Mitmachen

Stopp der Abzockerei des Privatverkehrs

von Albert Rösti, Nationalrat, Uetendorf (BE)

Das Parlament hat einer Erhöhung der Autobahnvignette um 150% klar zugestimmt. Dank des erfolgreichen Referendums unter der Führung der SVP-Nationalräte Nadja Pieren und Walter Wobmann kann sich nun das Volk am 24. November gegen diese massive Zusatzbelastung wehren.

Das Parlament hat einer Erhöhung der Autobahnvignette um 150% klar zugestimmt. Dank des erfolgreichen Referendums unter der Führung der SVP-Nationalräte Nadja Pieren und Walter Wobmann kann sich nun das Volk am 24. November gegen diese massive Zusatzbelastung wehren.

Aktuell nimmt der Bund jährlich 9,5 Milliarden Franken durch Steuern, Gebühren und Abgaben des Strassenverkehrs ein. Von diesen Mitteln fliessen aber nur knapp ein Drittel zweckgebunden in die Strasseninfrastruktur. Die restlichen zwei Drittel gehen in die allgemeine Bundeskasse, den öffentlichen Verkehr und an die Kantone.

 

Erhöhung ohne Mehrwert

Die massive Erhöhung der Autobahnvignette führt zu keinem Mehrwert, obwohl uns dies die  Befürworter weismachen wollen. Das Geld, welches durch die Erhöhung der Autobahnvignette einkassiert wird, ist bereits  verplant. Es würde in den Unterhalt von bestehenden Strassen fliessen, für deren Unterhalt heute die Kantone aufkommen. Neu soll der Bund diese Kosten tragen. Die Kosten werden also bloss von einer Ebene auf eine andere verschoben.

 

Konsument zahlt die Zeche

Ohne die seit Jahren praktizierte Zweckentfremdung der Strassengelder bräuchte es weder eine Erhöhung der Vignette, noch die bereits angekündigte Erhöhung der Treibstoffgebühren – denn die Strasse  finanziert sich bereits heute selbst! Eine Preiserhöhung von 150% wird aber insbesondere bei KMU mit grossem  Fahrzeugbestand und Anhängern grosse Kostenfolgen nach sich ziehen. Diese würden natürlich auf den Konsumenten, also  ebenfalls auf die Haushalte abgewälzt.

 

Ausländer werden bevorzugt

Mit dem neuen Gesetz besteht die Möglichkeit, eine  2-Monatsvignette für 40 Franken zu kaufen. Davon werden vor allem die Ausländerinnen und Ausländer profitieren, welche für ihre Ferien quer durch die Schweiz fahren und somit die Autobahnen viele Kilometer benutzen. Das ist eine klare Bevorteilung der Ausländerinnen und Ausländer, dies im Gegensatz zu den benachbarten Ländern wie Frankreich und Italien, in denen wir umgekehrt bei der Nutzung der Autobahnen sehr hohe Gebühren bezahlen müssen.

 

Strassengelder für die Strasse

Selbstverständlich ist ein gut ausgebautes und unterhaltenes Strassennetz von zentraler Bedeutung für unseren Wirtschaftsstandort. Die Mittel, die der Strassenverkehr generiert sind jedoch, wie oben erwähnt, weit höher als der Bedarf, weshalb weitere Kostensteigerungen klar nicht angebracht sind. Mit der Ablehnung der Erhöhung der Vignette am 24. November 2013 leisten wir ein klares Zeichen, auch gegen weitere bereits geplante höhere Steuern zulasten des Individualverkehrs.

Was zahlen die Autofahrer in der Schweiz pro Jahr?

Aktuell nimmt der Bund jährlich 9,5 Milliarden Franken durch Steuern, Gebühren und Abgaben des Strassenverkehrs ein.

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von Verena Herzog, Nationalrätin, Frauenfeld (TG) Der Lehrplan 21 stellt alle bisherigen Reformen in den Schatten. Der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von Thomas Müller, Nationalrat und Stadtpräsident, Rorschach (SG) Unangenehme Themen brauchen Zeit, bis die Politik eine offene... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von Andrea Geissbühler, Nationalrätin, Bäriswil (BE) Schluss mit der steuerlichen Diskriminierung von Eltern, die ihre Kinder selber... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von Hansjörg Knecht, Nationalrat, Leibstadt (AG) Die vom Bundesrat vorgestellte Energiestrategie 2050 will der Bevölkerung und der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von This Jenny, Ständerat, Bilten (GL) Als Unternehmer bin ich mir sehr wohl bewusst, dass das Erfolgsmodell... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von Ernst Stocker, Regierungsrat, Vorsteher der Volkswirtschaftsdirektion, Wädenswil (ZH) Die mit der Volksinitiative «1:12 – Für gerechte... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
von Peter Föhn, Ständerat, Muotathal (SZ) Mittwoch, 25. August 2013: Ich sitze im Vorzimmer des Ständerates und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.10.2013
Familien mit Kindern tragen eine grosse Verantwortung, die mit viel Freude, aber auch mit beträchtlicher Arbeit und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden