nicht mehr zu ihrer linken Ideologie passt.

Seit eh und je braucht die Schweizer Wirtschaft ausländische Arbeitskräfte – warum ist die Zuwanderung immer noch ein Problem?
Die Masseneinwanderungsinitiative hätte das Thema entschärft. Deren Nichtumsetzung ist der Tiefpunkt in meiner politischen Tätigkeit. Ich hätte nie gedacht, dass die Bundesverfassung derart zum Wunschzettel verkommt. Diese Volks­initiative war goldrichtig, denn sie hätte die Unternehmen gezwungen, zuerst Schweizerinnen und Schweizer
einzustellen. Viele Firmen schauen nur für sich. Ihnen sind die negativen Auswirkungen der Zuwanderung schlicht egal.

Woher sollen die Unternehmen benötigte Arbeitskräfte nehmen, wenn die Begrenzungs-Initiative angenommen wird?
Wir haben 222’000 Erwerbslose, davon 101’000 Ausländerinnen und Ausländer (45%). Wegen der Corona-Pandemie wird sich diese Anzahl wohl bald verdoppeln. Der grösste Teil der Zuwanderer kommt nicht zum Arbeiten, sondern über den Familiennachzug. Das Märchen, nur die Zuwanderung würde unsere AHV sanieren und die Wirtschaft würde ohne die Personenfrei­zügigkeit mit der EU stillstehen, wird nicht wahrer, wenn es Economie­suisse und Arbeitgeberverband im Dauerchor wiederholen.

Die Begrenzungs-Initiative fordert das Ende der Personenfreizügigkeit und riskiert damit auch das Ende weiterer bilateraler Verträge – ist das für die Schweiz nicht gefährlich?
Die Schweiz ist ein sehr guter Kunde der EU. Einen guten Kunden stellt man nicht vor die Türe. Die Schweiz war vor der Corona-Krise wirtschaftlich top aufgestellt und wird es auch danach wieder sein. Wir dürfen gegenüber der EU auch einmal eine breite Brust und Selbstvertrauen zeigen und sollten uns nicht dauernd kleiner machen als wir sind.

Artikel teilen
über den Autor
Parteilos Ständerat (SH)
Beiträge
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Gregor Rutz
Entgegen den Behauptungen der Gegner wären Nachverhandlungen über das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) bei Annahme der Begrenzungs-Initiative nicht nur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Aeschi
Eine von der EU diktierte Zuwanderung führt zu irreparablen Schäden in unserem politischen Gefüge und zerstört die... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Profitiert die Schweiz von den Bilateralen I und der Personenfreizügigkeit? Eine neue Studie aus England zeigt anhand... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Adrian Amstutz
Die von Volk und Ständen 2010 angenommene Ausschaffungsinitiative wird nicht umgesetzt. Die Härtefallklausel, die die SVP von... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Pierre-Alain Schnegg
Als souveränes Land muss die Schweiz völlig frei sein, jede Person aus dem Ausland zur beruflichen Tätigkeit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Martina Bircher
Wie EU-Ausländer das System austricksen und direkt in unser Sozial­system einwandern. Wie EU-Ausländer das System austricksen und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Peter Keller
Damit die Schweiz erfolgreich bleibt, brauchen wir ein hervorragendes Bildungssystem. Wir brauchen gute Berufsleute und gute Hochschulen.... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Res Schmid
Die Ergebnisse der Pisa-Studie sind alarmierend: Die Schulleistungen unserer Kinder haben sich in den letzten Jahren markant... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Mike Egger
Land auf, Land ab predigen Parteien, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften das Märchen der angeblich notwendigen Fachkräfte aus dem... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Glarner
Die Personenfreizügigkeit gefährdet unsere Sozialwerke. Vor allem Zuwanderer aus östlicheren Staaten wie Rumänien, Bulgarien oder Polen beziehen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Alex Kuprecht
Weil ältere Arbeitnehmer immer mehr aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden, haben Bundesrat und Parlament im Schnellzug ein... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Benjamin Giezendanner
Durch die Personenfreizügigkeit strömen immer noch mehr EU-Ausländer in die Schweiz. Diese wollen mobil sein. Dafür zahlen... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Magdalena Martullo
Für die international tätige Unternehmerin Magdalena Martullo ist klar, viele EU-Länder sind wirtschaftlich am Boden. Mit der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Thomas Matter
Nationalrat und Unternehmer Thomas Matter räumt mit dem Märchen auf, Schweizer Unternehmen verlören bei einem Ja zur... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Regierung, Wirtschaftsverbände und manche Medien haben ihre Kampagne gegen die Begrenzungs-Initiative schon eröffnet. «Personenfreizügigkeit bringt Wachstum und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Franz Grüter
Seit Einführung der Personenfreizügigkeit sind rund eine Million Menschen in die Schweiz eingewandert. Trotzdem jammern Politik und... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marco Chiesa
Heute leiden vor allem Grenzregionen wie das Tessin massiv unter den negativen Folgen der Personenfreizügigkeit. Wenn wir... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Andreas Aebi
Schon im frühen Stadium hat die Corona-Krise offengelegt, wie verletzlich und abhängig wir geworden sind und was... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Ueli Maurer
In jedem Land besteht die Wirtschaft aus drei Produktionsfaktoren: Boden, Kapital und Arbeit. In modernen, hochentwickelten Volkswirtschaften... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020, von Marcel Dettling
Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass die EU ein reines Schönwetter-Projekt ist. In der... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
28.08.2020
Die Schweiz ist ein kleines Land und in ein kleines Land können sich nicht immer mehr Menschen... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden