Mitmachen

Nur ein souveränes Land verhindert die Scharia!

Islamistische Kreise, die unsere Lebensart und Werte ablehnen, gefährden den inneren Frieden unseres Landes akut. Nur eine souveräne, selbstbestimmte Rechtsordnung kann die Schweiz vor dieser unverblümt-aggressiven Unterwanderung bewahren.

Beispielsweise betreibt der türkische Staatsapparat in der Schweiz eine systematische Politik der Landnahme. Er finanziert über seine Strukturen ein Netz von dutzenden Moscheen und entsendet eigene Imame, die hierzulande einen ultra-konservativen Islam predigen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan fordert die in Westeuropa lebenden Türken auf, sich jeglicher Integration zu verweigern. An einer Wahlveranstaltung rief er seinen Landsleuten zu: «Assimilierung [Anpassung] ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Man kann von Euch nicht erwarten, Euch zu assimilieren.»

Islam auf dem Vormarsch
Aber auch die arabischen Golfstaaten wenden Millionen-Beträge auf, um radikal-islamisches Gedankengut in der Schweiz zu verbreiten. Ihr Übriges vollbringt die im Zuge der Merkel’schen Willkommenskultur eingesetzte Masseneinwanderung, im Rahmen derer Millionen von Muslimen – darunter wohl zehntausende Extremisten – nach Europa geströmt sind und weiter strömen. Die damit befeuerte Islamisierung macht vor der Schweiz nicht halt – und manifestiert sich bei uns bereits konkret: Kein Schweinefleisch mehr bei Schul­ausflügen, verschobene Prüfungen wegen muslimischen Feiertagen, Händedruck-Verweigerung, das Beharren auf das Kopftuch-Tragen an der Primarschule, und, und, und.

Selbst entscheiden, ob wir das wollen
Fremdes Recht hindert uns heute viel­fach daran, uns gegen solch gefährliche Tendenzen zu wehren. Um das friedliche Zusammenleben weiter zu garantieren, müssen wir in unseren Entscheiden, wie der politi­sche Islam wirksam zu bekämpfen ist, frei und selbstbestimmt bleiben. Wir müssen radikale Imame, auch wenn sie in einem EU-Land eingebürgert wurden, ohne Umschweife ausweisen können, wenn sie mit ihren Predigten die Jugend aufhetzen und die innere Sicherheit gefährden. Wir müssen eigenständig entscheiden können, ob wir muslimische Migranten, die daraufhin arbeiten, unsere Bundesverfassung durch Scharia-Recht abzulösen, in unser Land einreisen lassen oder nicht. Kein übergeordnetes EU-Recht darf uns daran hindern – damit die Schweiz übermorgen nicht zu «Schweizistan» verkommt…

Es hilft nur, am 25. November 2018 Ja zur Selbstbestimmungsinitiative zu stimmen.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (SO)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Albert Rösti
Die Schweiz erscheint in Länderrankings als eines der wohlhabendsten und glücklichsten Länder der Welt. Das Glücksgefühl ist... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Albert Rösti
In der Schweiz bestimmen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger bei allen wichtigen politischen Ent­scheiden. Diese weltweit einzigartige Selbstbestimmung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Peter Keller
Wer die direkte Demokratie aufgibt, gibt die Schweiz auf. Unsere Volksrechte sind einzigartig. Die Selbstbestimmungsinitiative ist ein... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Marcel Dettling
Nur mit einem JA zur Selbstbestimmungsinitiative ist auch die Schweizerische Landwirtschaft so wie wir sie heute kennen,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Bruno Walliser
Wollen Sie als Unternehmer oder Unternehmerin in Ihrem Betrieb die Geschicke nicht selbstbestimmen? Ärgern Sie sich nicht... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Tonja Kaufmann
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben in der Schweiz das letzte Wort. Wir bestimmen nach welchen Gesetzen wir... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Sylvia Flückiger
Eine Drohung jagt die andere durch die EU. Unserem Land droht Übles! Politiker und Verbände verbreiten diese... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Thomas Aeschi
Fremde Richter in Strassburg untersagten der Schweiz, Versicherungsbetrüger verdeckt beobachten zu dürfen. Dank der am 25. November... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.10.2018, von Andreas Glarner
Zur Erinnerung: Der „Global Compact for Migration“ hat „die sichere, geordnete und reguläre Migration“ zum Ziel und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden