Mitmachen

Adoptierte Staatskinder? Besser nicht!

Die Schweizer Stimmbürger werden entscheiden, ob sie die Einbürgerungsverfahren für Ausländer der 3. Generation vereinfachen wollen, also Ausländer, deren Grosseltern und Eltern bereits in der Schweiz gelebt haben, die aber eine Einbürgerung ablehnten oder die dazu zu schlecht integriert waren.

 

Statt zu fragen, weshalb die Eltern und Grosseltern nicht eingebürgert wurden, soll diese 3. Generation neu mit einem raschen, weniger aufwändigen Verfahren und noch weniger Kontrolle oder Überprüfung den Schweizer Pass erhalten.

Mit Masseneinbürgerungen Ausländeranteil senken
Im Parlament wurde acht Jahre lang über diese Frage beraten bis sich die Linke durchsetzen konnte. Mit Masseneinbürgerungen soll der Ausländeranteil gesenkt werden, um weiterhin eine hohe Einwanderung zuzulassen, so die Argumentation. Das überzeugte auch die Demokratiefeinde in der FDP, die ohnehin jeder Möglichkeit zustimmen, die eine hohe Einwanderung sicherstellt. Cédric Wermuth (SP) jubelte in der Arena nach dem Beschluss und sprach von zwei Millionen zusätzlichen Einbürgerungen. Eine Katastrophe für die Schweiz.

Wer sich einbürgern will, kann es heute schon
Es besteht gar kein Handlungsbedarf. Der Schweizer Pass war noch nie so einfach zu haben wie heute. Die Zahl der Einbürgerungen stieg alleine letztes Jahr um fast einen Viertel. Insgesamt erhielten 40’700 Ausländer die schweizerische Staatsbürgerschaft. Dabei ist es egal, welcher Generation jemand entstammt: Wer sich einbürgern lassen will und die Bedingungen erfüllt, bekommt den Schweizer Pass heute schon.

Terroristen mit Schweizer Pass?
Gerade die 3. Generation gilt als besonders «problematisch». In Frankreich wurden die jungen Ausländer bis 1993 automatisch bei Volljährigkeit eingebürgert. Jugendliche, die den Gewaltaufrufen irgendwelcher Islamisten folgen, haben eines gemeinsam: Sie sind französische Staatsbürger.

Der Psychologe und Soziologe Ahmad Mansour nennt die 3. Generation «Generation Allah». Diese habe ihre Einstellungen und Werte von ihren Eltern übernommen und viel strenger interpretiert. Aber sie hätten kein tiefergehendes Wissen über ihre Religion wie ihre Eltern.

Vor allem die dritte Generation muslimischer Zuwanderer ist anfällig für Salafismus und Islamismus, sagt auch Islamwissenschaftler Marwan Abou-Taam. Der Polizeiberater warnt vor Verbindungen ins kriminelle Milieu. In Österreich nennt man die 3. Generation «Generation haram»: «Was Sünde ist, entscheiden sie: Muslimische Teenager haben ein neues Jugendwort: «Haram!» heißt es auf YouTube, Instagram und im Klassenzimmer. Was als Spass begann, entwickelt sich zu einem gefährlichen Trend.» (Bericht in der österreichischen Migrantenzeitschrift «dasbiber» von Dezember 2016.)

«Homegrown-Terrorismus»
In Deutschland warnt die Kriminalpolizei in Broschüren, welche allen Schulen zugeschickt werden, denn Jugendliche spielen im Bereich des Jihadismus eine immer grössere Rolle:

  • Der Einstieg in die jihadistische Szene erfolge laut einer BKA-Studie in der Regel zwischen 16 und 19 Jahren.
  • Dabei falle auf, dass Personen des sogenannten «Homegrown-Spektrums», d.h. hier aufgewachsene radikalisierte Migranten der 2. und 3. Generation, aktionsorientierter seien. Der «Homegrown»-Anteil sei in den letzten Jahren erheblich gestiegen.

Einer der Hauptgründe der Radikalisierung – da sind sich die Experten einig – sei der Assimilationsdruck auf Jugendliche. Und der wird mit einer Direkteinbürgerung – wie die Vorlage es will – bloss verschärft.

Die Schweiz bürgert bereits grosszügig ein. Jede Person muss aber genau und gründlich geprüft werden. Bei der dritten Generation gibt es keinen Grund, darauf zu verzichten. Im Gegenteil: Gerade da muss besonders genau hingeschaut werden, damit nicht adoptierte Staatskinder mit Terrorismus-Sympathie und Schweizer Pass herangezogen werden. Die Vorlage der erleichterten Einbürgerung ist klar abzulehnen.

 

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
20.12.2016
Die Schweiz zahlt Milliarden Franken ins Ausland für fragwürdige Projekte und korrupte Staaten – und dafür fehlt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.12.2016
Mit der NICHT-Umsetzung des am 9. Februar 2014 von Volk und Ständen beschlossenen Auftrages der Steuerung der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.12.2016
Der Nationalrat hat den 48-Jährigen aus Brütten bei Winterthur zu Beginn der Wintersession zum Präsidenten gewählt. Auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.12.2016
Am 12. Februar 2017 stimmen wir über den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) ab. Bundesrat und Parlament haben... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.12.2016
Die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes wollen arbeiten und Jobs mit Zukunftsperspektive. Unsere Jugendlichen wollen in ihre... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.12.2016
Liebe SVP-Mitglieder Wenn wir das Energiegesetz nicht bekämpfen, werden Strom-, Benzin- und Ölpreise in den nächsten Jahren... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden