Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Mai 2015

Keine schrankenlose Fortpflanzungsmedizin

Wenn Volk und Stände am 14. Juni der Verfassungsänderung über die Fortpflanzungsmedizin und Gentechnik zustimmen, öffnet dies Tür und Tor für das sehr weit gehende Fortpflanzungsmedizingesetz. Das neue Gesetz erlaubt die Präimplantationsdiagnostik (PID) und damit auch das Urteilen zwischen lebenswertem und nicht lebenswertem Leben.
 

Als Mutter dreier Kinder habe ich grosses Verständnis für kinderlose Ehepaare, die nach einfacheren Hilfsmitteln suchen, um sich den innigen Kinderwunsch zu erfüllen. Durch die Verfassungsänderung soll die PID aber nicht nur für erblich belastete Eltern (ca.100 pro Jahr), sondern für alle Paare, die mittels künstlicher Befruchtung ein Kind erhalten möchten (ca. 6000 pro Jahr), zugelassen werden. Kranke Embryonen können mit dieser Methode ausgeschieden werden.  

Wo bleibt die Menschenwürde?
Die Zulassung der PID hebelt die Menschenwürde aus. Die Achtung der Menschenwürde ist aber oberstes Prinzip eines Rechtsstaates. Unantastbar soll sie Schutz für jedes Menschenleben sein. Die Präimplantationsdiagnostik gibt ein gefährliches Signal, dass Behinderte kein lebenswertes Leben haben. Der Druck und die Gefahr steigen, dass die Gesellschaft nicht mehr bereit ist, Krankheitskosten solidarisch mitzutragen. Müssen sich Eltern bald entschuldigen für ihr behindertes Kind? Auch eingeschränktes Leben birgt neben Herausforderungen viel „Sonnenschein“ und ist wertvoll für betroffene Familien und die Gesellschaft.

Grenzenlose Ansprüche
Der Schritt zur Selektion von „Kindern nach Mass“ mit gewünschtem Geschlecht oder bevorzugten Eigenschaften ist bei der Zustimmung zur PID nicht mehr gross. Die Forschung kann heute bereits Gene von Embryonen verändern.

Die Grenzenlosigkeit zeigt sich auch mit dem Einfrieren von unbefruchteten Eizellen. Mit der PID, im Moment noch auf zehn Jahre begrenzt, soll die biologische Uhr bald ausgetrickst werden. Bereits haben Grosskonzerne ihren Mitarbeiterinnen das kostenlose Einfrieren ihrer Eizellen angeboten. Arbeitsverträge, die den Zeitpunkt der Schwangerschaft mit einer Sperrfrist belegen, werden folgen.  

NEIN zur Gentechnik
Sollen bald genmanipulierte Wunschkinder, womöglich mit Müttern im Pensionsalter, aufwachsen müssen? Der menschliche Körper ist hochkomplex, dessen Gesetzmässigkeiten und zeitlichen Abhängigkeiten dürfen nicht einfach unterlaufen werden. Mit oder ohne Forschung: Jede Geburt eines Kindes ist ein Wunder! Oder bald nicht mehr? Eine schrankenlose Fortpflanzungsmedizin und Gentechnik kann nicht der richtige Weg sein. Der Respekt vor dem Leben und auch vor dem behinderten Leben muss weiterhin Vorrang haben.

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Mit der neuen Billag-Mediensteuer werden Privatpersonen und Unternehmen künftig noch stärker zur Kasse gebeten. Viele sogar doppelt,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Die Initiative fordert, dass die Rechtsetzungskompetenz bei der Stipendienvergabe von den Kantonen neu zum Bund verlagert werden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Die Erbschaftssteuerinitiative hält nicht, was sie verspricht – sie ist weder liberal noch wird damit die AHV... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Die Euro-Schwäche ist für unsere exportorientierte Wirtschaft und den Tourismus schmerzhaft. Der Werkplatz Schweiz und damit die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Die Probleme im Schweizer Asylchaos sind hausgemacht. Mit der von der SP-Bundesrätin vorangetriebenen Sogwirkungs-Politik wurden viele Fehlanreize... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Die „Milchkuh-Initiative“ will, dass das Geld der Autofahrer nicht mehr zweckentfremdet, sondern endlich für den Ausbau der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.05.2015
Die freie Meinungsäusserung ist das Markenzeichen eines demokratischen und offenen Rechtsstaates. mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden