Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext August 2013

Explosion der Kosten, der Kriminalität und der Asylzahlen

Schengen/Dublin kostet uns jährlich über 100 Millionen Franken, also das 15-fache der 7,4 Millionen, die der Bundesrat 2005 genannt hat. Die Kriminalität hat massiv zugenommen, die Asylgesuche haben sich verdreifacht. Das milliardenteure Schengener Informationssystem SIS II funktioniert nach wie vor nur ungenügend. Wir müssen selbst für unsere Sicherheit sorgen.

Das Schengener „Evangelium“ lautet: Die Binnengrenzen dürfen an jeder Stelle ohne Personenkontrollen überschritten werden. Weil die strikte Überwachung der EU-Aussengrenzen eine Illusion bleibt, ist klar:  Dieses System der offenen Scheunentore kann nicht funktionieren, solange es in unserem Land etwas zu holen gibt. Da helfen auch vermehrte Kon-trollen im Grenzraum wenig bis nichts. Schon der bayerische Innenminister Günther Beckstein hat seinerzeit festgestellt, dass eine genügende Kontrolldichte mit der Schleierfahndung (mobile Kontrollen im Hinterland) nur mit einer Vervierfachung der Polizei- und Kontrollorgane erreicht wurde. Wer das bezahlen soll, ist schleierhaft.

Schengenland: Paradies für Kriminaltouristen
Im Jahr 2002, also vor Schengen, hat das Grenzwachtkorps an unserer Grenze 110‘127 Personen zurückgewiesen; 32‘290 wurden der Polizei übergeben und 7‘405 wurden bei der illegalen Einreise aufgegriffen. Zudem wurden 4‘823 Widerhandlungen gegen  das Betäubungsmittelgesetz und 1‘986 Ausweisfälschungen aufgedeckt. Heute, im Zeitalter der „freien Fahrt für Kriminelle“ sind solche Erfolgszahlen Vergangenheit. Schengen hat eine massive Zunahme der grenzüberschreitenden Kriminalität zur Folge. Ausländische Diebesbanden veranstalten regelrechte Raubzüge in die Schweiz. Die Raubfälle haben von 2008 (Inkraftsetzung von Schengen) auf 2009 um 22% zugenommen, und von 2011 auf 2012 wiederum um 15,7%. 2012 wurden gegenüber dem Vorjahr je nach Region 20-40% mehr Einbrüche begangen.

Auch „Dublin“ ist ein Debakel
Auch das mit Dublin versprochene „burden sharing“ (geteilte Asyl-Lasten) ist eine millionenteure Illusion. Die Rückführung von Dublin-Asylanten insbesondere in das  „Asyl-Transitland Italien“ ist ausserordentlich schleppend und oft gar nicht möglich. Italien schickt Asylbewerber häufig weiter „nach Norden“ in die Schweiz. Die Italiener haben kürzlich 5‘700 Asylanten aus Nordafrika mit je 500 Euro und gültigen Papieren für den Schengenraum ausgestattet nach dem Motto „aus den Augen, aus dem Sinn“, was einer krassen Verletzung von Dublin entspricht. Unsere Asylkosten explodieren. Allein die Rückführung von abgewiesenen Asylanten (im vergangenen Jahr sind 13‘801 Personen „behördlich kontrolliert“ auf dem Luftweg ausgereist) kostet je 15‘000 Franken.  Erschreckend ist auch die Zunahme der Asylanten-Kriminalität. Von 2010 bis 2012 hat sich die Zahl  ihrer Straftaten auf rund 21‘000 verdoppelt. Die 0,5 % Asylanten (Anteil an der Gesamtbevölkerung) haben im Jahr 2012 rund 13 % der Straftaten begangen.

Schengen/Dublin ist und bleibt eine folgenschwere Fehlkonstruktion, die durch noch so viele teure kosmetische Eingriffe nicht besser wird. Es bleibt nur eines: Wir müssen das Schengen-Abkommen kündigen, unsere Grenzen wieder selbst kontrollieren, unserer Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ zum Durchbruch verhelfen und das Asylchaos stoppen.

Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
15.08.2013
Eine Milliarde Franken pro Jahr kostet uns der Strafvollzug in der Schweiz, wie der Bundesrat auf ein... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.08.2013
Wenn Eltern ihre Kinder fremd und gegen Bezahlung betreuen lassen, dürfen sie dies von den Steuern abziehen.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.08.2013
107‘200 Personen haben in Rekordzeit das Referendum gegen die massive Erhöhung der Vignette unterschrieben. Damit hat das... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.08.2013
Am 22. September stimmen wir über die Abschaffung der Wehrpflicht ab. Bei dieser Volksabstimmung geht es um... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.08.2013
Am 22. September wird darüber abgestimmt, ob Tankstellenshops, die bereits heute während 24 Stunden geöffnet haben, neu... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden