Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Mai 2016

Eine schrankenlose Selektion

Das neue Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG) führt zu einem pauschalen „Normalitätstest“. Wer den Test nicht besteht, wird ausselektioniert, d.h. der Embryo wird vernichtet. Im Labor wird zwischen „lebenswert“ und „lebensunwert“ entschieden.

 

Wenn bei Paaren mit einer Erbkrankheit der Embryo darauf getestet wird, ob er von dieser Erbkrankheit ebenfalls betroffen ist, ist das gut so. Das Parlament ging jedoch weiter und will nun diese Gentests für alle künstlich befruchteten Embryos zulassen.

Doch auf was werden Embryos von gesunden Paaren überhaupt getestet?

Man sucht nicht mehr nach einer bestimmten Krankheit, sondern man testet die Embryos, ob sie „normal“ sind. Wenn diese Embryos – und man bedenke, dass bis zu 12 befruchtet werden dürfen – den „Normalitätstest“ anhand einer immer länger werdenden Liste von Kriterien nicht bestehen, werden sie ausselektioniert und vernichtet. Bis anhin sagte der Bundesrat immer, dass damit eine ethische Grenze überschritten würde.

Der Mensch darf nicht Herrgott spielen
Es darf doch nicht sein, dass allfällig Behinderte und Kranke aussortiert werden. Die Lösung muss heissen „heilen statt aussortieren“. Dieses Gesetz gefährdet die Solidarität mit behinderten Menschen. Ihre Eltern würden zunehmend einem Rechtfertigungsdruck ausgesetzt werden.

Menschliches Leben würde im Anfangsstadium bewertbar. Es würde nur der Embryo ausgewählt, welcher den Perfektionsansprüchen der Eltern und der Gesellschaft genügt und der „Norm“ entspricht. Das ist eine gefährliche und bedenkliche Entwicklung.

Das FmedG muss nochmals überarbeitet werden
Bei einem NEIN am 5. Juni muss das Parlament nochmals über die Bücher und könnte auf den Vorschlag des Bundesrates zurückkommen. Demnach wäre die Präimplantationsdiagnostik nur bei Paaren mit Erbkrankheiten zugelassen.

Die Befürworter des FMedG beschönigen in ihrem Abstimmungskampf die Umstände und reden diese gut. Doch was heute noch als Tabu gilt, wird morgen möglich sein und übermorgen als selbstverständlich propagiert! Es muss aber noch einmal eine breite Debatte über ein ethisch verantwortbares Gesetz geführt werden. Das Parlament ging eindeutig zu weit. Deshalb sage ich zum FMedG mit Überzeugung NEIN!

 

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Die Initiative will, dass bundesnahe Unternehmen wie die Post, Swisscom, SBB und Skyguide keine fiskalischen Interessen verfolgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Das ist doch tatsächlich ernst gemeint! Jeder Mensch in unserem Land soll mit Geld zeitlebens vom Staat... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Nationalrat Albert Rösti im Interview mit dem Klartext. Er wurde am 23. April 2016 von der Delegiertenversammlung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Am 5. Juni 2016 stimmen wir über die Initiative «für eine faire Verkehrsfinanzierung» ab (die sogenannte «Milchkuh-Initiative»).... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Das Asylrecht wurde zum Schutz von einzelnen Verfolgten entwickelt. Mittlerweile ist jedoch eine neue Völkerwanderung im Gang... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Für viele Gemeinden in der Schweiz tickt wegen der wachsenden Zahl von Asylbewerbern langsam, aber scheinbar unaufhaltsam,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Die Völkerwanderung Richtung Europa hat deutliche Spuren hinterlassen. Es gibt kaum mehr ein europäisches Land, welches heute... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.05.2016
Wirkliche Herausforderungen gibt es genug. Der EU Beitritt muss verhindert werden. Das stetige Wachstum der Bundesausgaben ist... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden