Mitmachen

Den Letzten beissen die Hunde

Das Asylchaos wird immer unerträglicher. Leidtragende der Politik von Bundesrätin Sommaruga sind die Gemeinden, denen immer grössere Lasten auferlegt werden und am Schluss die gesamte Schweizer Bevölkerung.

 
Das Asylchaos wird immer unerträglicher. Leidtragende der Politik von Bundesrätin Sommaruga sind die Gemeinden, denen immer grössere Lasten auferlegt werden und am Schluss die gesamte Schweizer Bevölkerung.

Die Zahl der Asylsuchenden ist in den letzten Monaten massiv angestiegen. Die ungelösten Probleme im Schweizer Asylwesen werden immer gravierender. Dies ist eine direkte Folge des Schengen/Dublin-Vertrages. Er ist ein Papiertiger. Ganz Europa ist mit den Asylströmen überfordert. Statt Flüchtlingslager vor Ort zu unterstützen, schieben sich die europäischen Staaten Wirtschaftsmigranten hin und her und verwalten ein nicht funktionierendes System. EU-Südstaaten, insbesondere Italien, halten sich in keiner Weise an ihre Verpflichtungen gemäss Dublin-Abkommen. Noch schlimmer: Italienische Beamte drücken Asylbewerbern, die aufgrund des Dublin-Abkommens von der Schweiz nach Italien zurückgeschickt werden, unmittelbar nach Ankunft am Flughafen ein Dokument in die Hand, mit welchem sie unter Androhung einer Gefängnisstrafe aufgefordert werden, das Land innert weniger Tage zu verlassen. Somit wandern diese direkt in die Schweiz zurück.

Bei der Volksabstimmung über die Änderungen des Asylgesetzes im letzten Jahr wurde versprochen, dass Wehrdienstverweigerer aus Eritrea ausdrücklich von der Flüchtlingseigenschaft ausgeschlossen werden. Dieses Volksverdikt wird von Frau Sommaruga missachtet. Die Anerkennungsquote bei Personen aus Eritrea in den ersten sieben Monaten 2014 liegt bei übermässig hohen 60%. Die Gemeinden müssen früher oder später die Lasten dieser fahrlässigen Politik über ihre Sozialhilfe tragen. Hochgerechnet auf die ganze Schweiz entstehen so über die Jahre hinweg Milliardenkosten für den Steuerzahler. Die Sozialhilfequote bei Eritreern tendiert nämlich gegen 100%.

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
16.09.2014
von Valérie Favre Accola, Parteisekretärin SVP Graubünden, Davos (GR) Die Volksinitiative „Schluss mit der Mehrwertsteuer-Diskriminierung des Gastgewerbes“... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
16.09.2014
von Grossrätin Fabienne Despot, Präsidentin SVP Waadt, Vevey (VD) Die Entscheidung des Thurgauer Grossrates, gefolgt vom Nidwaldner... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
16.09.2014
von Regierungsrat Christoph Neuhaus, Belp (BE) Der Eingriff in die kantonale Autonomie und die damit verbundenen Einnahmenausfälle... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
16.09.2014
Interview mit Nationalrat Albert Rösti, SVP-Wahlkampfleiter Deutsche Schweiz mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
16.09.2014
von Kantonsrat Prof. Hans-Ueli Vogt, Zürich (ZH) mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden