Mitmachen

Schweizer Traditionen gegen das EU-Diktat

Nachdem die EU ihr Waffenrecht verschärft hat, soll auch die Schweiz als Schengen-Mitgliedstaat nachziehen. Entgegen den Beteuerungen des Bundesrates, sind die vorgesehenen Änderungen keineswegs mit den spezifischen Verhältnissen und Traditionen in der Schweiz vereinbar.

Einmal mehr will uns die EU die Übernahme eines Gesetzes diktieren, das total gegen unsere Tradition geht, mit unserem Recht kollidiert und keinen Mehrwert schafft. Diesmal geht es um die unnötige Übernahme des EU-Waffenrechts, welches die EU-Staaten in Folge der vielen Terroranschläge verschärft haben.

Schweizer Waffenrecht bereits strikt genug
Da die Schweiz bereits ein strenges Waffenrecht hat, besteht kein gesetzgeberischer Handlungsbedarf. Zumal die erwähnten Terroranschläge in der jüngeren Vergangenheit meist nicht mit Feuerwaffen getätigt wurden. Vielmehr wurden Fahrzeuge, Messer oder eine Axt verwendet. Wir lehnen die geplanten Änderungen des Waffengesetzes deshalb klar ab.

Die SVP fordert insbesondere, dass der im Entwurf vorgesehene Vereinszwang, die Nachregistrierung von halbautomatischen Feuerwaffen, der Bedürfnisnachweis für Sammler sowie die neuen Waffenkategorien, gestrichen werden. Der Bundesrat möchte damit Gelegenheitsschützen in eine Zwangsmitgliedschaft drängen. Ein solcher Vereinszwang ist verfassungswidrig, weil er Artikel 23 unserer Bundesverfassung widerspricht. Es ist auch unmöglich, Schützenvereinen die Verantwortung für Zwangsmitglieder aufzubürden.

Einführung eines Waffenregisters durch die Hintertür
Es ist besonders störend, dass der Bundesrat auf diesem Weg ein Waffenregister einführen will. Die Pflicht zur Nachregistrierung wurde vom Volk bereits 2011 und 2013 und vom Parlament 2015 abgelehnt. Mit der Einführung einer Nachregistrierung würde also der mehrmals geäusserte Wille von Volk und Parlament missachtet.

Ebenfalls 2011 wurde der Bedürfnisnachweis für Sammler abgelehnt. Sämtliche Waffen müssten neu registriert oder nachregistriert werden. Einmal mehr kuscht unser Bundesrat vor dem EU-Diktat. Unterwürfig übernimmt er alle Rechtserlasse, egal, ob hier ein Mehrwert an Sicherheit für unsere Bevölkerung gegeben ist. In Manier der alten Eidgenossen hinzustehen und unsere Politik zu verteidigen, täte unserer Regierung sehr gut.

über den Autor
SVP Nationalrat (UR)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Albert Rösti
Die erst vor kurzem, am 16. Januar, begonnene Unterschriftensammlung zur Begrenzung der Zuwanderung hat die Vereinigung der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Sandra Sollberger
Die direkte Bundessteuer und die Mehrwertsteuer sind die bedeutendsten Einnahmequellen des Bundes. Das Recht des Bundes, diese... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Gregor Rutz
Und plötzlich tönt alles anders. Vor der No-Billag-Initiative kommt so mancher Politiker in die Gänge. Im Parlament... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Céline Amaudruz
Die Schweiz ist eine geduldige Konstruktion ihrer eigenen Geschichte. Sie verbindet Männer und Frauen, die sich entschieden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Christoph Blocher
Zum Anlass der 30. Albisgüetli Tagung hielt Christoph Blocher eine engagierte Rede über die Beweggründe die zur... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Werner Salzmann
Am 24. November 1917 startete mit Ruedi Mingers Bierhübeli-Rede die Erfolgsgeschichte der SVP Kanton Bern. Basis dazu... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2018, von Magdalena Martullo
Der freie, liberale Arbeitsmarkt ist zu einem Mythos geworden. Jeder zweite Beschäftigte in der Schweiz ist in... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden