Mitmachen

Anstifter zur Klima-Diktatur

Kürzlich kamen in der Schweiz sogenannte «Klimastreiks» auf. Politische Kundgebungen von instrumentalisierten Minderjährigen, die sich gegen unsere Errungenschaften richten. Sie fordern eine Klima-Diktatur per Notrecht. Inszeniert und beklatscht wird die demokratie-feindliche Haltung von PR-Strategen, Medien, Lehrern, Lobbyisten und neuerdings von wankelmütigen FDP-Politikern.

In den vergangenen Wochen gab es in den Städten unseres Landes «Klimastreiks». Das sind politische Aktivitäten von Minderjährigen und ihren Anstiftern, welche die Inszenierung von Greta Thunberg nachahmen. Das 16-jährige schwedische Klima-Girl wird als Bürgerin ihres Landes wohl nie über ein Sachthema abstimmen können. Nicht so die streikenden Schweizer Schüler, welche die Vorzüge unserer Demokratie gegenüber ausländischen Systemen offenbar noch nicht kennen.

Demokratie aushebeln
Bezeichnend ist daher ihre zentrale Forderung, die Ausrufung des «Klimanotstandes». Mit Notrecht wollen sie politischen Gegnern die Mitsprache verweigern. Nicht mehr die besseren Argumente sollten sich durchsetzen, sondern eine ideologisch verblendete Politik. Die extremen Forderungen bergen gewaltiges Konfliktpotenzial: Sie würden Dienstleistungen und Produkte für die Wirtschaft, das Gewerbe und letztlich für die Bürgerinnen und Bürger massiv verteuern. Ein Müsterchen dieser Selbstquälerei konnte dank der SVP kürz­lich im Nationalrat verhindert werden. Mitte-Links wollte eine Benzinpreiserhöhung von bis zu 20 Rappen pro Liter und eine Verdoppelung der Heizölsteuer erwirken. Die Zeche hätte einmal mehr der Mittelstand bezahlen müssen.

Deutlich radikaler sind die Forderungen der Streikenden, die den CO2-Ausstoss der Schweiz bis 2030 auf null senken wollen. Dies führte dazu, dass Logistik und Mobilität zum Erliegen kämen. Selbst E-Fahrzeuge, deren Herstellung Umweltschäden verursachen und mit­unter dreckigen Importstrom benötigen, müssten eingeschränkt werden. Gleiches gilt für Computer, Handys, TV-Geräte, Kleider, Kosmetikartikel, Fleisch, Käse und viele andere Produkte, weil ihre Herstellung CO2 freisetzt oder Umweltschäden verursacht. Folglich würden hunderttausende Angestellte ihre Arbeit verlieren. Es käme zu sozialen Unruhen, Plünderungen und Chaos.

Anstifter und Profiteure
Die Streikenden merken nicht, dass sie gegen sich selbst und den von ihren Eltern und Grosseltern erarbeiteten Wohl­stand demonstrieren, von dem sie täglich profitieren. Sie verkennen, dass Umweltschutz immer dann erfolgreich ist, wenn bahnbrechende Erfindungen Menschen zur Investition in saubere Tech­nologien locken. Die vielen Beispiele, die unser Land im Umweltschutz zur Musterschülerin machen, entspringen keineswegs einer Umverteilungs- und Verbotspolitik aus Bundesbern, sondern eigenverantwortlichem und innovativem Handeln unserer Bürger.

Wirklich kluge Köpfe setzen ihre Energie dafür ein, Technologien zu entwi­ckeln, die Produkte und deren Herstellung effizienter machen. Doch kann man es den Schülern nicht übel nehmen: Nai­vität und Ungeduld waren schon immer ein Privileg der Jugend. Der Vorwurf gilt vielmehr der Panikmache der Anstifter, den PR-Strategen, Medien, Leh­rern, Lobbyisten und Politikern, die aus der Jugend politisches Kapital schlagen wollen.

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Albert Rösti
Wenn Sie wählen müssten zwischen Freiheit oder InstA, würden Sie sich wohl schon gefühlsmässig für die Freiheit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Thomas Aeschi
Vor mehr als fünf Jahren, am 23. Oktober 2013, wurde das Komitee «Gegen den schleichenden EU-Beitritt» mit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Piero Marchesi
Eine Zustimmung zum Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bedeutet das Todesurteil der direkten Demokratie und der Unabhängigkeit... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Magdalena Martullo
Das vom Bundesrat präsentierte institutionelle Abkommen mit der EU passt uns nicht. Es ist alles andere als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Christoph Blocher
Stets heisst es, die Schweiz brauche das Institutionelle Abkommen (InstA) – so heisst das Rahmenabkommen mit der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019
Am 24. März finden im Kanton Zürich die Gesamterneuerungswahlen für den Kantonsrat und den Regierungsrat statt. Die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Hanspeter Weibel
Die SVP Baselland kann gemeinsam mit den bürgerlichen Partnern auf eine erfolgreiche letzte Legislatur zurückblicken. Nun gilt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019, von Yves Nidegger
Die Fehlentwicklungen im schweizerischen Sanktionssystem müssen rasch beseitigt werden. Aber der Ständerat hat die Strafrahmenharmonisierung in einer... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019
Am 27. Oktober 2018 wählten die SVP-Delegierten in Volketswil Emanuel Waeber zum neuen Generalsekretär. Der 61-jährige Freiburger... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
19.02.2019
Das neue Parteiprogramm ist verabschiedet: Am 26. Januar hiessen die SVP-Delegierten das Programm «für eine freie und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz