Mitmachen

Asylkollaps verhindern

In der Herbstsession 2015 hat der Nationalrat eine rund zehnstündige Debatte über die Asylgesetzrevision geführt. Trotz Versprechen einiger Exponenten der FDP und CVP stimmten diese im Nationalrat konsequent zusammen mit den Linken gegen alle von der SVP eingebrachten Verschärfungen des Asylrechts.

Die Vorlage von Bundesrätin Sommaruga, welche jegliche demokratische, föderalistische und staatspolitische Grundsätze der Schweiz ausser Kraft setzt, wird zu einem massiven Asylkollaps führen und der Schweiz langfristigen Schaden zufügen.

Sie hat letztendlich zum Ziel, möglichst viele illegale Einwanderer, Wirtschafts- und Sozialmigranten im Verbund mit der EU in unser Land zu holen, egal ob sie an Leib und Leben bedroht sind oder nicht. Mit den geforderten Gratisanwälten für alle Asylsuchenden und der Möglichkeit der diktatorischen Enteignung von Privaten und Gemeinden zur Umnutzung oder zum Neubau von Asylzentren durch den Bund, wird eine verfehlte und gefährliche Politik auf dem Buckel der Bürgerinnen und Bürger geführt. Zu dieser verfehlten Politik  muss sich das Volk mit unserem lancierten Referendum äussern können.

Explodierende Kosten
Das Chaos in der Flüchtlingspolitik nimmt immer bedenklichere Züge an. Die Kosten steigen und steigen. Die Entscheidungen im Asylbereich von heute werden die Budgets von Gemeinden und Kantonen in Zukunft in Milliardendefizite oder zu Steuererhöhungen treiben. Alleine dieses Jahr steigen die Kosten beim Bund von 1 Milliarde auf 1,2 Milliarden Franken.

Die illegalen Migranten sind erwiesenermassen nicht oder schlecht integrierbar. Somit wird eine Person in der Regel bis zum Lebensende in der Sozialhilfe verweilen und uns mehrere Millionen Franken kosten. Hochgerechnet auf mehrere Zehntausend neuer Asylbewerber pro Jahr wird das den Schweizer Steuerzahler mittelfristig zig Milliarden Franken kosten. Die Gemeinden werden unter den horrenden Sozialhilfekosten dieser Flüchtlinge erdrückt werden.

Humanitäre Tradition erhalten
Wer in einem fremden Land tatsächlich an Leib und Leben bedroht ist, soll bei uns Schutz finden. Das entspricht unserer humanitären Tradition.

Tatsache ist aber leider, dass Asylmissbraucher überall auf der Welt wissen: Die Schweiz hat eine zu large Asylpraxis und erbringt hohe Leistungen für Asylbewerber.

Dem ist klar entgegenzutreten. Wir müssen konsequent zwischen echten Flüchtlingen und illegalen Wirtschafts- und Sozialmigranten unterscheiden. Letztere sind umgehend zurückzuweisen.

 

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
15.12.2015
Am 28. Februar 2016 stimmen wir über die Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!» ab. Bundesrat und Parlament... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.12.2015
Einbrüche, Vergewaltigungen, Messerstechereien – jeden Tag liest man von neuen Gewalttaten. Die Mehrheit der Straftäter ist ausländischer... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.12.2015
Das folgende Beispiel zeigt auf, wie weit wir es mit dem internationalen Anpassertum geschafft haben. Unter dem... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.12.2015
Nach 35 Jahren Betrieb muss die wichtige Strassenverbindung zwischen dem Tessin und der restlichen Schweiz saniert werden.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.12.2015
1984 fällte das Bundesgericht einen richtungsweisenden Entscheid: Ehepaare dürfen gegenüber unverheirateten Paaren bei den Steuern nicht länger... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.12.2015
Der 9. Dezember 2015 wird in die Geschichte der SVP eingehen. Erstmals seit Bestehen der Eidgenossenschaft stellt... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden