Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext April 2017

Kurzinterview mit Nationalrat Erich Hess

Zur Person Erich Hess

Zivilstand: ledig
Beruf: Lastwagenführer und Unternehmer
Mandate: Nationalrat, Stadtrat von Bern
Anderes: Präsident Junge SVP Kanton Bern, Vizepräsident SVP Stadt Bern

Wie alt warst du, als du angefangen hast zu politisieren?
Ich habe mich schon in der Schulzeit für die Politik interessiert. Die SVP engagierte sich schon damals als einzige Partei gegen den EU-Beitritt der Schweiz und für tiefere Steuern, Gebühren und Abgaben. Mit 16 Jahren bin ich dann der Jungen SVP und der SVP beigetreten.
 
Was sind deine Grundsätze, sowohl privat wie auch politisch?
Für eine Sache immer 100% geben und nicht locker lassen.

Du arbeitest neben deinem Nationalratsmandat und deinem Stadtratsmandat in der Stadt Bern als LKW-Fahrer. Findest du dabei noch Zeit für irgendwelche Hobbies?
Ich versuche, meine Tätigkeiten so zu organisieren, dass ich zwischendurch Zeit für meine Hobbies finde. So gehe ich dann gerne Ski fahren, Töff fahren oder spiele eine Runde Golf.

Bis kurz nach deiner Wahl in den Nationalrat warst du auch noch Grossrat des Kantons Bern. Wo gibt es deiner Ansicht nach Parallelen und Unterschiede zwischen nationaler, kantonaler und kommunaler Politik?
Auf allen drei Ebenen wird leider viel zu viel Geld zum Fenster rausgeworfen. Ich sehe daher sowohl in der Stadt Bern, im Kanton als auch schweizweit grosse Sparpotenziale, damit wir danach Steuern, Gebühren und Abgaben senken können.

Du warst eine der prägenden Figuren der Jungen SVP. Was war deine treibende Kraft und was würdest du anderen jungen, politisch interessierten Menschen mit auf den Weg geben?
Wenn dich ein Missstand stört, muss er behoben werden! Wichtig ist, dass man dran bleibt und nicht vorschnell aufgibt. Das braucht Ausdauer, aber lohnt sich am Ende.
 
Was war bisher deine schlechteste Erfahrung, die du in deiner politischen Laufbahn machen musstest?
Gerade aktuell der unverständliche Entscheid des Grossen Rates mit der Ungültigkeitserklärung der Reithallen-Initiative. Aber das ist gleichzeitig auch Ansporn, weiter am Ball zu bleiben und dagegen anzukämpfen.

Und die beste?
Politisch ist es das Ja der Bernerinnen und Berner zu meiner Initiative „Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern“, welche trotz dem Widerstand aller anderen Parteien deutlich angenommen wurde.

Welches ist dein Lieblingsgericht und mit welcher Person würdest du es am liebsten teilen?
Ich esse sehr gerne „Berner Platte“. Am liebsten zusammen mit guten Freunden.

Welche Tipps kannst du Jungen mit auf den Weg geben, die sich selber in der Politik engagieren möchten?
Bleibt Euch treu und politisch geradlinig und standhaft!

 

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
von Konrad Langhart, Präsident SVP Zürich und Landwirt mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Zur Person Sandra Sollberger Zivilstand: glücklich verheiratet mit Simeon Kinder: Florence 1997 und Fabrice 2000 Beruf: Geschäftsführerin... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Im März 2016 wurde die eidgenössische Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» lanciert – die bis anhin für einigen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Mit der Revision der Altersvorsorge sollten im Wesentlichen drei Ziele erreicht werden: 1. Der Erhalt des Rentenniveaus.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.04.2017
Am 21. Mai stimmen wir über das utopische und unbezahlbare Energiegesetz ab. Immer mehr Unternehmen, Verbände und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden